1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Hitler, Gaddafi, die Stasi…

Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Vipe 06.04.11 - 15:51

    Ich mag gar nicht alle Punkte auflisten durch die sich golem für mich hier disqualifiziert hat. Das Argument, Sony benutzt legale Mittel was das ganze "ok" macht sind lachhaft. IMHO ist das was Sony macht schlicht und einfach Nötigung (Was Übrigens ein Straftatbestand ist), nach dem Motto "Wenn du was mit deiner PS machst was uns nicht passt, werden wir dich so massiv verklagen, dass du deines Lebens nicht mehr froh wirst".
    Vielleicht sind sie aus rechtlicher Sicht ja im unrecht, aber wer will es darauf ankommen lassen? Wer von euch würde sich mit einem Multinationalen Grosskonzern anlegen, nur um seine Playstation modden zu können? Sony ist am längeren Hebel und das nutzen sie gegen Ihre Kunden aus.

    Oder dieses Argument: "Öffentlich gegen Sony vor Gericht zu ziehen oder die Meinungsbildung mit Hilfe der Medien zu beeinflussen, um die Öffentlichkeit auf unliebsame Praktiken des Konzerns aufmerksam zu machen, gilt nicht als Option"
    Klaaar, ich geh mal eben Sony verklagen, schliesslich scheisse ich Geld in rauhen Mengen und hab auch sonst keine anderen Probleme im Leben. Dies trifft leider nur auf Sony zu, die haben bezahlte Anwälte die das hauptberuflich machen.

  2. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Vipe 06.04.11 - 15:51

    Zu den Medien gehen? Sony boykottieren? Wie viele Sony Kunden haben Interesse daran ihre Hardware zu modden? Und wie viele von denen besitzen eine PS? Interessiert es den durchschnittlichen Verbraucher ob irgendwelche skritpkiddies ihre Spielkonsole modden können? Natürlich nicht. Aber nur weils keinen Interessiert bedeutet es nicht dass diese kleine Minderheit keine Rechte hat.


    Die Leute sind nicht zu dumm - es interessiert sie bloss nicht solange sie nicht davon betroffen sind.
    Wenn die Autokonzerne beschliessen, ihre Kunden dürfen nicht mehr Ihre Autos umbauen/tunen (oder bswp. einen Audi Motor in nen VW einbauen), DANN wäre vielleicht eine breitere öffentlichkeit betroffen. DANN würde sich evtl der Konsumentenschutz einschalten. Aber so...

    Bin eigentlich verblüfft ab so viel kurzsichtigkeit und platitüden-anheufung seitens golem.de

  3. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: weisskopfadler 06.04.11 - 15:53

    für so ein Gelaber einen Account angelegt? Respekt...

  4. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: json 06.04.11 - 15:54

    haha subjektive Wahrnehmungsverzerrung par excellence

  5. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Vipe 06.04.11 - 16:14

    Ja ne ist klar, warum auch sich die Mühe machen um selber zu argumentieren wenn man einfach anfeindungen hinknallen kann?
    Ach vergesst es...

  6. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Flying Circus 06.04.11 - 16:20

    Vipe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nur weils keinen Interessiert bedeutet es nicht dass diese kleine Minderheit
    > keine Rechte hat.

    Korrekt. Die Frage ist nur, welche Rechte diese kleine Minderheit eben hat. Und das klären im Zweifel üblicherweise Gerichte.

    > Die Leute sind nicht zu dumm - es interessiert sie bloss nicht solange sie
    > nicht davon betroffen sind.

    Korrekt.

    > Wenn die Autokonzerne beschliessen, ihre Kunden dürfen nicht mehr Ihre
    > Autos umbauen/tunen (oder bswp. einen Audi Motor in nen VW einbauen), DANN
    > wäre vielleicht eine breitere öffentlichkeit betroffen.

