Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inception: System-Login auf…

Langsam wird das zu einem ernsten Problem

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: lisgoem8 10.01.13 - 17:50

    Immer wieder lese ich es und finde das es langsam doch ein ernstes Problem wird.

    Wird es nicht Zeit das man mal die Klartexterei im Speicher lässt?

    read password. hash the password. overwrite readed plain text string. und darüber noch eine Signatur legen um den Betrug auszuschliessen (durch überschreiben des hashes).

  2. Re: Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: pythoneer 10.01.13 - 18:14

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder lese ich es und finde das es langsam doch ein ernstes Problem
    > wird.
    >
    > Wird es nicht Zeit das man mal die Klartexterei im Speicher lässt?
    >
    > read password. hash the password. overwrite readed plain text string. und
    > darüber noch eine Signatur legen um den Betrug auszuschliessen (durch
    > überschreiben des hashes).

    Wie stellst du dir das vor? Ich kann es mir gerade nicht vorstellen. Das müsste doch Hardwareseitig irgendwie gelöst werden, oder der Kernel erlaubt lesen aus einem bestimmten Bereich des RAMs nicht, der nur für solche Passwörter bereit gehalten wird – vielleicht auch durchs BS verschlüsselt, wo sich die Frage stellt, wo man diesen Schlüsseln dann wieder speichern soll ??

    Weil mit einem Hash kann man nicht allzu viel anfangen. Mit einem Hash kann ich nur Prüfen ob ein Schlüssel/Passwort gleich also richtig ist. Das hilft mir aber nichts, wenn das Passwort mein Schlüssel ist, mit dem ich entschlüssle, dafür brauche ich den Schlüssel im Klartext im RAM (irgendwann zumindest, vielleicht nur temporär)

  3. Re: Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: Shadow27374 10.01.13 - 19:06

    Stichworte: Tresor und TreVisor.

  4. Re: Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: pythoneer 10.01.13 - 19:15

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichworte: Tresor und TreVisor.

    Oh cool, sagt mir erstmal nix, bin auch in Crypto nicht so bewandert. Ist das sone art Hypervisor? (der Name lässt es vermute) ... ich bin dann mal bei google :)

  5. Re: Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: pythoneer 10.01.13 - 19:42

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichworte: Tresor und TreVisor.

    Vielen dank noch mal! War echt spannend. Wen es interessiert [*]
    Sehr cool das einfach in die Register zu packen, da bin ich erst gar nicht drauf gekommen. Schade dass es so seinen Weg wohl nie in den Linux Kernel (oder OSX/Win)
    finden wird, da es ja einige Register dadurch unbrauchbar macht gerade so Sachen wie VT-x scheint diese wohl zu brauchen (bin es nur überflogen) und das wäre schon ärgerliche für normale Benutzer mit VirtualBox etc.

    [*] http://www1.cs.fau.de/filepool/projects/trevisor/trevisor.pdf

  6. Re: Langsam wird das zu einem ernsten Problem

    Autor: Vanger 10.01.13 - 22:56

    Man sollte anmerken, dass konzeptbedingt eine Verschlüsselung *niemals* absolut sicher sein kann wenn physischer Zugang zur Hardware besteht. Die Bits müssen nunmal irgendwo liegen - und an diese Bits kommt man immer auch ran, sonst könnte sie das System ja nicht lesen. Das wurde im Vortrag beim 28C3 zu Tresor auch klar gesagt: Selbstverständlich kann man auch gegen die Register der CPU einen Angriff fahren und dadurch den Schlüssel extrahieren. Physikalisch spricht da rein gar nichts gegen. Es ist nur schwieriger als beim RAM. Verschlüsselung ist immer ein Wettrüsten - das sollte jedem klar sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. equensWorldline GmbH, Aachen
  4. Ratbacher GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
    VLC, Kodi, Popcorn Time
    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

    Untertitel sind praktisch, um Filme in einer fremden Sprache zu sehen oder eine andere Sprache zu lernen. Doch die Art und Weise, wie Mediaplayer damit umgehen, ist offenbar alles andere als sicher - bis jetzt.

  2. Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld
    Engine
    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

    Der Engine-Hersteller Unity kann weiter wachsen: Der US-Investor Silver Lake Partners steckt rund 400 Millionen US-Dollar in die Firma. Ein großer Teil des Geldes fließt allerdings nicht in neue Technologien - sondern in Autos für die Angestellten.

  3. Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden
    Neuauflage
    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

    Eine Reparatur scheint bei einem Verkaufspreis von 60 Euro nicht zu lohnen: Wie aus der Bedienungsanleitung des neuen Nokia 3310 hervorgeht, wird das Featurephone im Falle eines Defektes nicht repariert, sondern gleich ersetzt. Umweltfreundlich ist das nicht.


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40