1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messaging: Tor-Messenger soll…

Massentauglich

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massentauglich

    Autor: BeruntoSchmidt 30.10.15 - 11:49

    Es ist schön zu sehen, wie Verschlüsselung mehr und mehr bewusst massentauglich wird. Natürlich ist Verschlüsselung im Internet (meistens) Standard, aber Ottonormalverbraucher bekommt davon nicht viel mit, was ha auch gut so ist.

    Mit dem Tor Browser Bundle und jetzt auch mit dem Messenger wird die Verschlüsselung mehr in der Vordergrund gerückt, aber bleibt trotzdem einfach benutzbar. Die Leute können die Software anschmeißen, sie wissen, dass das sicher ist, aber es ist trotzdem einfach.

    Finde ich gut.

  2. Re: Massentauglich

    Autor: timo.w.strauss 30.10.15 - 12:23

    finde ich auch gut,

    mal wieder was spenden für TOR

  3. Re: Massentauglich

    Autor: SoniX 30.10.15 - 12:30

    Otto Normalverbraucher hat doch keine Ahnung was TOR überhaupt ist.

  4. Re: Massentauglich

    Autor: foobar_germany 30.10.15 - 12:52

    Aus meinem nicht-IT Bekanntenkreis hieß es bisher zum Thema "Sicherheit": "Solange nichts passiert ist mir das egal. Es muss funktionieren. Um die Sicherheit kümmern sich schon Andere."

    Massentauglich ja - aber ich glaube nicht, dass Otto Normalverbraucher den Tor-Messenger mehr nutzen wird als WhatsApp oder den facebook Messenger. Das Problem ist hier (wieder) die Masse, die sich vor Neuem scheut.

  5. Re: Massentauglich

    Autor: BeruntoSchmidt 30.10.15 - 13:08

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Otto Normalverbraucher hat doch keine Ahnung was TOR überhaupt ist.

    Stimmt, aber das ist ja egal. Sie hier aber eher, dass im Hintergrund irgendwelche Kryptomagie passiert. Das haben die Leute im "normalen Internet" eben nicht.


    Aber, dass die Leute, wenn überhaupt, zögerlich wechseln, ist noch da größte Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Mühlacker
  3. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  4. AKKA, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  2. 124,99€
  3. mit täglich wechselnden Angeboten
  4. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac