1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intelligente Messsysteme: Zwangs…

Warmwasserspeicher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warmwasserspeicher

    Autor: Lingworm82 23.02.20 - 21:57

    Für den normalen Haushalt wäre das wohl der einfachste Weg um von schwankenden Strompreisen zu profitieren.

    Wenn der Strom billig ist kann man ihn mit einer Wärmepumpe leicht befüllen. Das wäre wesentlich günstiger als ein riesiger Akku oder komplizierte smarte Geräte. Vor allem will man vieles nicht in der Nacht erledigen.

    Die Sache ist halt, das fast alle großen Energieverbraucher im Haushalt vor allem Wärme erzeugen. Das fängt bei der Heizung an und geht weit über die normale Dusche und den Wasserhahn hinaus. Auch die Waschmaschinen, Trockner, Spülmaschine oder die Kaffemaschine und der Wasserkocher produzieren vor allem Wärme.

    Fast alle anderen Verbraucher haben entweder einen Akku oder wurden in den letzten Jahren sehr sparsam. Nur in der Küche wüsste ich nicht wie man bei Herd, Backofen oder Mikrowelle die Energie speichern könnte.

    Aber leider braucht man selbst dafür wohl wieder neue Geräte.

  2. Re: Warmwasserspeicher

    Autor: bombinho 23.02.20 - 22:09

    Lingworm82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den normalen Haushalt wäre das wohl der einfachste Weg um von
    > schwankenden Strompreisen zu profitieren.
    >
    > Wenn der Strom billig ist kann man ihn mit einer Wärmepumpe leicht
    > befüllen. Das wäre wesentlich günstiger als ein riesiger Akku oder
    > komplizierte smarte Geräte. Vor allem will man vieles nicht in der Nacht
    > erledigen.

    Ja, der Betrieb der Waermepumpe, wenn Luft/Wasser gehoert zu den Dingen, die man doch besser tagsueber tut, in einer kalten Winternacht freut man sich dann schon ueber einen COP von 1. Ausser am Wochenende liegen die guenstigen Zeiten am Ende der Nacht, also genau dann, wann die Luft/Wasserwaermepumpe am teuersten ist und am Wahrscheinlichsten die Zusatzheizung braucht. Ich hatte jetzt mal ein paar Wochen zurueckgescroll, das sind recht feste Zyklen, bei denen der Wind fast nur einen leichten Oberflaechenripple auf den Preisen erzeugt.

    Jetzt weiss ich auch, warum ich 6.30 abgeschaltet werde, bzw. mein Speicherkreis.

  3. Re: Warmwasserspeicher

    Autor: Lingworm82 23.02.20 - 22:31

    bombinho schrieb:
    > Ja, der Betrieb der Waermepumpe, wenn Luft/Wasser gehoert zu den Dingen,
    > die man doch besser tagsueber tut, in einer kalten Winternacht freut man
    > sich dann schon ueber einen COP von 1. Ausser am Wochenende liegen die
    > guenstigen Zeiten am Ende der Nacht, also genau dann, wann die
    > Luft/Wasserwaermepumpe am teuersten ist und am Wahrscheinlichsten die
    > Zusatzheizung braucht. Ich hatte jetzt mal ein paar Wochen zurueckgescroll,
    > das sind recht feste Zyklen, bei denen der Wind fast nur einen leichten
    > Oberflaechenripple auf den Preisen erzeugt.

    Ok, das ist natürlich eine blöde Sache.

    Aber es könnte sich schon lohnen, wenn der Strompreis noch stärker schwanken würde. Wenn man alle Fixkosten vom Strompreis nehmen und auf die Grundgebühr aufschlagen würde, wären Strompreise von unter 10Cent möglich die auch noch sehr deutlich schwanken würden.

  4. Re: Warmwasserspeicher

    Autor: bombinho 24.02.20 - 01:27

    Lingworm82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es könnte sich schon lohnen, wenn der Strompreis noch stärker
    > schwanken würde. Wenn man alle Fixkosten vom Strompreis nehmen und auf die
    > Grundgebühr aufschlagen würde, wären Strompreise von unter 10Cent möglich
    > die auch noch sehr deutlich schwanken würden.

    Ich persoenlich finde es eine bodenlose Frechheit, dass wir als Endkunden die abgeschalteten Windraeder fuer die Kilowattstunden bezahlen muessen, die erzeugt worden waeren, aber diese nicht bekommen. Da wird ueber fehlende Speichermoeglichkeiten geklagt und die vorhandenen werden nicht genutzt. Pumpspeicherkraftwerke zaehlen nicht als Netzspeicher sondern als Endverbraucher.

    Selbst wenn das durchschnittliche Volumen der Waermespeicher Warm-/Brauchwasser pro Haushalt bei nur 20l laege, und ich bin mir sicher, dass ich da sehr niedrig angesetzt habe, waeren das ~800.000m^3, bei einer angenommenen durchschnittlichen Temperatur von 10Grad unter dem Maximum liessen sich 9,3GWh einlagern, statt abzuschalten und diesen Betrag dann spaeter aus dem Kohlekraftwerk oder dem Gasnetz zu ziehen. Der groesste Teil dieser Speicher sind Trinkwasserspeicher, d.h. dieses Potential koennte taeglich als Puffer genutzt werden.

    Da es sich um bereits bezahlte Energie handelt, inklusive der Leitungsnetzkosten, sollte diese Energie den Endverbrauchern kostenlos oder aber sehr guenstig zur Verfuegung gestellt werden, wobei Letzteres zu bevorzugen waere, weil die Extraeinnahmen aus dem guenstigen Speicherstrom dazu genutzt werden koennten, den Preis niedriger anzusetzen, damit Diejenigen, die nicht speichern koennen, nicht die Anderen quersubventionieren.

    Nicht zuletzt wuerde das negativen Preisen an der Stromboerse entgegenwirken und damit auch fur die Einspeiser von Erneuerbarer Energie (EE), die nicht ihren gestuetzten Kohle-/Kernkraftpreis bekommen, von Vorteil sein. Mehrere Fliegen mit einem Schlag.
    EE aufgewertet und ertragreicher/attraktiver gemacht, Verbraucher profitieren, Erzeuger profitieren und konventionelle Energietraeger eingespart, da die Speicher voller sind und nicht mit fossilen Energietraegern spaeter doch noch aufgefuellt werden muessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, Großhadern
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. lizengo GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. 14,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de