Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Identitätsdiebstahl: Facebook zwingt…

Ich kann es nicht oft genug sagen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: filipo 03.01.11 - 17:15

    Finger weg von solchen Systemen wie Facebook

  2. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: ferrari humanum est 03.01.11 - 17:17

    Alternativen? Jetzt komm nicht mit Diaspora oder sowas...

  3. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: kopfschüttel1elf 03.01.11 - 17:23

    Gibts genug, foren, bolgs, im, und email....

  4. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Mister Tengu 03.01.11 - 17:26

    Telefon? Wozu braucht es bitte soziale Netzwerke um im Kontakt zu bleiben?

  5. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: me_2 03.01.11 - 17:31

    Brief? Wozu braucht es bitte Telefone um im Kontakt zu bleiben?

  6. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Indianer 03.01.11 - 17:37

    Rauchzeichen? Wozu braucht es einen Brief um in Kontakt zu bleiben?

  7. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: rotuA 03.01.11 - 17:48

    Sich komplett fern zu halten von facebook & Co. kann auch nach Hinten los gehen. Etwa, wenn man einen Allerweltsnamen hat und ausgerechnet ein Neonazi mit selben Namen ist auf Facebook. Bewirbt man sich bei einer Firma kann es schonmal vorkommen, dass sie dann denken du seist eben diese ominöse Person. Und schon gibt es eine Absage weil man nicht in das "Unternehmensprofil" passt.

  8. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: lolerMann 03.01.11 - 18:10

    ++

  9. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Unternehmensprofiler 03.01.11 - 18:13

    rotuA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich komplett fern zu halten von facebook & Co. kann auch nach Hinten los
    > gehen. Etwa, wenn man einen Allerweltsnamen hat und ausgerechnet ein
    > Neonazi mit selben Namen ist auf Facebook. Bewirbt man sich bei einer Firma
    > kann es schonmal vorkommen, dass sie dann denken du seist eben diese
    > ominöse Person. Und schon gibt es eine Absage weil man nicht in das
    > "Unternehmensprofil" passt.

    Na, in .der. Firma möchte ich auch mit Sicherheit keinen Job haben ^^

  10. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: gibt es 03.01.11 - 18:18

    Hab grad mal unter "willi schulze" gegoogelt, fast 12000 Einträge gibt es unter diesen Namen.

  11. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: failbooknichtmöger 03.01.11 - 18:21

    Hi @anonyme Bewerbung :)

    Außerdem fehlt da noch der Ort. Kein Chef googlet nach "Willi Schulze" und sucht sich den erst besten raus.

    gibt es schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab grad mal unter "willi schulze" gegoogelt, fast 12000 Einträge gibt es
    > unter diesen Namen.

  12. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Zahn Wurzel 03.01.11 - 23:11

    Trommel? Für was braucht es Rauchzeichen um in Kontakt zu bleiben? (Und denkt mal einer an die Umwelt?)

  13. Re: Unrecht hat er nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.11 - 23:24

    aber wenn ein Unternehmen sich auf solche Daten einlässt, dann muss es sich um Beamte vom Dienst handeln. Nur diese sind bescheuert genug alles für bare Münze zu nehmen.

    Sollte es herauskommen dass ein Unternehmen aber dies für eine Entscheidung zu rate zog, dann sollten Strafen fällig sein. Mobbing, Diskremierung, falsche Verdächtigung.

  14. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Bega 04.01.11 - 08:18

    Handzeichen? Für was braucht es Trommeln um in Kontakt zu bleiben? (Und denkt mal einer an die Lärmbelästigung?)

  15. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Tera 04.01.11 - 09:04

    Ich bin auch kein großer Fan von SNs..
    Selbst bin ich in keinem großen angemeldet und die 1-2 wo ich es bin gehe ich vlt 1-2 mal im Jahr online weil mich zufällig dort wer gefunden hat.

