Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intelligente Stromzähler: Besitzern…

unabhängiger Journalismus ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unabhängiger Journalismus ?

    Autor: pk_erchner 19.06.16 - 10:39

    ist golem eigentlich Journalismus oder eher ein Blog mit eigener Meinung ?

    man muss digitale Stromzähler nicht als "böse" bewerten

    es geht um Strom-Netz-Steuerung

    und wie will man dezentrale Energie-Erzeugung steuern/koordinieren, wenn man gar nicht weiss, wer was erzeugt und verbraucht ?

    ohne Smart Meter ist das sowohl kurzfristig als auch langfristig extrem schwer

    aber ist natürlich super böse ... und wir werden alle total überwacht

  2. Re: unabhängiger Journalismus ?

    Autor: Ach 19.06.16 - 16:26

    Was willst du in den Haushalten denn steuern? Waschmaschinen und Geschirrspüler? Vergess es. Den großen Kraftwerksbetreibern reichen tatsächlich die zusammengefassten Verbrauchswerte der Stromverteilern um ihre Kraftwerke zu steuern, das geben die sogar selber zu. Der einzige Grund warum sie die Smartmeter so puschen ist der, dass sie Angst davor haben, dass Google&Co ihnen den Datenzugang bis in die Wohnungen wegschnappt. Allein das ist schon pervers. Um das System tatsächlich zu verbessern, würde man am effektivsten die Börsenpreise bis zu den Haushalten durchreichen. Jene könnten sich dann selber überlegen ob und wann sie ihren Strom ans Netz verkaufen, selber verbrauchen oder selber speichern. Mehr braucht es nicht und Finger Weg von der Privatsphäre, fertig.

  3. Re: unabhängiger Journalismus ?

    Autor: pk_erchner 23.06.16 - 19:44

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du in den Haushalten denn steuern? Waschmaschinen und
    > Geschirrspüler? Vergess es. Den großen Kraftwerksbetreibern reichen
    > tatsächlich die zusammengefassten Verbrauchswerte der Stromverteilern um
    > ihre Kraftwerke zu steuern, das geben die sogar selber zu.

    das mit dem Solar und Wind und dt Atomausstieg hast Du mitbekommen ?

    > Der einzige
    > Grund warum sie die Smartmeter so puschen ist der, dass sie Angst davor
    > haben, dass Google&Co ihnen den Datenzugang bis in die Wohnungen
    > wegschnappt.

    schön, wenn die Welt so einfach ist

    > Allein das ist schon pervers. Um das System tatsächlich zu
    > verbessern, würde man am effektivsten die Börsenpreise bis zu den
    > Haushalten durchreichen.

    die Netze, Wartung, Mitarbeiter, Steuerung Anlagen, Verwaltung, Speicher, Abrechnung, Werbung kostet ja nix

    > Jene könnten sich dann selber überlegen ob und
    > wann sie ihren Strom ans Netz verkaufen, selber verbrauchen oder selber
    > speichern. Mehr braucht es nicht und Finger Weg von der Privatsphäre,
    > fertig.

    sonst würde man den Deutschen ja ihr Lieblings-Aufreger Thema nehmen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. GoDaddy, Ismaning
  3. BWI GmbH, München
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau
    Nvidia Turing
    Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau

    Die GTX 1650 und die GTX 1660 Ti gibt es auch für Notebooks: Während Letztere der Desktop-Version entspricht, hat Nvidia bei Ersterer mehr Shader-Einheiten freigeschaltet, um das Design effizienter zu machen.

  2. Halbe Milliarde US-Dollar: Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian
    Halbe Milliarde US-Dollar
    Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian

    Ford steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in das Elektroauto-Startup Rivian, das einen elektrisch betriebenen Pick-up bauen will. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.

  3. Exit VR mit Huxley 2: Wir fliehen gerne aus der Virtual Reality
    Exit VR mit Huxley 2
    Wir fliehen gerne aus der Virtual Reality

    In Berlin gibt es mit Huxley 2 bereits den zweiten Teil eines Exit-Games in der virtuellen Realität. Wir haben uns ein HTC Vive Pro übergestülpt, um gemeinsam zu rätseln, zu kämpfen und eine Träne wegzudrücken.


  1. 09:32

  2. 09:17

  3. 09:00

  4. 08:47

  5. 07:55

  6. 07:00

  7. 23:15

  8. 22:30