Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instaquotes: Windows-Wurm in iOS-App

Testlauf?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Testlauf?

    Autor: Hugo1of2 26.07.12 - 17:44

    Der einzige potenzielle Sinn den ich darin sehe ist, dass jemand testen wollte ob man grundsätzlich Schadcode in den App-Paketen einbauen kann (und diese dann in den AppStore hochladen kann).

    Denn bei diesem Wurm muss man ja davon ausgehen, dass jeder Vierenscanner ihn erkennt.

  2. Re: Testlauf?

    Autor: 0mega 26.07.12 - 18:04

    Hugo1of2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige potenzielle Sinn den ich darin sehe ist, dass jemand testen
    > wollte ob man grundsätzlich Schadcode in den App-Paketen einbauen kann (und
    > diese dann in den AppStore hochladen kann).
    >
    > Denn bei diesem Wurm muss man ja davon ausgehen, dass jeder Vierenscanner
    > ihn erkennt.

    Der einzige potentielle Sinn ist, dass jemand aus Versehen nen Wurm in ne .ipa gepackt hat.

  3. Re: Testlauf?

    Autor: spin 26.07.12 - 19:53

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige potentielle Sinn ist, dass jemand aus Versehen nen Wurm in ne
    > .ipa gepackt hat.

    Ziemlich unwahrscheinlich.

    Wieso sollte ein iOS (!) Entwickler "ausversehen" einen Windows-Wurm in eine App packen die dann über die Apple Platform an iOS basierende Geräte verteilt wird?

    Wie sollte ein Windows-Wurm auf die genutzte iOS Entwicklungsplatform kommen?

  4. Re: Testlauf?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.12 - 21:14

    Sehe ich auch so, das beweist aber nur eines: absolute Sicherheit wird es nicht geben, egal ob bei Apple, Google oder Microsoft.

    Da kann man die eingereichten Apps noch so toll sichern, potentielle "Angreifer" sind auch nicht dumm, man kann es ihnen nur relativ schwer machen.

    Brain 2.0 wird auch in Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen.

  5. Re: Testlauf?

    Autor: msdong71 26.07.12 - 22:58

    das ist der neue kopierschutz. wenn einer mit meiner app rummacht mach ich ihm dem rechner platt ;)

  6. Re: Testlauf?

    Autor: Moe479 27.07.12 - 00:18

    es beweisst, dass apple ebend nicht für sicherheit in seinem app-shop sorgen kann (die kochen auch nur mit wasser, wie alle anderen, sugerieren nur mehr) sonst hätte es ihnen auffallen müssen bevor das teil im shop freigesetzt wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  4. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 48,49€
  3. 33,95€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
    CO2-Emissionen und Lithium
    Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

    In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Samsung Space im Kurztest: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch
      Samsung Space im Kurztest
      Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch

      Endlich ist wieder Platz auf dem Schreibtisch für all die Kaffeetassen, Visitenkarten und Sammelfiguren. Der 32 Zoll große Samsung-Space-Monitor mit 4K-Auflösung wird nämlich an seinem Schwenkstand an die Tischkante geklemmt. Das interessante Konzept hat aber ein paar Einschränkungen.

    2. VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
      VR-Rundschau
      Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

      Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

    3. Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
      Reichweitenangst
      Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

      Skeptiker der Elektromobilität bemängeln fehlende Ladestationen und geringe Reichweiten. Das Elektroauto-Startup Aiways will dem begegnen und mit seinen Elektro-SUVs eine 14.200 Kilometer lange Strecke zurücklegen - auch durch die Wüste Gobi.


    1. 09:27

    2. 07:51

    3. 07:50

    4. 19:25

    5. 18:00

    6. 17:31

    7. 10:00

    8. 13:00