    Ich versuche nun auch viele private Dinge aus dem netz zu löschen (klar es gibt backups doch je weniger google/yahoo/etc. ausspuckt desto besser)

    Doch sehe ich in den SNs auch viele Vorteile, klar alte bekannte lassen sich selten so gut wieder finden wie dort. Alte Freunde und Familie (jedenfalls der Teil der sich aktiv mit dem Internet beschäftigt) können dort auch mal ohne Telefon/Handy/Postkarte erreicht und weniger drigende Dinge besprochen und archiviert werden.

    zugegeben wenn ich bekannte frage sagen sie meist: Ja den habe ich hinzugefügt aber seit dem nie wieder gesprochen.. großteils ist es bei mir im IM genau so.. ich habe unzählige Kontakte aber mit vlt 3% Kommuniziere ich regelmäßig. Dabei sind es fast alles Leute mit denen ich auch so viel (persönlichen) Kontakt habe.

    Ich finde es ist ein zweischneidiges Schwert..
    Einerseits gut um Kontakte zu pflegen die weit weg sind auch wenn es nur oberflächlich ist allerdings gibt es mmn zu viele Leute die ZU viel von ihrem Leben dort Preis geben..

    Was ich allerdings nicht für gut heißen mag ist die Pflicht, den "echten" Name und Geburtstag angeben zu müssen und erst recht öffentlich zu halten.
    (Gut ohne echten Namen wird es schwer gefunden zu werden das kann man noch halbwegs verkrafte WENN man es möchte)

    Tera

  16. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: AtWork 04.01.11 - 09:51

    Gerade aus solchen und ähnlichen Gründen pflege ich keinen Account bei Sozialen Netzwerken. Glücklicherweise habe ich einen Namen, der offenbar so gut wie nicht im Internet vertreten ist (selbst people search engines finden mich nicht) und ich möchte das nur ungerne ändern, indem ich mich an so einem System anmelde und dabei noch private Daten preisgebe, nur weil irgendein Bekannter von mir mich "gruscheln" oder ab und an ne Nachricht schicken will. Ich habe ein Handy, ich habe Skype, ich habe einen IM und ich habe eine eMail-Adresse. Wer sie kennen soll, kennt sie.

    Und wenn ich mich bei einem Unternehmen bewerbe möchte ich das mein Ersteindruck durch mein Auftreten, mein bisheriges Resumee und meine Bewerbung geprägt wird und nicht von privaten Fotos/Daten die ich in ein SN hochgeladen habe (oder eher: die ein SN-Bekannter von mir hochgeladen und mit meinem Namen versehen hat).

    'cause whatever happens on the internet, STAYS on the internet!

  17. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Feuerfred 04.01.11 - 10:25

    ferrari humanum est schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativen?

    Echte Freunde treffen?
    Telefon?
    eMail?

    Ich habe einen großen Freundeskreis und bin mit den meisten ständig in Kontakt, selbst mit denen, die inzwischen im Ausland wohnen. Man kann heute doch für wenig Geld bis lau in aller Herren Länder telefonieren. Viel besser, als sich über ein Netzwerk nur zu schreiben, wo deine Daten auch noch für andere Zwecke verwendet werden. ;-)

    Ein Beispiel ist Twitter, die ganze Datensätze für Dritte offenlegen. Facebook hält von Privatsphäre auch nicht allzuviel und im IM-Bereich ist's z.B. ICQ, wo ich schon ziemlich erstaunt war, dass die sich die Rechte am geschriebenen Text aneignen. Aber andere treiben es ja noch weiter. Und so erstreckt sich das durch viele dieser "sozialen" Buden. Von daher ist der echte Kontakt um Längen besser. :)

  18. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Ivan Drago 04.01.11 - 12:01

    kopfschüttel1elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts genug, foren, bolgs, im, und email....


    Ja eben, warum viele Einzellösungen, wenn man alles zusammen haben kann? ;)

    Genau deshalb sind ja so viele bei FB...

  19. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Fred Firewire 04.01.11 - 12:04

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > z.B. ICQ, wo ich schon ziemlich erstaunt war, dass die sich die Rechte am
    > geschriebenen Text aneignen.


    Ach jetzt kommt das Märchen wieder.
    Zeig mir die Passage in deren AGBs. Normalerweise wenn ich das verlange ist dann Ruhe weil der Thesenbehaupter nie eine Quelle für diese Behauptung angeben wird...

  20. Re: Ich kann es nicht oft genug sagen

    Autor: Ground Zero 04.01.11 - 12:13

    Ich glaube einige übersehen hier die Tatsache, dass die meisten Social Networks einfach nur als Kontaktbörse "missbraucht" werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  3. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,99€
  3. (-75%) 14,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04