Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Googles Datensammeln gar…

und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: spiderbit 05.03.12 - 22:56

    geb zu das ich nicht alle 5-10 Seiten des Textes komplett durchgelesen habe, vielleicht wurde darauf ja auch eingegangen, dennoch versteh ich dann nicht wieso die ip-adresse so lange mit gespeichert wird weiß nimmer mindestens 6 monate wenn nicht sogar 1-2 Jahre, und selbst wenn nicht, IP muss man ja immerhin noch einer Person zuordnen für vieles muss man sich ja heute einloggen was eine Person dann völlig offen zuordnet.

    Also ich kann nicht mal so genau sagen, was google anders machen könnte was zu ihrem Geschäftsmodell passen würde, aber das ist auch nicht meine Aufgabe.

    Selbst wenn Google im Moment uns nix böses will wer weiß ob sich das in Zukunft nicht ändert, des weiteren könnte es auch z.B. von Mitarbeitern Datenklaus geben und diese würden diese dann kriminell benutzen, z.B. Erpressungen von leuten die von google auf sehr pikante Pornoseiten weitergeleitet werden oder ähnliches.

    Ich habe auch nicht so das Problem wenn google viele Daten bekommt auch von mir aber nicht alle, und langsam kommt es mir so vor wie wenn nix mehr an Google vorbei geht, tippe das hier ja grad mit dem google-browser ^^. Hab z.B. auch ohne das ich es wollte 2 telefonnummern auf googlemail gesynct obwohl ich eigentlich darauf geachtet habe das ich sowas nicht aktiviere oder abschalte, aber irgendwo scheint mir da ein haken mal entgangen zu sein.

    Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft nur extrem wenig.


    auch will ich auf keinen fall all meine persönliche daten dort in ne cloud rein stellen, das feature das es dann überall gesynct zur verfügung steht ist ja nett, aber ein leak oder missbrauch wäre hier dann doch zu viel. will aber nicht ständig den wächter spielen was kommt jetzt in die cloud und was nicht, daher sollte mal für mich ne cloud auch privat sein, mit abgestuften regeln wer drauf zugreifen kann und kein generalschlüssel für google. denke hier halt an sowas wie owncloud.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.12 23:02 durch spiderbit.

  2. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: Boeby 06.03.12 - 01:22

    Meine persönliche Antwort zur Eingangsfrage:
    Google weiss selber nicht genau was sie suchen. Im Text wird das mit der Aldi-Tüte an der riesen Tankstelle erläutert. Das ist eines der Merkmale, die Google möglichweise nicht sofort erkennt.
    Wenn Sie diese Information sofort löschen würden, könnten Sie keinen Zusammenhang erstellen zum nächsten Auto welches ebenfalls mit einer Aldi-Tüte auf dem Beifahrersitz anfährt. Speichern Sie jedoch diese Information, und erkennen Sie dass statistisch immer mehr Leute mit Aldi-Tüten auf dem Sitz anhalten, und schliessen daraus dass es wohl in der Nähe einen Aldi gibt. Dadurch können Sie wieder neue Muster erstellen und haben wieder mehr Informationen.
    Genau gleich funktioniert das mit der IP-Adresse. Auch bei den Menschen funktioniert das so. Erstmalig achten wir nicht auf einzelne Dinge. Kommen diese Dinge jedoch immer öfters vor, so fällt uns das auf, auch wenn wir nicht speziell darauf geachtet haben..

  3. Re: und wieso werden dann überhaupt die Daten sehr lange personenbezogen behalten

    Autor: BabylonXL 14.03.12 - 09:48

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google könnte z.B. ein was weiß ich mit mehr werbung zugetextete suche wie
    > zoozle anbieten, die keine daten sammelt, oder eine suche die dann wegen
    > mir 1 SEkunde länger dauern würde, dann würden immernoch 99% aller
    > suchanfragen über die normale suche gehen, aber man könnte bei suchen wo
    > man nicht will das die einem zugeordnet werden das umgehen. wenn man das
    > heute will wirds echt schwierig die alterantiven suchmaschinen finden oft
    > nur extrem wenig.

    Du willst also eine Suche benutzen, die gerade deshalb so gut funktioniert, weil sie Daten sammeln kann, ihr aber deinerseits nicht die nötigen Daten geben?

    Sorry, ich denke Du solltest dich entscheiden - entweder die bestmögliche Suche, oder keine Daten hergeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. arxes-tolina GmbH, Berlin
  3. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  4. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen
    Digitale Signalübertragung
    VDV möchte mehr Geld für ETCS-Umrüstungen

    Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.

  2. iOS 13 im Test: Apple macht iOS hübscher
    iOS 13 im Test
    Apple macht iOS hübscher

    Ab dem 19. September 2019 wird die fertige Version von iOS 13 verteilt. Apple hat den Fokus diesmal mehr auf sichtbare Verbesserungen des Nutzererlebnisses gelegt: Wir haben uns den neuen Dark Mode, die verbesserte Kamera-App und weitere Neuerungen angeschaut und interessante Funktionen gefunden.

  3. T-Systems: Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"
    T-Systems
    Niemand konnte erklären, "warum wir so aufgestellt sind"

    Die komplizierte Struktur bei T-Systems konnte dem Chef Adel Al-Saleh niemand logisch erklären. Nun wechseln 5.000 T-Systems-Beschäftigte zur Telekom Deutschland.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 12:02

  4. 11:17

  5. 11:05

  6. 10:50

  7. 10:33

  8. 10:11