1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles…

Homeland Security

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Homeland Security

    Autor: Rudi Rüssel 06.03.12 - 08:45

    Bereits zugeben wurde, dass Google Daten an die Amerikanische Staats-Sicherheit weitergibt. Mit den korrelierten Daten können nun sehr gute Persönlichkeitsprofile erstellt werden.

    Das diese Weitergabe via Rasterverhandung (Schlagwortsuche, Kontaktadressen) läuft ist naheliegend.

    Das ist der Grund warum Googles Datensammlung böse ist.

    Ich hätte es etwas sachlicher formuliert:
    Google vertritt die Interessen der USA.

    Man könnte vermuten, dass auch manipulierte Daten für potentielle Bösewichte erstellt werden könnten, wie etwa gefilterte Suchergebnisse oder Lockvogel Angebote.

    Dass Google viel mehr Möglichkeiten hat als der Artikel beschreibt kann man etwa hier sehen: "GCreep: Google Engineer Stalked Teens, Spied on Chats (Updated)"

    http://gawker.com/5637234/gcreep-google-engineer-stalked-teens-spied-on-chats?skyline=true&s=i

    Warum das Ganze unternehmen "Böse" ist, war ja nicht das Thema.

  2. Re: Homeland Security

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.12 - 09:14

    Rudi Rüssel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bereits zugeben wurde, dass Google Daten an die Amerikanische
    > Staats-Sicherheit weitergibt.

    Meinst du, das ist hierzulande anders? Soweit ich weiß, steht hier im Telekommunikationsgesetz (oder einem ähnlichen Gesetz), dass sämtliche Kommunikation auf Anordnung überwacht werden können muss. Bei richterlicher Anordnung betrifft das ohnehin sämtliche Daten, die irgendwo liegen. Das Problem ist also keines von Google, sondern vom Staat - und da gibt es leider zwischen USA und Deutschland gar nicht so große Unterschiede... Selbst deutsche Unternehmen werden ja auch beispielsweise gezwungen Daten in die USA zu schicken - ich erinnere nur an Überweisungsdaten.....

    > Mit den korrelierten Daten können nun sehr
    > gute Persönlichkeitsprofile erstellt werden.

    Ja, das ist richtig. Und weil der Staat sogar noch Zugriff auf viele weitere Unternehmen hat, werden die Profile noch sehr viel umfassender. Übrigens steht auch im Artikel, dass "nicht relevante" Daten verworfen werden - das sind der argumentation folgend praktisch alle "persönlichen" Daten, die für Werbezwecke nicht verwendet werden können. Aber genau das wären die sensibelsten Daten für solche Profile. Daher schätze ich die Gefahr bei anderen Unternehmen als Google tendenziell höher ein. Dennoch muss man klar auch bei Google vorsichtig sein, was man an Daten preis gibt - steht aber auch so im Artikel.

    > Das diese Weitergabe via Rasterverhandung (Schlagwortsuche,
    > Kontaktadressen) läuft ist naheliegend.
    > Das ist der Grund warum Googles Datensammlung böse ist.

    Warum sollte Google Adressen rausgeben? Meine Adresse kennt Google btw. gar nicht. Ich verstehe dieses Bedenken nicht.

    > Ich hätte es etwas sachlicher formuliert:
    > Google vertritt die Interessen der USA.

    Genauso wie jedes deutsche Unternehmen per Gesetz die Interessen von Deutschland zu vertreten hat... Warum sollte ein Unternehmen mit hohen Milliardenumsätzen dem Staat dienen??? Das macht keinen Sinn. Ich glaube, du bist paranoid.

    > Man könnte vermuten, dass auch manipulierte Daten für potentielle
    > Bösewichte erstellt werden könnten, wie etwa gefilterte Suchergebnisse oder
    > Lockvogel Angebote.

    Denk Gedanken fände ich abwegig. Möglich wäre das natürlich in der Theorie immer. Das kann aber auch jede andere Firma. Für Google macht es bei der unglaublichen Datenmenge da aber noch am wenigsten Sinn, allein infrastrukturell gesehen. Solche Datenmengen zu manipulieren geht praktisch nur über mehr oder weniger allgemeingültige Algorithmen - das hat Google selbst schon mehrfach gesagt und aus technischer Sicht ist das absolut schlüssig.

    > Dass Google viel mehr Möglichkeiten hat als der Artikel beschreibt kann man
    > etwa hier sehen: "GCreep: Google Engineer Stalked Teens, Spied on Chats
    > (Updated)"

    Also jetzt wird es extrem unsachlich. Wenn ich nur die Überschrift lese, klick ich den Link erst gar nicht an. Auch bei Google arbeiten nur Menschen. Und einzelne Menschen machen Fehler, sind neugierig, missbrauchen Positionen. Das Verhalten Einzelner kann niemals als Indiz für Unternehmensstrategie gewertet werden. Wie gesagt, Missbrauch von Daten ist nirgends und nie ausgeschlossen und wo Daten gesammelt werden, können die theoretisch von einzelnen missbraucht werden - nach Murphy werden sie dies sogar ganz sicher. Aber nun zeige mir einen Artikel, wo Google in der gesamten Unternehmensgeschichte je Daten offiziell angeordnet weitergegeben hätte... Da gibt es andere Firmen, wo man überhaupt nicht lange suchen muss. Google hat es auch schlicht nicht nötig, mit persönlichen Daten zu handeln - ganz im Gegenteil, die sind ja das eigene Kapital...

