1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intelligente Stromzähler: Regierung…

Datenschutz übertrieben!?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz übertrieben!?

    Autor: Andreas2k 22.09.15 - 15:20

    Ich finde diese Datenschutzbefürchtungen wieder einmal total am Kunden vorbei.
    Mal im Ernst was hat denn ein Stromanbieter davon zu sehen wann wie viel Strom der Kunde verbraucht wenn er diese Daten
    1. nicht verkaufen darf
    2. kein schwein diese Daten interessieren

    Es interessiert wirklich kein Schwein wann, ein explizit eindeutig identifizierbarer Kunde, wieviel Strom verbraucht!

    Selbst wenn es jemanden gäbe der an solchen Daten interesse haben könnte um diese wirtschaftlich zu nutzen - die Allgemeinen Datenschutzbestimmungen untersagen es solche Daten ungefragt wieter zugeben, egal ob intelligente Zähler oder nicht.

    Es wird aber einfach mal dringend Zeit die veralteten und für den Kunden nachtiligen Drehscheiben Stromzähler aus zu mustern.

    Den Stromverbrauch bekommt der Stromanbieter ja ohnehin mit spätestens wenn abgelesen wird.

  2. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 15:26

    Es gab doch schon den Fall das jemand im Finanzamt gearbeitet hat und diese Daten wurden an Einbrecher weitergegeben um so an Lohnende Ziele zu gelangen http://www.n-tv.de/panorama/Einbrecher-erhalten-Tipps-aus-dem-Finanzamt-article15226706.html

    Bei einer Übermittlung in Echtzeit besteht durchaus die Gefahr das jemand erkennt wann eine Wohnung leer ist und man könnte diese Daten dann nutzen um gezielt einzubrechen. Ist natürlich Illegal und auch nicht im Sinne der Stromanbieter aber die Gefahr ist durchaus gegeben.

  3. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: plutoniumsulfat 22.09.15 - 15:28

    Hast du nachgedacht, bevor du postest?

    Bei der jährlichen Messung sieht der Stromanbieter den Verbrauch - den jährlichen, nicht in Echtzeit.

    Welchen Nachteil haben Drehstromzähler? Die paar Watt mehr an Verbrauch?

    Meinst du nicht, es gibt Leute, die sich dafür interessieren, wann zu Zuhause bist?

    Und apropos nicht dürfen...NSA und co dürfen dich auch nicht ausspähen....

  4. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: plutoniumsulfat 22.09.15 - 15:29

    Ist mittlerweile auch nicht mehr so wichtig (auch wenn der Punkt berechtigt ist). Immer mehr Einbrüche passieren am helllichten Tag oder abends, gerade wenn jemand Zuhause ist.

  5. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: bofhl 22.09.15 - 15:34

    Ob die alten Drehstromzähler mehr Energie verbrauchen als die neuen digitalen Geräte, die noch dazu allerlei zusätzliche Technik beinhalten ist wirklich fraglich! Alleine zur Versorgung der internen Technik muss ein Trafo mit Gleichrichter ran!

  6. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: Andreas2k 22.09.15 - 15:34

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab doch schon den Fall das jemand im Finanzamt gearbeitet hat und diese
    > Daten wurden an Einbrecher weitergegeben um so an Lohnende Ziele zu
    > gelangen www.n-tv.de
    >
    > Bei einer Übermittlung in Echtzeit besteht durchaus die Gefahr das jemand
    > erkennt wann eine Wohnung leer ist und man könnte diese Daten dann nutzen
    > um gezielt einzubrechen. Ist natürlich Illegal und auch nicht im Sinne der
    > Stromanbieter aber die Gefahr ist durchaus gegeben.

    Also ich habe einen Bekannten bei der Polizei und 99% der Einbrüche sind sogenannte Gelegenheitseinbrüche d.h. der EInbrecher sieht das Haus X unebleuchtet ist und geht davon aus das da niemand ist. Das Einbrecher auf so unzuverlässige Daten wie Stromverbrauch setzen halte ich für sehr unwahrscheinlich denn es gibt ja auch Leute die zuhause sind und keine Stromfresser laufen haben.

