1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intelligente Verkehrssysteme: Wenn…

Was hat das System jetzt mit Intelligenz zu tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat das System jetzt mit Intelligenz zu tun?

    Autor: Pyromaniac 06.08.20 - 19:45

    Ein intelligentes System wäre es, wenn es per Kamera erkennen könnte was sich von wo annähert, mit welcher Geschwindigkeit und was die beste Verkehrsführung für ALLE wäre. Ja, ich stehe nicht gerne mit dem Fahrrad mit dem ich jeden Tag 15km zur Arbeit und zurück fahre, aber wenn nur wegen mir jeden Tag 20 Autos stehen und warten müssen, dann ist das auch NICHT gut für die Umwelt, eher im Gegenteil. Es könnte auch Handzeichen von Fahrradfahrern erkennen und interpretieren und somit einen Abbieger die korrekte Ampel auf grün schalten und nicht die falsche oder einfach mal ALLE. Eine Kamera könnte auch einen Unfall erkennen und sofort Hilfe kommen lassen.

    Am besten dann auch ohne "Cloud"-Zwang, sondern einem kleinen Rechner in einem der grauen Kästen die sowieso in der Nähe stehen und die Ampelschaltung enthalten. Dann läuft das System weiter, auch wenn mal das Internet gestört ist oder komplett ausfällt. Eine Internetverbindung für Admins, Updates usw darf es natürlich trotzdem haben.

    DAS wäre mal intelligent und auch wert darüber zu berichten. Aber das System hier? Weil es mit einem Server verbunden ist auf dem GPS-Daten von mobilen Geräten gesammelt werden und durch die man sich verarschen lässt? Nein, das ist nicht "smart" oder "intelligent", eher das starke Gegenteil.

    Aber bis mal WIRKLICH intelligente Systeme rauskommen, werden wir wohl noch sehr lange warten müssen.

  2. Re: Was hat das System jetzt mit Intelligenz zu tun?

    Autor: das_mav 06.08.20 - 23:46

    Sie gibt es längst, die hat nur jeder verpennt.
    Daher "muss" man jetzt etwas neues hernehmen was dämlicher ist als alles andere um nicht hinterher als Depp dazustehen der erst nach 20 Jahren auf eine einfache Lichtschranke mit eingebautem Taschenrechner als Lösung gekommen ist.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  3. Re: Was hat das System jetzt mit Intelligenz zu tun?

    Autor: /mecki78 07.08.20 - 01:21

    Pyromaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein intelligentes System wäre es, wenn es per Kamera erkennen könnte was
    > sich von wo annähert, mit welcher Geschwindigkeit und was die beste
    > Verkehrsführung für ALLE wäre.

    Das braucht dazu nicht mal eine Kamera, das geht schon mit einem Radarsystem, wie Blitzer das nutzen, denn das reicht aus bewegt Objekte zu erkennen, deren Größe, Richtung und Geschwindigkeit. Auch Fahrräder können einen Blitzer auslösen, sollte also kein Problem sein. Oder man nimmt ein Lidar (ein Radar, das statt mit Funkwellen mit Laser abtastet, das nutzen autonome Autos um sich einen Verkehrsüberblick zu verschaffen). Faktisch könnten solche Systeme schon seit 10 Jahren Standard sein, was auch die Luft extrem verbessern würde (weniger anfahrende Autos, Autos kommen schneller wieder weg und je mehr Autos rollen, desto weniger Abgase produzieren sie überhaupt), aber niemand will dafür bezahlen, nur darum geht es.

    Dabei geht es oft sogar noch günstiger: Auf den Weg zur Arbeit komme ich z.B. an einer Ampel vorbei, da ist jeden Tag Stau und zwar in beiden Richtungen. Wirklich jeden Tag? Nicht ganz. Denn die Ampel ist alt und unzuverlässig, die fällt mindestens einmal in der Woche aus. Und das erkennt man dann schon vom weiten, weil wenn das passiert, dann ist da nämlich kein Stau, den ganzen Tag nicht und in keiner Richtung. Die Vorfahrt ist dort mit Schildern klar geregelt und das funktioniert super auch ohne Ampel. Die eine Seite kann dann dauernd fahren (hat Vorfahrt) und weil dort kein Stau ist, gibt es immer wieder große Lücken wo dann die andere Seite fahren kann (dafür sorgen u.A. auch die nächsten Ampeln davor bzw. dahinter, die ja auch irgendwann auf rot schalten). Auch Radfahrer freuen sich, wenn die Ampel ausfällt, denn auch die müssen sich dann nicht durch die gestauten Autos schlängeln und Abbieger finden viel leichter eine Lücke, wo kein Auto von links kommt und kein Radfahrer gerade aus fahren will, weil sich der ganze Verkehr massiv entzerrt. Nur für ältere Fußgänger könnte das ein Problem sein (brauchen lange zum Überqueren der Straße), aber da frage ich mich, warum baut man da nicht einfach nur eine Fußgängerbedarfsampel hin, so eine die nur angeht, wenn da ein Fußgänger auf den Knopf drückt?

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Universität Passau, Passau
  4. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  3. 7,99€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tutorial: Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?
Tutorial
Wie elektrifiziere ich eine Tiefgarage?

Werkzeugkasten Am 1. Dezember 2020 tritt ein Rechtsanspruch auf eine Ladestelle in privaten Tiefgaragen in Kraft. Wie gehen Elektroautofahrer am besten vor?
Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Lexus UX 300e mit 1 Million km Akkugarantie
  2. Elektroautos GM steigt offiziell nicht bei Nikola ein
  3. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher