Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intelligente Stromzähler: Besitzern…

Eigenheim? Akku.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigenheim? Akku.

    Autor: TC 17.06.16 - 12:19

    Paar dicke Solarbatterien und ein ausreichend dimensionierter Wechselrichter zwischen Zähler und Sicherungskasten, und das Ladegerät so einstellen das es nur ab unterschreiten einer bestimmten Spannung wieder anfängt aufzuladen. Dann sieht der smarte Zähler nur noch Binär.

  2. Ein Stinke-Käse

    Autor: AllDayPiano 17.06.16 - 12:21

    Ich frage mich auch, was dieser Käse soll.

    Gerade Kleinanlagen speisen doch gar nicht mehr ein, weil sich die Vergütung überhaupt nicht mehr lohnt. D.h. der Strom wird direkt verbraucht und nur der Überschuss eingespeist.

    Was soll da der Stinkekäse mit den SmartMetern?

    Das ist doch alles wiedermal GroKo Schrott der feinsten Sorte. Ohne Hirn und Verstand. Wie so vieles das von Sigela Merkbriel kommt.

  3. Re: Ein Stinke-Käse

    Autor: Nebukadneza 17.06.16 - 12:49

    Wo wird bei Kleinanlagen direkt verbraucht und was sind für dich Kleinanlagen? Der Strom wird immer eingespeißt von den Wechselrichtern, ohne ein Netz können die sich garnicht Synchronisieren. Oder meinst Du Anlagen mit 1-5 Panelen und 2 Dicken Batterien?

  4. Re: Ein Stinke-Käse

    Autor: DY 17.06.16 - 13:08

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich auch, was dieser Käse soll.
    >
    > Gerade Kleinanlagen speisen doch gar nicht mehr ein, weil sich die
    > Vergütung überhaupt nicht mehr lohnt. D.h. der Strom wird direkt verbraucht
    > und nur der Überschuss eingespeist.

    Und wer soll die großen Energieversorger und deren Aktionäre füttern, wenn sich die Leute ausklinken.

    > Was soll da der Stinkekäse mit den SmartMetern?

    Das ist der Ansatz um die Wegelagerer wieder mit ins Boot zu holen. Gleichzeitig fallen jedem Menge Daten an, über die freuen sich die "staatlichen" Nachrichtendienste und die Werbeindustrie.

    > Das ist doch alles wiedermal GroKo Schrott der feinsten Sorte. Ohne Hirn
    > und Verstand. Wie so vieles das von Sigela Merkbriel kommt.

    Nein, das ist volle Absicht.

  5. Re: Ein Stinke-Käse

    Autor: 1ras 17.06.16 - 20:29

    Nebukadneza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Strom wird immer eingespeißt von den Wechselrichtern,

    Aber nicht unbedingt ins öffentliche Netz, wenn er bereits lokal verbraucht wird.

    > ohne ein Netz können die sich garnicht Synchronisieren.

    Das ist eine Sicherheitsfunktion, damit du bei einer Netzabschaltung dieses nicht versehentlich unter Spannung setzen kannst.

  6. Re: Ein Stinke-Käse

    Autor: AllDayPiano 17.06.16 - 21:04

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebukadneza schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Strom wird immer eingespeißt von den Wechselrichtern,
    >
    > Aber nicht unbedingt ins öffentliche Netz, wenn er bereits lokal verbraucht
    > wird.

    Üblicherweise schon. Denn der Strom der PV-Anlage wird über den Einspeisezähler gejagt, um dann über den Bezugszähler wieder zurück geholt zu werden. Ein Abzweig an der Solaranlage im Haus ist nicht erlaubt, da man sonst durch andere technische Geräte (z.B. Dieselaggregate) zusätzlich Strom zur pv-Anlage einspeisen könnte, um die hohe Einspeisevergütung zu kassieren.

    Wenn aber der Einspeisezähler eine Netztrennung vornimmt, dann kann man den Strom auch selbst nicht mehr verbrauchen und muss damit den teuren Strom vom EVU beziehen.

    Besonders pikant wird die Sache, wenn man sich überlegt, dass zu Spitzenerzeugerzeiten dann einfach die PV-Anlagen totgelegt werden anstatt die KKW herunterzufahren oder Spitzenlastkraftwerke zu trennen.

    Missbrauch wird damit Tür und Tor geöffnet. Und deshalb bin ich dagegen.

  7. Re: Ein Stinke-Käse

    Autor: 1ras 18.06.16 - 14:53

    Erzeugter Strom fließt immer zu den nahegelegendsten Verbrauchern. Es ist deshalb technisch nicht möglich, Strom den die eigenen Verbraucher verbrauchen, ins öffentliche Netz einzuspeisen.

    Was es gibt, sind verschiedene Abrechnungsmodelle. Für Altanlagen bei denen die Subventionen zu einer hohen Einspeisevergütung geführt haben, verkauft man den gesamten erzeugten Strom an das EVU und kauft anschließend seinen Eigenverbrauch zu geringeren Kosten wieder vom EVU zurück.

    Bei neueren Anlagen sind die hohen Subventionen weggefallen und die Einspeisevergütung ist entsprechend gering und liegt weit unterhalb des Strompreises, den das EVU berechnet. Deshalb verkauft man an das EVU nur noch den Strom, den man selbst nicht verbrauchen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  3. Landkreis Aurich, Aurich
  4. Hays AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
    Apple
    Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

    Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

  2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
    Apple
    Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

    Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

  3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


  1. 23:55

  2. 23:24

  3. 18:53

  4. 18:15

  5. 17:35

  6. 17:18

  7. 17:03

  8. 16:28