  7. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 15:34

    Natürlich am Helllichtem Tag da fällt Lärm erstens nicht so auf und die Meisten Menschen sind ja gerade dann nicht zu Hause (Arbeit). Nachts ist die Gefahr vermutlich viel Höher.
    Und wenn ich jetzt anhand der Stromdaten erkenne das um 06:00 Uhr eine Kurze Stromspitze ist und dann der Stromverbrauch sehr Niedrig ist und um 16:00 Uhr wieder steigt dann weiß man Die Person steht um 06:00 Uhr auf und macht sich Frühstück mit Elektrischen Geräten (Toaster / Kaffeemaschine etc.) und die Person kommt um 16:00 Uhr zurück da ist die Chance recht gut das man dann Früh Morgens relativ Sicher dort einbrechen kann.

  8. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: plutoniumsulfat 22.09.15 - 15:45

    Wo kommen denn die Zahlen her?^^ Viel zu hoch, auch geplante Einbrüche gibt es nicht zu selten.

    Außerdem wird nicht mehr danach gegangen, ob es dunkel ist oder nicht. Tagsüber einbrechen ist mittlerweile attraktiv geworden.

  9. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 15:46

    Ich halte die Daten für Relativ genau und viele sitzen nun mal vor dem TV oder Bügeln oder machen sonst etwas was Strom verbraucht.
    Und bei einer Echtzeiterfassung (die ja erst mal nur für die Großverbraucher ist) sollte man sogar einen Toaster erkennen können und so die Frühstückszeiten erkennen können und wenn man die Daten über einen Längeren Zeitraum sammelt hat man sogar gute Chancen Arbeitszeiten erkennen zu können und auch sporadisch Einschaltende Geräte wie Kühlschränke raus rechnen zu können.

    Und ja der Großteil sind Gelegenheitseinbrüche aber Geplante gibt es ja auch und es gab ja zumindest bei dem Finanzamt schon den Vorfall das Mitarbeiter Daten missbrauchen.

  10. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: smirg0l 22.09.15 - 16:21

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Datenschutzbefürchtungen wieder einmal total am Kunden
    > vorbei.
    > Mal im Ernst was hat denn ein Stromanbieter davon zu sehen wann wie viel
    > Strom der Kunde verbraucht wenn er diese Daten
    > 1. nicht verkaufen darf
    > 2. kein schwein diese Daten interessieren
    >
    > Es interessiert wirklich kein Schwein wann, ein explizit eindeutig
    > identifizierbarer Kunde, wieviel Strom verbraucht!

    Mich tät das schon interessieren, kannst Du Deinen Verbrauch bitte mal posten. Am besten auf Stundenbasis, dann kann ich da einfach mehr Infos raus ziehen. Danke! ;)

    Ob ich Deine Daten weiter verkaufe, bekommst Du mal gar nicht mit, glaube mir (reell bin ja auch nicht ich es, sondern wer auch immer Zugriff auf diese Daten erlangen wird und das kann auch flockig per Gesetz erfolgen, da brauchts kein Geld für).

    Praktisches Beispiel: Adressdaten. Finde mal heraus, wer Deine Daten illegal verkauft hat, wenn Du auf einmal ne Menge Werbung mehr erhältst. Viel Glück!

    > Selbst wenn es jemanden gäbe der an solchen Daten interesse haben könnte um
    > diese wirtschaftlich zu nutzen - die Allgemeinen Datenschutzbestimmungen
    > untersagen es solche Daten ungefragt wieter zugeben, egal ob intelligente
    > Zähler oder nicht.

    Wann zu Hause?
    Wie viele Bewohner in etwa?
    Passt der Verbrauch zu der gemeldeten/vermuteten Personenzahl?
    Mit anderen Daten zusammenführen = *PROFIT*

    Auch hier: Recht haben und Recht bekommen = zwei verschiedene Dinge.
    Und beweisen musst Du es auch erst mal. Auch hier: Viel Glück!

