Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Industriespionage: Wie Thyssenkrupp…

Thema verfehlt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Thema verfehlt

    Autor: mhstar 09.12.16 - 22:57

    "Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand"

    > Das Krisenreaktionsteam arbeitete der Darstellung der Wirtschaftswoche zufolge mit großer Autonomie und freier Ressourcenplanung. [...] "Ich kann aber nicht jeden Administrator weltweit anrufen und anordnen: ‚Wir sind gehackt worden. Such mal bitte diesen unbekannten Server'"

    Ende vom Artikel.
    Ja und wie haben sie die nun gefunden? Gerade jetzt kommt der interessante Teil!

  2. Re: Thema verfehlt

    Autor: ktrhn 09.12.16 - 23:36

    Seh ich genauso. Eine interessante Überschrift und dann ein Artikel dessen Inhalt maximal für eine Einleitung gereicht hätte.

  3. Re: Thema verfehlt

    Autor: hg (Golem.de) 10.12.16 - 11:06

    Hallo,

    nicht immer gibt es die Informationen, die wir uns zu einem Thema wünschen. Im konkreten Fall hatten wir uns am Donnerstag entschieden, noch nicht zu berichten, weil es nur eine sehr dürre Meldung der Deutschen Presseagentur gab (Thyssenkrupp gehackt 111!!!1!).

    Die Wirtschaftswoche hat das Team begleitet, und die Erkenntnisse finde ich durchaus spannend. Dass dort aber weniger Details drinstehen, als wir uns das für Golem wünschen, ist nicht sehr überaschend. Wir bleiben an dem Thema dran, hielten es aber für relevant, darüber zu berichten.

    VG

    Hauke Gierow - Golem.de

  4. Re: Thema verfehlt

    Autor: rgw-virus 10.12.16 - 17:20

    Spannend ja,(!!) aber dann lieber garnix melden wenn man inhaltlich null vorweisen kann.

    Einfacher gesagt, wenn ihr bei ner Grillfeier die Gäste nach dem Fingerfood wieder raus schmeißt, kommen die zum zweiten Mal auch nicht mehr...

  5. Re: Thema verfehlt

    Autor: TW1920 12.12.16 - 10:43

    rgw-virus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend ja,(!!) aber dann lieber garnix melden wenn man inhaltlich null
    > vorweisen kann.
    >
    > Einfacher gesagt, wenn ihr bei ner Grillfeier die Gäste nach dem Fingerfood
    > wieder raus schmeißt, kommen die zum zweiten Mal auch nicht mehr...

    Naja, melden kann man schon, aber dann sollte es halt wie ne Kurz-Info sein. Das Problem ist wenn ne Headline ""Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand" lautet und dann nix konkretes kommt.

    Das ist halt wie ne reißerische Bild Überschrift, sowas müsste auf Golem normal nicht sein...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  6. Re: Thema verfehlt

    Autor: sav 12.12.16 - 12:58

    Dann verwendet aber auch nicht so einen verheißungsvoll Titel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Ãœberschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05