Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instaquotes: Windows-Wurm in iOS-App

Warum sollten die auch nach Malware für andere Plattformen suchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollten die auch nach Malware für andere Plattformen suchen

    Autor: linuxuser1 26.07.12 - 17:42

    Microsoft such ja auch nicht nach Bugs in Linux-Software. Nur mal zum Vergleich.
    Spannend ist aber die Frage wie die Dateien dort hingelangt sind. Absichtlich wird der Entwickler dies ja wohl nicht getan haben, da die Binaries gepackt völlig wirkungslos sind.

  2. Re: Warum sollten die auch nach Malware für andere Plattformen suchen

    Autor: tingelchen 26.07.12 - 18:05

    Es war vieleicht auch nur ein Test des "Verbreiters" der Schadsoftware. Da der Wurm schon was älter ist, aber noch nicht so alt, das er aus den Definitionsdateien wieder raus geflogen ist, wäre er eh wertlos.

    Und was die Prüfung angeht. Da iTunes offiziell auch für Windows gibt und man damit auch offiziell Daten unter Windows herunter laden kann, dann sollte man auch für Windows entsprechend prüfen.
    Laut Apple ist die Infrastruktur immerhin vorhanden. Die Definitionsdateien um Windows Schadsoftware zu erweitern, kann daher nicht so schwer sein.


    Aber an sich hast recht. Wie kommt der Wurm in das Paket?
    Ich Tippe da auf einen Einbruch beim Entwickler ;)

  3. Re: Warum sollten die auch nach Malware für andere Plattformen suchen

    Autor: msdong71 26.07.12 - 22:56

    die sind aber in einem ios container verpackt der auf windows nicht ausgeführt werden kann. also vollkommen wurscht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. AUDI AG, Ingolstadt
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 1,12€
  3. 2,99€
  4. 48,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
      TLS-Zertifikat
      Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

      In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

    2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


    1. 17:52

    2. 15:50

    3. 15:24

    4. 15:01

    5. 14:19

    6. 13:05

    7. 12:01

    8. 11:33