1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Zertifizierungen sind der…

Zertifizierer werden in Haftung genommen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: mnementh 26.01.15 - 12:15

    Das wäre doch mal ein Ansatz, um Zertifikate etwas vertrauenswürdiger zu machen. Gut, dann gäbe es keine mehr, aber hey. :-)

  2. Re: Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: Moe479 26.01.15 - 16:16

    für ein stück software anderer, was etwas komplexer als 'hallo welt' ist, und dessen binary in einer mir fremden build umgebung entsteht ... würde ich nicht einmal nen abgeschnittenen zehennagel von mir ins feuer legen ... selbst das währe mir zu heiss!

    der autor hat hier durchaus recht, das zertifikate keine ansatzweise sichere methode darstellen um das geforderte zu gewährleisten, wenn einer gerade stehen muss, dann ist es der entwickler und herraus geber selbst.

    offengelegter code und reproduzierbare builds sind die einzigen mittel womit der nutzer sicherstellen kann ob ein gerät oder einer software tasächlich nur das tut was es tun soll.

    utopisch ist es auch leider deswegen, weil die hersteller sich jeglicher kontrolle durch ihre kundschaft entziehen, und das son einmal aus aus rein monetären gründen auch so bleiben soll, denn es währe ja schlimm, wenn jeder innerhalb der gewährleistung versteckte mängel finden und nachbesserung einfordern könnte ...

    hinzu kommt, das bedürfnis bestimmte technologieteile vor mitbewerbern möglichst geheim zuhalten, mit einer offenlegung würde man ggf. vorteile verlieren.

    dann kommt hinzu dass man ggf. patente verletzt, nichteinmal mit absicht, man kann nicht alles kennen, und durch eine offenlegung dies dem patentinhaber bekannt werden könnte ...

    also dass es ein problem ist, ist rein der wirtschaft zu selbst verdanken, dass diese bis heute keine wege gefunden hat bei offenlegung aller methoden und verfahren zu produkten trotzdem noch den zu belohnen der neuerungen einbringt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.15 16:20 durch Moe479.

  3. Re: Zertifizierer werden in Haftung genommen..

    Autor: JTR 26.01.15 - 20:29

    Aha und das soll dich schützen. Ein allgemein nütziger Verein verklagst du dann als Multinationaler Konzern auf Schadensersatz wegen Werksspionage etc. auf dutzende von Milliarden Schaden den du erlitten hast und dieser juristische Person soll das tragen? Hast du wirklich das Gefühl das funktioniert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Rheinland
  2. Stadt Essen, Essen
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55