    > Es wird aber einfach mal dringend Zeit die veralteten und für den Kunden
    > nachtiligen Drehscheiben Stromzähler aus zu mustern.

    Als ob es darum ginge, dem Verbraucher etwas gutes zu tun, wäre ja was ganz neues.

    > Den Stromverbrauch bekommt der Stromanbieter ja ohnehin mit spätestens wenn
    > abgelesen wird.

    Ja und nur er. Das sieht aber anders aus, wenn der Zähler am Netz hängt. Die Nachrichten der letzten Jahre verfolgt?

  11. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 16:38

    >
    > > Den Stromverbrauch bekommt der Stromanbieter ja ohnehin mit spätestens
    > wenn
    > > abgelesen wird.
    >
    > Ja und nur er. Das sieht aber anders aus, wenn der Zähler am Netz hängt.
    > Die Nachrichten der letzten Jahre verfolgt?

    Ich würde sagen eine Monatliche Übertragung wäre schon schön, und halt exakt jeden Monat das zahlen was verbraucht wurde. Hat für beide Seiten einen Vorteil. Der Kunde wird nicht von plötzlichen Nachforderungen überrascht und der Stromanbieter läuft nicht Gefahr das ein Kunde Probleme hat hohe Nachforderungen zu bezahlen. Und ist besser wie Abschlagszahlungen die auch oft nicht Richtig dimensioniert sind.
    Wobei es natürlich auch eine Frage ist wie die Teile genau Funktionieren wenn die Zähler Aktiv einmal pro Monat ihre Daten übermitteln wäre das wohl sogar noch OK (wenn der Zähler nicht von Außen Erreichbar ist sondern der Zähler halt einen Server des Stromanbieters kontaktiert)

  12. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: a user 22.09.15 - 16:39

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Datenschutzbefürchtungen wieder einmal total am Kunden
    > vorbei.
    > Mal im Ernst was hat denn ein Stromanbieter davon zu sehen wann wie viel
    > Strom der Kunde verbraucht wenn er diese Daten
    > 1. nicht verkaufen darf
    > 2. kein schwein diese Daten interessieren
    Er kann diese vieleicht in naher zukunft zu minderst anonymisiert verkaufen. dafür gäbe es reichlich abnehmer.
    >
    > Es interessiert wirklich kein Schwein wann, ein explizit eindeutig
    > identifizierbarer Kunde, wieviel Strom verbraucht!
    doch, eine ganze menge leute und unternehmen.
    >
    > Selbst wenn es jemanden gäbe der an solchen Daten interesse haben könnte um
    > diese wirtschaftlich zu nutzen - die Allgemeinen Datenschutzbestimmungen
    > untersagen es solche Daten ungefragt wieter zugeben, egal ob intelligente
    > Zähler oder nicht.
    für die datenschutzbestimmungen interessieren sich weit weniger leute als für deinen stromverbrauch. datenschutzbestimmungen haben die vielen vielen mißbräuche in der vergangenheit nicht verhindert.
    >
    > Es wird aber einfach mal dringend Zeit die veralteten und für den Kunden
    > nachtiligen Drehscheiben Stromzähler aus zu mustern.
    dem widerspricht ja keiner.
    >
    > Den Stromverbrauch bekommt der Stromanbieter ja ohnehin mit spätestens wenn
    > abgelesen wird.
    also wozu eine genaue chronik des stromverlaufs innerhalb des jahres? oder hast du vieleicht das thema nicht verstanden?

  13. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: Jasmin26 22.09.15 - 16:43

    ich seh durchaus wirtschaftliche Interessen der "Versorger" . mich würde es nicht wundern wenn es nach Einführung det neuen Zähler mehrere Tarif am Tag gibt, wenn alle zuhause sind wird der teuerste Tarif fällig !

    Bis dato ist nicht mal gewährleistet das dritte unbemerkt ebenfalls Daten dann abgreifen können!!!

  14. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: a user 22.09.15 - 16:47

    Ich möchte nur mal als Beispiel noch eine ganz andere Branche als Interessent für solche Daten nennen (hab da Bekannte aus der Branche):
    (Direkt-)Marketing.

    Anhand solcher Daten könnten sie z.B. ihre vorhandenen Daten mit Fehrnsehnutzungsverhalten anreichern, oder das Profil verbessern mit Infos ob jemand generell viel unterwegs ist und wann.

    Das sind Infos, die Gold wert sind, wenn es darum geht leuten was zu verkaufen.

  15. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: egal 22.09.15 - 17:17

    Würde der Staat nicht so einen Haufen Geld sinnlos verschleudern bzw. dem Bürgen über Steuern aus der Tasche ziehen, hätten die Leute auch mehr Geld in der Tasche und die ganze Frage: "Habe ich bei der Endabrechnung auch noch die Kohle"", würde gar nicht erst entstehen.
    Das ist wieder so ein schönes Beispiel, woran man sieht wie schnell man Ursache und Wirkung verwechseln kann.
    Die einzigen die sich über sowas gar keine Gedanken machen müssen sind die Sozialhilfeempfänger, die bekommen es nämlich bezahlt.

  16. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 18:15

    Grundsätzlich zahlt man zwar viele Steuern und Co aber ich bin mir nicht sicher ob das Geld dann wirklich vorhanden wäre oder nicht anderweitig ausgegeben wird. Viele Leute haben da oft überhaupt keine Vorstellungen. Gibt Leute die Schaffen es ihre Gartenlaube mit einem Heizstrahler praktisch den Ganzen Winter gemütlich Warm zu halten und da das Ding Kaum Isoliert ist muss das Teil viel Heizen und dann kommt irgendwann die Abrechnung mit einer netten Nachzahlung.
    Irgendwie fehlt gerade bei Dingen wie Heizen / Strom / Wasser die direkte Rückmeldung für viele und da wäre eine Monatliche Abrechnung schon nicht schlecht. Da gehen viele Leute teilweise sehr Verschwenderisch mit um.

  17. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: derdiedas 22.09.15 - 18:26

    Dir ist schon klar das die Daten des Smartmeters so genau Auflösen das man sogar herausfinden kann was Du gerade in der Glotze schaust?

    Und diese Dateien sind in falschen Händen sehr wohl eine Gefahr. Etwa Einbrecherbanden die nun nachweisbar sehen - da ist keiner Daheim. Und das Bequem von überall aus.

    Gezielter kann man die Sicherheit der Bundesbürger nicht torpedieren. Und ein "geschmierter" Admin der 10% von der Beute bekommt wird sich sicherlich sehr vertrauenswürdig um diese Daten "Kümmern".

    Denkt heute eigentlich irgendeiner noch weiter als von der Tapete bis zur Wand?

  18. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: robinx999 22.09.15 - 18:28

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir ist schon klar das die Daten des Smartmeters so genau Auflösen das man
    > sogar herausfinden kann was Du gerade in der Glotze schaust?
    >
    Also Wann genau wohl ja aber was? Hat RTL einen anderen Stromverbrauch wie ARD?
    Oder willst du auf die Anfangs und Endzeiten Hinaus?

  19. Re: Datenschutz übertrieben!?

    Autor: plutoniumsulfat 22.09.15 - 19:22

    Das interessiert Einbrecher nicht. Liest überhaupt noch jemand den Thread, bevor er postet?

  20. "interessiert wirklich kein Schwein"

    Autor: Ach 22.09.15 - 21:33

    Hört sich an wie die kleine Schwester von: "ich habe nichts zu verbergen", mehr noch: im Grunde topt es die Aussage sogar, weil du ja damit stellvertretend für die Leute die Behauptung in den Raum stellst, dass die alle nichts zu verbergen hätten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe/Durlach
  3. Evotec SE, Hamburg
  4. Göbber GmbH, Eystrup

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme