1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Active Management Technology…

Serverchips

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Serverchips

    Autor: Pati 02.05.17 - 10:30

    Wie kommt ihr darauf, dass nur 'Serverchips' betroffen sind?

  2. Re: Serverchips

    Autor: Braineh 02.05.17 - 10:49

    Vermutlich is es nur bei denen frei geschaltet bzw. implementiert.

  3. Re: Serverchips

    Autor: ashahaghdsa 02.05.17 - 10:49

    Es kommt nicht (so sehr) auf den Prozessor, sondern auf das Mainboard an. "Consumermainboards" haben AMT im Normalfall nicht an Bord. Natürlich kann sich auch jeder Heimanwender Boards mit AMT kaufen.

  4. Re: Serverchips

    Autor: DooMMasteR 02.05.17 - 10:57

    habe ich mich auch gefragt, mein HP Elitebook 820 G3 ist auch betroffen.
    HP bietet bisher nichts neueres als Firmware Version 11.0.18.1002 REV: A PASS: 1 an.

    Der Support von HP ist auch stumm, bisher.

    Das wirklich ärgerliche ist aber, das Intel es einem nicht ermöglicht vPro/ATM/IME einfach komplett zu deaktivieren.

  5. Re: Serverchips

    Autor: DooMMasteR 02.05.17 - 10:58

    Noe gitb auch ne Menge Desktops und Notebooks bei denen vPro/IME vorhanden ist.

  6. Re: Serverchips

    Autor: DooMMasteR 02.05.17 - 10:59

    Och also Notebooks sind mir schon einige Untergekommen, Mainboard nicht mehr, weil mir davon grundsätzlich kaum mehr welche unterkommen.
    Aber ich kann mir vorstellen, dass Lenovo, Dell und HP sowas auch für ihre Bürorechner anbieten.

  7. Re: Serverchips

    Autor: 1st1 02.05.17 - 15:34

    Doch....

    https://downloadmirror.intel.com/26754/eng/INTEL-SA-00075%20Mitigation%20Guide-Rev%201.1.pdf

  8. Re: Serverchips

    Autor: DooMMasteR 02.05.17 - 15:48

    das Problem ist eher, dass auch eine unprovisionierte ME angreifbar ist und aus Linux heraus kenne ich keine Wege die Profile zu deaktivieren. Außerdem ist das kein "ordenlticher" Weg, sondern wirklich nur eine Mitigation.



    TL;DR: If there is no patch, back up data and replace.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.17 15:55 durch DooMMasteR.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  3. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  4. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen