1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Iana-Transition: Das Internet hat…

Für mehr freie Netze...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mehr freie Netze...

    Autor: Spezies 04.10.16 - 09:53

    Der logische nächste Schritt müsste eigentlich parallel zum üblichen "Internet" laufende zusätzliche, unabhängig zueinander, agierende Netzwerke sein.

    Städte, Kommunen, Länder usw. sollten untereinander eigene verkabelte oder via Funk/Photonen basierende Netze aufbauen um so das übliche Telekommunikationsnetz zu umgehen.
    Auch einzelne Menschen, Haushalte könnten dies bewerkstelligen. Problematisch wird es nur mit denen, welche an den Frequenzen und verlegten Kabeln zu gut verdienen.

    So gäbe es bald nicht mehr nur noch das eine leicht zu kontrollierende Internet.
    Leider verdienen zu viele am Monopolismus des Internets und der üblichen Verbindungswege.

    Erst wenn dieses Monopol des Internets den Menschen gewahr wird und es zu dem Fall kommt, dass es übernommen oder sabotiert werden sollte, erst dann werden Viele begreifen warum es besser ist mehrere Netze zu nutzen.

  2. Re: Für mehr freie Netze...

    Autor: chefin 04.10.16 - 14:20

    Wie willst du etwas, das weltweit universell funktionieren soll mit Regularien von lokalen Aktivisten verbinden?

    Die Regeln müssen gleich sein, IPs müssen verwaltet werden, Verbindungen zu den Knotenpunkten müssen gelegt werden. Was nutzt dir dein lokales Netzwerk wenn du dann nur an einem Knotenpunkt angebunden bist. Dein lokaler Provider kann sicherlich keine 200km Glasfaser bist Frankfurt legen um wenigstens am dortigen Hauptknoten zu hängen.

    Und glaub nur nicht das sowas billiger oder leistungsfähiger wird. Im Gegenteil, der lokale Anbieter kann nicht so billig bauen wie Spezialisten, die langfristige Verträge haben und passende Maschinen anschaffen. Und irgendwo muss er sich dann an einen Überregionalen Anbieter klemmen, der das Peering übernimmt.

    Und ein weitere Punkt ist, das du auch Regional viele hast die eben KEINE 40 Euro ausgeben wollen fürs Internet. Denen es völlig reicht 25Mbit für 25 Euro bei 1&1 zu holen. Denen Service egal ist, hauptsache billig. Dein Regionalanbieter muss also seine Kosten auf viel weniger Leute aufteilen. Und du kannst 100x erklären wie toll und wichtig das Internet ist, das ist deine Meinung, nicht die Meinung von allen.

    Den wenn ich mir anschaue, welches Chaos heute schon herscht, zb diese DDoS Geschichten, was meinst du wie lange das Internet noch existiert bis es unbenutzbar wird? Wenn du unbedingt das Internet willst mit Glasfaser und 1Gbit oder mehr, dann zahl das auch. ich brauche es nicht. ich zahle nur für das was ICH will und nicht mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 31,49€
  3. (-78%) 2,15€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display