    Der Vergleich hinkt. Sony wäre es so lange völlig egal, wie damit anderen Kunden nicht (zumindest theoretisch) die Möglichkeit an die Hand gegeben wird, Spiele nach Belieben zu kopieren. Was den Umsatz und damit den Gewinn von Sony schmälern würde. Nachvollziehbar, oder?
    Dem Autokonzern kann es dagegen egal sein, im Gegenteil, wenn der Kunde einen anderen Motor einbauen läßt, dürfte er die Garantie verlieren, daran verdienen dann die angeschlossenen Werkstätten, wenn was ist.
    (Und ja, dieser Garantieverlust ist völlig legal - die Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers, der damit auch die Grenzen derselben festlegen darf)

    > Bin eigentlich verblüfft ab so viel kurzsichtigkeit und
    > platitüden-anheufung seitens golem.de

    Nur, weil sie nicht Deiner Meinung sind, heißt das noch lange nicht, daß sie doof sind.
    Ich finde den Kommentar im Gegenteil sogar gut geschrieben.

  7. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: the_spacewürm 06.04.11 - 16:25

    Es gab in den USA schon mehrere erfolgreiche Prozesse von Privatleuten gegen große Konzerne (z.B. gegen die Tabakindustrie). So etwas kategorisch als unmöglich zu bezeichnen ist also schlichtweg Unsinn.
    Es kann natürlich sein, dass ein Prozess keine großen Erfolgsaussichten hätte, dann sollte man das lieber lassen, ansonsten gibts sicher auch Anwälte die sich mit sowas ne goldene Nase auf kosten Sony verdienen wollen.

  8. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: holyfly 06.04.11 - 16:29

    > Klaaar, ich geh mal eben Sony verklagen, schliesslich scheisse ich Geld in
    > rauhen Mengen und hab auch sonst keine anderen Probleme im Leben. Dies
    > trifft leider nur auf Sony zu, die haben bezahlte Anwälte die das
    > hauptberuflich machen.

    Aha und die Alternative " nehmen wir das Recht selbst in die Hand und schiessen ein paar Server ab" ist aber sehr wohl ein gangbarer Weg?

    Die Justiz mag wirklich den reichen bzw jenen mit Zeit bevorzugen. Aber wenn jeder anderen auf die Füsse treten kann wie er mag nur weil er sich selbst im Recht glaubt führt auf einen Pfad der schlimmer ist als jene Ungerechtigkeit.

    Wehret den Anfängen? Ja wehret den Anfängen das jeder die Waffe in die Hand nimmt und sich bei Firmen / Regierungen / Organisationen rächt die in irgendeiner Weise ihm nicht passen.
    Oh und ein Rootkit ist eine Waffe.

  9. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Bonsaibäumchen 06.04.11 - 16:31

    Warum sind soviele Blind dafür das der Ehrliche dem Unerhlichen gegenüber immer im Nachteil sein wird.
    Genauso der Faire gegenüber dem Unfairen.
    Deshalb funktioniert Demokratie NICHT.
    Schnallt das endlich mal.

  10. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: dumdideidum 06.04.11 - 16:47

    Selbst wenn die breite Öffentlichkeit betroffen ist, wie im Fall der aktuellen Spritpreise, rafft sich niemand auf und boykottiert. E10 ja, und die MÖK lachen sich doch kaputt. Sie dürfen offiziel mehr für den Liter Super verlangen, damit E10 sich besser verkauft und der "dumme" Kunde bezahlt das auch fleißig, weil er E10 ja angeblich boykottiert.

    Das zumindest versuchen uns MÖK und Politik einzureden. Richtig ist, dass einfach niemand vernünftig darüber informiert wird, wie gut oder schlecht das Zeug für sein Auto ist. Also will niemand das Risiko eines Defekts in Kauf nehmen, weder der Verbrauchen, verständlich wieso auch, noch die MÖK weil geizig, noch die Autowirtschaft, wann wollen die schon mal was eingestehen..naja und der Staat hat sowieso kein Geld.

    Also bezahlen wir, weil wir einfach gar keine Alternativen haben und Tanken müssen, fleißig das viel zu teure Benzin, die damit verbundenen prozentual berechneten Steuern und werden am Ende des Jahres zu dem noch die Strafen für die MÖks bezahlen dürfen, weil unsere lieben Politiker der Meinung sind E10 muss sein...

    ...die breite Öffentlichkeit ist betroffen, kann es sich aber nicht leisten zu protestieren oder sieht keine Alternative. Schließlich steht keine Verdi oder GDL hinter dem Verbraucher und sorgt für Generalstreiks im Individualverkehr.

