Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenminister: Mehr Daten aus dem…

Verbrechen planen ANALOG!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: maverick1977 14.06.19 - 19:33

    Das wäre doch mal was. Dass sich zwei Verbrecher in Form von direktem Gespräch austauschen und sich dabei gegenüber stehen, damit rechnen die Cops und die Innenminister doch schon überhaupt nicht mehr. Selbst per Briefpost kann man massive Anschläge planen. Denn auch diese Methode ist so altertümlich, dass sie laut Innenministerium wohl scheinbar kein Mensch mehr nutzt. Also Leute, wer Verbrechen plant, sollte dies auf dem guten alten analogen Weg tun. Tut mir nur einen Gefallen. Löscht vor Durchführung bitte die Ballerspiele vom Computer. Sonst fangen die Ministerknalltüten damit wieder an.

  2. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: matok 14.06.19 - 23:56

    Oder Verbrecher sind smart und nutzen nicht die 0815 Cloud Dienste. Ist ja nicht so, als ob man darauf angewiesen ist. Es ist pure Bequemlichkeit, die die meisten Nutzer dazu führt und dabei bleiben lässt. Da kann man letztlich nur sagen, selbst schuld. Diese Daten werden immer Begehrlichkeiten auf Seiten der Konzerne, der Politik, der Geheimdienste, der Polizei, der Verbrecher wecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 23:56 durch matok.

  3. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: Hotohori 15.06.19 - 05:18

    Cloud ist bequem und günstig für den Kunden. Cloud ist bequem und super Kunden bindend für die Unternehmen.

    Und nur deswegen gibt es die Cloud.

    Ohne Cloud müssten wir Nutzer mehr Geld ausgeben und auch mehr Zeit in das lokale System investieren. Das ist halt nicht so recht Massenkompatibel, die Masse will alles günstig und einfach haben, so sind Menschen eben.

  4. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: matok 15.06.19 - 09:20

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Cloud müssten wir Nutzer mehr Geld ausgeben und auch mehr Zeit in das
    > lokale System investieren. Das ist halt nicht so recht Massenkompatibel,
    > die Masse will alles günstig und einfach haben, so sind Menschen eben.

    Richtig. Solange die Leute dann nicht über die Nachteile dieser Lösungen klagen, ist doch alles i.O. Erwachsene sollten sich im Klaren über ihre Entscheidungen und die Konsequenzen sein. Zu häufig ist es aber nicht so. Und das erinnert dann immer etwas an Kleinkinder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59