  3. Re: Homeland Security

    Autor: Immanueltheorginal 06.03.12 - 09:44

    1+++++++++++++++++++++++++++++++++++

  4. Re: Homeland Security

    Autor: Rudi Rüssel 06.03.12 - 09:56

    Ich finde deine Argumentation nicht sachlich:

    > Meinst du, das ist hierzulande anders?
    Prinzip: Alle anderen sind Böse, darum ist es nicht schlimm wenn ich auch Böse bin.

    Zudem ist dieses vorgehen hierzulande fraglich wenn nicht sogar illegal.


    > Warum sollte Google Adressen rausgeben? Meine Adresse kennt Google btw. gar nicht. Ich verstehe dieses Bedenken nicht.

    Der Google Lokalisierungsdienst ist sehr zuverlässig. (US Straßengenau, EU Stadtgenau) Wenn noch ein Smartphone im Spiel ist kennt Google Nicht nur den Wohnort sondern sogar das komplette Bewegungsmuster (Arbeit, Freund(In) usw.) auf den Meter / Sekunde genau.

    > Denk Gedanken fände ich abwegig. Möglich wäre das natürlich in der Theorie immer. Das kann aber auch jede andere Firma. Für Google macht es bei der unglaublichen Datenmenge da aber noch am wenigsten Sinn, allein infrastrukturell gesehen.

    Genau das macht Google doch schon für Werbezwecke. (Individualisierte Werbung)

    >Also jetzt wird es extrem unsachlich. Wenn ich nur die Überschrift lese, klick ich den Link erst gar nicht an. Auch bei Google arbeiten nur Menschen.

    Es bestätigt aber, dass Google deutlich mehr Möglichkeiten hat als im Artikel beschrieben wurde. Zudem wurde eine Stellungnahme von Google abgedruckt.

    Wenn Du nur das lesen oder wissen möchtest, was deinen Dogmen entspricht, ist eine Diskussion doch eigentlich sinnlos?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.12 09:57 durch Rudi Rüssel.

  5. Re: Homeland Security

    Autor: Pandur 06.03.12 - 10:02

    Also ganz ehrlich ich glaube manche Menschen glauben die Welt dreht sich um Sie. Was will Google mit deinem Persönlichkeitsprofil ? Allein die Tatsache das die Daten für Werbezwecke gebraucht werden sagt schon, dass eine quantitativ Auswertung der Daten erfolgt. Es wird nach Trends gesucht um Planungstrategien zu erstellen. Damit vorzeitig auf wünsche der Kunden reagiert werden kann. Der einzelne ist unwichtig Trends sind wichtig. Oder glaubst du, du bist so eine wichtige Persönlichkeit das ein Unternehmen wie Google sich näher mit dir befast. Oder hast du soviel Kaufkraft, dass es sich lohnen würde Persönlichkeitsprofil von dir zu erstellen um dich zu beeinflussen?
    Du hast angst manipuliert zu werden ? Wach endlich auf du wirst schon längst manipulier. Menschen wurden schon immer beeinflusst. Und seit dem es Radio gibt in Massen. Wenn du nicht beeinflusst werden werden willst, musst dich von der Aussenwelt abschotten.

  6. Re: Homeland Security

    Autor: Rudi Rüssel 06.03.12 - 10:32

    Ich versuche deine Kernaussagen zusammenzufassen:

    > Was will Google mit deinem Persönlichkeitsprofil ?
    > ...
    > Oder glaubst du, du bist so eine wichtige Persönlichkeit das ein Unternehmen wie Google sich näher mit dir befast.

    Die Postkarten Mentalität:
    Ich habe nichts zu verbergen. Jeder darf lesen was ich geschrieben habe.

    > Du hast angst manipuliert zu werden ? Wach endlich auf du wirst schon längst manipulier.

    Die Welt war schon immer schlecht. Du wirst es nicht ändern können.

    Das ist eine totale Verlierer Mentalität! Das Recht auf Privatsphäre einfach wegzuwerfen zeigt ein geringes Verständnis über unsere Geschichte.

    Wenn man die Welt schon nicht besser machen kann. wäre es doch eine Idee dafür zu sorgen, dass sie nicht noch schlechter wird.

    Einfach öfter mal die Suchmaschine wechseln. Schon wird das Datensammeln erschwert.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  4. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 34,99€
  2. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. (u. a. Commander Edition für 32,89€ statt 69€, Season Pass für 14,50€ statt 28€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de