    Falls jemand sich fragt, warum ich nicht damit anfange...ich habe darüber nachgedacht, auch wo die Schmerzgrenze für den Liter Super liegt. Für mich ist der erreicht. Aber nicht Autofahren bedeutet für mich ne ganze Menge mehr Zeitaufwand (bis zu 150% mehr) um meine Ziele zu erreichen...

  11. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: the_spacewürm 06.04.11 - 16:51

    Das ist ein Thema, das für viele sogar existenzbedrohend ist (also Benzinpreise). Die Nutzung von Unterhaltungselektronik allerdings mE nicht.

  12. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Vipe 06.04.11 - 16:52

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich hinkt.
    Ja da hast du recht weil ich hier Äpfel mit Birnen vergleiche. Aber so weit hergeholt ist es auch nicht. Dass Sony Piraterie ahnden will ist legitim, die Vorgehenseweise aber nicht. Sie sollen die "Raub"kopierer direkt bestrafen (auch wenn das viel schweiriger sein wird). Wer sich ein Küchenmesser kauft tötet nicht zwangsläufig jemanden, oder? Ich find die Möglichkeit homebrew uf dem eigenen Gerät laufen zu lassen etwas vom geilsten. Mein iPhone wäre für mich unbrauchbar ohne die zahlreichen Cydia Tweaks, die das Handy für mich erst richtig brauchabr machen.

    > Nur, weil sie nicht Deiner Meinung sind, heißt das noch lange nicht, daß sie doof sind.
    Hab ich auch nicht gesagt, aber ihre Argumente sind tatsächlich platitüden. Geht für mich in die Richtung: Wenns dir hier nicht passt, dan wander doch aus anstatt dich zu beschweren

    @holyfly
    Nein ist es nicht. Primär deshalb weils einfach nutzlos ist und Sony dass wohl auch nicht wirklich ernst nimmt. Aber es verschafft Geohots Fall gehör (Medienecho) UND es zeigt Sony, dass einige Leute ihr Vorgehen schlecht finden. Letzteres mag zwar wenig nutzen haben, aber jeder protest ist besser als untätigkeit. Wie gesagt, die von Golem vorgeschlagenen Mittel sind in der Realität kaum umsetzbar. Ein Boykott ist wirklich das legitimste und beste Mittel, wird aber nie passieren

  13. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Bady89 06.04.11 - 17:41

    Ist es nicht eigentlich so das man in einem Bericht keine eigene Meinung bzw Intention einbringen soll ?

    Hab ich zumindestens so gelernt ... Golem tut das gegenteil ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.04.11 17:41 durch Bady89.

  14. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Lokster2k 06.04.11 - 18:00

    Bonsaibäumchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind soviele Blind dafür das der Ehrliche dem Unerhlichen gegenüber
    > immer im Nachteil sein wird.
    > Genauso der Faire gegenüber dem Unfairen.
    > Deshalb funktioniert Demokratie NICHT.
    > Schnallt das endlich mal.


    Kann man so nicht sagen...kommt auf Auffassungsgabe der breiten Bevölkerung und das Verhältnis von Unehrlichen zu Ehrlichen an...Letzteres war in der Nachkriegsära noch im Aufschwung, als man noch vor Augen hatte, wo ethische Wertefreiheit hinführen kann.

    Das Problem ist doch, dass wir alle beschlossen, oder uns darin gefügt haben, Geld zu unserer Ideologie zu machen. Und dafür schmeißen wir immer mehr kulturelle Errungenschaften über Bord(für die viele Menschen sehr gelitten haben).
    Allerdings sind die Zusammenhänge in der heutigen Welt auch zu komplex, als dass ein Einzelner sie vollständig erfassen könnte. Es müssen erst spürbare Konsequenzen kommen...

  15. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: OSX808 06.04.11 - 18:03

    Vipe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Autokonzerne beschliessen, ihre Kunden dürfen nicht mehr Ihre
    > Autos umbauen/tunen (oder bswp. einen Audi Motor in nen VW einbauen), DANN
    > wäre vielleicht eine breitere öffentlichkeit betroffen. DANN würde sich
    > evtl der Konsumentenschutz einschalten. Aber so...
    >
    >

    Halbwissen, blinder Hass etc.. Entsprechend die Argumente.

    Du kannst mit deiner PS3 machen was Du willst. Kleb einen Toaster ob drauf und nagel die ganze Kiste an die Wand, lackie die PS3 um, teile die PS3 in der Mitte durch, fahr mit einer Dampfwalze drüber, schraub einen Auspuff drunter, klemme die PS3 zwischen die Tür. Du kannst machen was Du willst.

