Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: spiderbit 05.03.12 - 22:56

    geb zu das ich nicht alle 5-10 Seiten des Textes komplett durchgelesen habe, vielleicht wurde darauf ja auch eingegangen, dennoch versteh ich dann nicht wieso die ip-adresse so lange mit gespeichert wird weiß nimmer mindestens 6 monate wenn nicht sogar 1-2 Jahre, und selbst wenn nicht, IP muss man ja immerhin noch einer Person zuordnen für vieles muss man sich ja heute einloggen was eine Person dann völlig offen zuordnet.

    Also ich kann nicht mal so genau sagen, was google anders machen könnte was zu ihrem Geschäftsmodell passen würde, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.

    Selbst wenn Google im Moment uns nix böses will wer weiß ob sich das in Zukunft nicht ändert, des weiteren könnte es auch z.B. von Mitarbeitern Datenklaus geben und diese würden diese dann kriminell benutzen, z.B. Erpressungen von leuten die von google auf sehr pikante Pornoseiten weitergeleitet werden oder ähnliches.

    Ich habe auch nicht so das Problem wenn google viele Daten bekommt auch von mir aber nicht alle, und langsam kommt es mir so vor wie wenn nix mehr an Google vorbei geht, tippe das hier ja grad mit dem google-browser ^^. Hab z.B. auch ohne das ich es wollte 2 telefonnummern auf googlemail gesynct obwohl ich eigentlich darauf geachtet habe das ich sowas nicht aktiviere oder abschalte, aber irgendwo scheint mir da ein haken mal entgangen zu sein.

    Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft nur extrem wenig.


    auch will ich auf keinen fall all meine persönliche daten dort in ne cloud rein stellen, das feature das es dann überall gesynct zur verfügung steht ist ja nett, aber ein leak oder missbrauch wäre hier dann doch zu viel. will aber nicht ständig den wächter spielen was kommt jetzt in die cloud und was nicht, daher sollte mal für mich ne cloud auch privat sein, mit abgestuften regeln wer drauf zugreifen kann und kein generalschlüssel für google. denke hier halt an sowas wie owncloud.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.12 23:02 durch spiderbit.

  2. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: Boeby 06.03.12 - 01:22

    Meine persönliche Antwort zur Eingangsfrage:
    Google weiss selber nicht genau was sie suchen. Im Text wird das mit der Aldi-Tüte an der riesen Tankstelle erläutert. Das ist eines der Merkmale, die Google möglichweise nicht sofort erkennt.
    Wenn Sie diese Information sofort löschen würden, könnten Sie keinen Zusammenhang erstellen zum nächsten Auto welches ebenfalls mit einer Aldi-Tüte auf dem Beifahrersitz anfährt. Speichern Sie jedoch diese Information, und erkennen Sie dass statistisch immer mehr Leute mit Aldi-Tüten auf dem Sitz anhalten, und schliessen daraus dass es wohl in der Nähe einen Aldi gibt. Dadurch können Sie wieder neue Muster erstellen und haben wieder mehr Informationen.
    Genau gleich funktioniert das mit der IP-Adresse. Auch bei den Menschen funktioniert das so. Erstmalig achten wir nicht auf einzelne Dinge. Kommen diese Dinge jedoch immer öfters vor, so fällt uns das auf, auch wenn wir nicht speziell darauf geachtet haben..

  3. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: BabylonXL 14.03.12 - 09:48

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie
    > zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen
    > mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller
    > suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo
    > man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das
    > heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft
    > nur extrem wenig.

    Du willst also eine Suche benutzen, die gerade deshalb so gut funktioniert, weil sie Daten sammeln kann, ihr aber deinerseits nicht die nötigen Daten geben?

    Sorry, ich denke Du solltest dich entscheiden - entweder die bestmögliche Suche, oder keine Daten hergeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

  1. Netherrealm Studios: Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden
    Netherrealm Studios
    Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden

    Ausrüstung spielt eine große Rolle, es gibt mindestens 25 Kämpfer, und die Sache wird blutig: Das Entwicklerstudio Netherrealm hat Gameplay von seinem kommenden Prügelspiel Mortal Kombat 11 vorgestellt.

  2. Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil
    Wearables
    Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

    Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

  3. KB4023057: Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler
    KB4023057
    Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler

    Windows-10-Nutzer erhalten derzeit ein Updatepaket, dass mehrere Monate alt und eigentlich bereits installiert ist. Das Resultat: eine Fehlermeldung. Betroffen sind Geräte, die noch nicht die aktuelle Version 1809 nutzen - was anscheinend einige sind.


  1. 10:51

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:25

  6. 09:05

  7. 07:39

  8. 07:14