Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

Nicht per se böse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht per se böse

    Autor: fool 05.03.12 - 15:50

    Selbstverständlich nicht.

    Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal sind.

  2. Re: Nicht per se böse

    Autor: Mode2 05.03.12 - 16:02

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    >>>
    Sehr schön gesagt .. i agree :)

  3. Re: Nicht per se böse

    Autor: Muhaha 05.03.12 - 16:03

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Richtig. Deswegen sollte man immer vorsichtiger sein, je größer das Mißbrauchspotential ist.

    Eine Messersammlung im Keller schadet im Extremfall nur ein paar Dutzend Menschen, die Kernspaltung gefährdet Abermilliarden Menschen weltweit über Jahrhunderte und amoklaufende Nano-Maschinen, die alles in "Grey Goo" verwandeln können, gefährden die Existenz jeglichen Lebens.

  4. ABER

    Autor: miauwww 05.03.12 - 18:27

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

  5. Re: ABER

    Autor: fool 06.03.12 - 16:20

    miauwww schrieb:
    > ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht
    > sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form
    > allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

    Darauf wollte ich eigentlich hinaus - wer die Auswirkungen im Detail nicht so genau abschätzen kann, wird sinnvollerweise versuchen auf der sicheren Seite zu bleiben, indem der worst case angenommen wird, sprich: Google ist böse.

  6. Re: ABER

    Autor: rabatz 08.03.12 - 21:53

    Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

  7. Re: ABER

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.03.12 - 16:07

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil
    > jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch
    > nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

    Ein überspitztes Beispiel: Du darfst kein kernwaffentaugliches Material besitzen, unabhängig davon, ob Du damit Kernwaffen bauen möchtest oder nicht. Egal, ob Du bei der Produktion höchste Vorsicht walten lässt oder nicht. Egal, ob Du sie anwenden würdest oder nicht.
    Gehst Du deshalb los und verklagst den bundesdeutschen Staat, weil er Dir in ehrenrühriger Weise Inkompetenz, Fahrlässigkeit oder sogar massenmörderische Absichten unterstellt?

    Führerscheinpflicht, Waffengesetze und alle erdenklichen anderen Bestimmungen zum Schutze der Allgemeinheit oder bestimmter Gruppen kratzen auch nicht an der Unschuldsvermutung. Sie regulieren potentielle Gefahren.

    Wenn Google durch seine Möglichkeiten oder sein Vorgehen die Allgemeinheit in irgend einer Form gefährdet, ist es unerheblich, ob sie das tun wollen oder es tun würden. Sie dürfen die Möglichkeit nicht haben, nicht entsprechend vorgehen oder sich zumindest entsprechender Kontrolle unterwerfen.

    Und wo der Staat seine Fürsorgepflicht vernachlässigt, ist der engagierte Bürger gefragt, der für sich, für von ihm/ihr Abhängige (z.B. Kinder) und eventuell auch für die Allgemeinheit mögliche Bedrohungen im Auge behält. Zwischen Achtlosigkeit und einer Hexenjagd gibt es genug gesunde Zwischenschritte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. abilex GmbH, Ditzingen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31