    Es gibt einen Unterschied. Würde eine Person herausfinden, wie man die Alarmanlage mit Zentralverriegelung eines Autos mit einem Feuerzeug, Haarklammer und nen Kaugummie ohne Probleme öffnet. Dazu das noch offen im Internet veröffentlicht, dann hast Du ein riesiges Problem.

    Klar, jetzt kommt jeder an und sagt, nein, ich würde die PS3 nie zum raubkopieren nutzen. Davon kenne ich einige und irgendwie hatten die dann doch kopierte Spiele drauf. Das gleiche kenne ich auch von einigen iPhone nutzern.
    Kurz: Das ist der Punkt, warum Sony Alarm schlägt.

  16. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: Vipe 07.04.11 - 09:55

    OSX808 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, jetzt kommt jeder an und sagt, nein, ich würde die PS3 nie zum
    > raubkopieren nutzen. Davon kenne ich einige und irgendwie hatten die dann
    > doch kopierte Spiele drauf. Das gleiche kenne ich auch von einigen iPhone
    > nutzern.
    > Kurz: Das ist der Punkt, warum Sony Alarm schlägt.

    Ja, und in minority report werden die bösen jungs auch verhaftet bevor sie die eigentliche Straftat begehen.

    Und tatsächlich kann homebrew für andere sachen als ilelgale kopien benutzt werden, z.B. nen NES Emulator spielen oder XBMC installieren

  17. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: syntax error 07.04.11 - 10:44

    Vipe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag gar nicht alle Punkte auflisten durch die sich golem für mich hier
    > disqualifiziert hat.


    Einzige Konsequenz:
    Golem boykottieren. Meld dich bitte ab, damit Golem seine Lektion lernt. "wenn genug mitmachen wird Golem schon umdenken müssen".

  18. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: weisskopfadler 07.04.11 - 10:48

    Klasse Idee! Dann wäre es sehr ruhig hier ohne die ganzen Pseudo-Aktivisten.

  19. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: quetzal 07.04.11 - 11:05

    Ich finde es merkwürdig, dass einige der Ansicht sind, der Unfaire gewinnt gegenüber dem Fairen etc.

    Das ist ist nicht richtig. Richtig wäre es zu sagen, der Unfaire hat einen kurzfristigen Vorteil. Mittel- und langfristig wird er verlieren.
    Beispiel: Dein Kumpel will sich von Dir 100,- leihen. Du gibst sie ihm und er denk sich: "So ein Trottel, das Geld behalte ich!". Dann hat dein Kumpel kurzfristig einen Vorteil und Du bist angeschmiert. Mittelfristig verklagst Du ihn, er trägt zusätzlich die Gerichtskosten etc. Schon ist der Saldo negativ. Zudem bekommt er von Dir, Deinen Bekannten nie wieder Geld geliehen. insgesamt hat er mittel- und langfristig nicht davon profitiert.

    Das Beispiel ist banal, lässt sich aber problemlos auf andere Situationen anwenden. Die Einbußen, die ein unrechtmäßiges Verhalten zur Folge haben, sind (in der Regel) größer als die Vorteile.

  20. Re: Golem.de "kommentiert" sich selbst ins abseits

    Autor: cyptyp 07.04.11 - 11:07

    Genau!

    https://forum.golem.de/kommentare/security/imho-hitler-gaddafi-die-stasi-und-sony/verbrechern-eine-plattform-geben/50548,2678987,2679008,read.html#msg-2679008

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Einsatzgebiet Großraum Ulm/Augsburg
  3. über LAB & Company Düsseldorf GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. SpaceX: Nächster Starship-Prototyp geplatzt
    SpaceX
    Nächster Starship-Prototyp geplatzt

    Neue Technik gibt es nicht ohne Rückschläge: Bei der Entwicklung des neuen Raumschiffs von SpaceX ist ein weiterer Prototyp zerstört worden. Videos zeigen aber, dass der Tank diesmal im unteren Bereich platzte und nicht wie zuletzt am Deckel.

  2. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  3. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.


  1. 14:08

  2. 13:24

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 12:07

  6. 01:26

  7. 18:16

  8. 17:56