Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

Nicht per se böse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht per se böse

    Autor: fool 05.03.12 - 15:50

    Selbstverständlich nicht.

    Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal sind.

  2. Re: Nicht per se böse

    Autor: Mode2 05.03.12 - 16:02

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    >>>
    Sehr schön gesagt .. i agree :)

  3. Re: Nicht per se böse

    Autor: Muhaha 05.03.12 - 16:03

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.

    Richtig. Deswegen sollte man immer vorsichtiger sein, je größer das Mißbrauchspotential ist.

    Eine Messersammlung im Keller schadet im Extremfall nur ein paar Dutzend Menschen, die Kernspaltung gefährdet Abermilliarden Menschen weltweit über Jahrhunderte und amoklaufende Nano-Maschinen, die alles in "Grey Goo" verwandeln können, gefährden die Existenz jeglichen Lebens.

  4. ABER

    Autor: miauwww 05.03.12 - 18:27

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbstverständlich nicht.
    >
    > Auch die Entdeckung der Kernspaltung war nicht per se böse, auch eine
    > Messersammlung im Keller ist nicht per se böse.
    >
    > Es muss sich eben nur jeder selbst entscheiden, wie groß das
    > Missbrauchsrisiko ist, wie weit man einem Unternehmen wie Google mit den
    > Daten vertraut, oder als wie wahrscheinlich man es einstuft dass sie dann
    > auch tatsächlich missbraucht werden und eben nicht nur zur Verbesserung der
    > eigenen Sucherfahrung verwendet werden. Diese Einschätzung wird von Person
    > zu Person unterschiedlich ausfallen, freilich tut sich Google keinen
    > Gefallen damit, wenn die Datenschutzrichtlinien plötzlich ohne
    > Widerspruchsmöglichkeit so geändert werden dass sie nichtmal mehr legal
    > sind.

    ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

  5. Re: ABER

    Autor: fool 06.03.12 - 16:20

    miauwww schrieb:
    > ABER: nicht jeder kann das einschätzen, und kann es also auch nicht
    > sinnvoll "selbst entscheiden"! Und deswegen ist die Vorsicht in Form
    > allgemeiner strenger Datenschutzrichtlinien der richtige Weg.

    Darauf wollte ich eigentlich hinaus - wer die Auswirkungen im Detail nicht so genau abschätzen kann, wird sinnvollerweise versuchen auf der sicheren Seite zu bleiben, indem der worst case angenommen wird, sprich: Google ist böse.

  6. Re: ABER

    Autor: rabatz 08.03.12 - 21:53

    Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

  7. Re: ABER

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.03.12 - 16:07

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber die Umkehr der Unschuldsvermutung. Nur weil
    > jemand die Möglichkeit hat etwas Böses zu tun ist er noch
    > nicht Böse, solange er es nicht zumindest versucht hat.

    Ein überspitztes Beispiel: Du darfst kein kernwaffentaugliches Material besitzen, unabhängig davon, ob Du damit Kernwaffen bauen möchtest oder nicht. Egal, ob Du bei der Produktion höchste Vorsicht walten lässt oder nicht. Egal, ob Du sie anwenden würdest oder nicht.
    Gehst Du deshalb los und verklagst den bundesdeutschen Staat, weil er Dir in ehrenrühriger Weise Inkompetenz, Fahrlässigkeit oder sogar massenmörderische Absichten unterstellt?

    Führerscheinpflicht, Waffengesetze und alle erdenklichen anderen Bestimmungen zum Schutze der Allgemeinheit oder bestimmter Gruppen kratzen auch nicht an der Unschuldsvermutung. Sie regulieren potentielle Gefahren.

    Wenn Google durch seine Möglichkeiten oder sein Vorgehen die Allgemeinheit in irgend einer Form gefährdet, ist es unerheblich, ob sie das tun wollen oder es tun würden. Sie dürfen die Möglichkeit nicht haben, nicht entsprechend vorgehen oder sich zumindest entsprechender Kontrolle unterwerfen.

    Und wo der Staat seine Fürsorgepflicht vernachlässigt, ist der engagierte Bürger gefragt, der für sich, für von ihm/ihr Abhängige (z.B. Kinder) und eventuell auch für die Allgemeinheit mögliche Bedrohungen im Auge behält. Zwischen Achtlosigkeit und einer Hexenjagd gibt es genug gesunde Zwischenschritte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Linux: Purism will Appstore für Laptops und Smartphone starten
    Linux
    Purism will Appstore für Laptops und Smartphone starten

    Für seine freien Laptops und das kommende Smartphone will Linux-Hersteller Purism einen eigenen Appstore anbieten. Dieser soll das unter anderem von Ubuntu nie erfüllte Konvergenzversprechen umsetzen. Vermutlich werden dafür bestehende Konzepte wiederverwendet.

  2. Portal: Facebook-Mitarbeiter schreiben unerlaubt Amazon-Rezensionen
    Portal
    Facebook-Mitarbeiter schreiben unerlaubt Amazon-Rezensionen

    Facebook-Mitarbeiter sind dabei erwischt worden, dass sie für Facebooks eigenes smartes Display namens Portal positive 5-Sterne-Bewertungen auf Amazon veröffentlicht haben. Die Rezensionen sollen bald verschwinden.

  3. Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
    Europäische Netzpolitik
    Schlimmer geht's immer

    Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.


  1. 10:02

  2. 09:25

  3. 09:05

  4. 07:39

  5. 07:14

  6. 19:23

  7. 19:11

  8. 18:39