Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innenminister: Mehr Daten aus dem…

Verbrechen planen ANALOG!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: maverick1977 14.06.19 - 19:33

    Das wäre doch mal was. Dass sich zwei Verbrecher in Form von direktem Gespräch austauschen und sich dabei gegenüber stehen, damit rechnen die Cops und die Innenminister doch schon überhaupt nicht mehr. Selbst per Briefpost kann man massive Anschläge planen. Denn auch diese Methode ist so altertümlich, dass sie laut Innenministerium wohl scheinbar kein Mensch mehr nutzt. Also Leute, wer Verbrechen plant, sollte dies auf dem guten alten analogen Weg tun. Tut mir nur einen Gefallen. Löscht vor Durchführung bitte die Ballerspiele vom Computer. Sonst fangen die Ministerknalltüten damit wieder an.

  2. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: matok 14.06.19 - 23:56

    Oder Verbrecher sind smart und nutzen nicht die 0815 Cloud Dienste. Ist ja nicht so, als ob man darauf angewiesen ist. Es ist pure Bequemlichkeit, die die meisten Nutzer dazu führt und dabei bleiben lässt. Da kann man letztlich nur sagen, selbst schuld. Diese Daten werden immer Begehrlichkeiten auf Seiten der Konzerne, der Politik, der Geheimdienste, der Polizei, der Verbrecher wecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 23:56 durch matok.

  3. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: Hotohori 15.06.19 - 05:18

    Cloud ist bequem und günstig für den Kunden. Cloud ist bequem und super Kunden bindend für die Unternehmen.

    Und nur deswegen gibt es die Cloud.

    Ohne Cloud müssten wir Nutzer mehr Geld ausgeben und auch mehr Zeit in das lokale System investieren. Das ist halt nicht so recht Massenkompatibel, die Masse will alles günstig und einfach haben, so sind Menschen eben.

  4. Re: Verbrechen planen ANALOG!

    Autor: matok 15.06.19 - 09:20

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Cloud müssten wir Nutzer mehr Geld ausgeben und auch mehr Zeit in das
    > lokale System investieren. Das ist halt nicht so recht Massenkompatibel,
    > die Masse will alles günstig und einfach haben, so sind Menschen eben.

    Richtig. Solange die Leute dann nicht über die Nachteile dieser Lösungen klagen, ist doch alles i.O. Erwachsene sollten sich im Klaren über ihre Entscheidungen und die Konsequenzen sein. Zu häufig ist es aber nicht so. Und das erinnert dann immer etwas an Kleinkinder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. über experteer GmbH, München, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55