1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interne Untersuchung bei KPN: Huawei…

Wieso gibt es bei solchen Vorwürfen eigentlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso gibt es bei solchen Vorwürfen eigentlich...

    Autor: ssmurf 19.04.21 - 16:42

    ... nie einen klaren Beweis oder belastbaren Anhaltspunkt? Sind die so gut oder ist der Rest der Welt so schlecht? Imho hinterlässt alles irgendwo Spuren und bei dem Aufwand der betrieben wird um Huawei aus dem Markt zu drängen... niemand ist in der Lage irgendetwas beizusteuern das über Vermutungen und unbelegte Behauptungen hinausgeht?

  2. Re: Wieso gibt es bei solchen Vorwürfen eigentlich...

    Autor: Bonarewitz 19.04.21 - 18:29

    Wieso sollte es klare Beweise geben?
    Ich lese nur Konjunktive...

    Und nur weil es technisch möglich gewesen sein soll, heißt es noch lange nicht, dass es gemacht wurde...

    Und außerdem:
    Wo ist das überraschende, dass jemand Zugang zu einem System hatte, nachdem er freigeschaltet wurde?

  3. Re: Wieso gibt es bei solchen Vorwürfen eigentlich...

    Autor: Sharra 19.04.21 - 19:17

    Die mockieren sich über ihre eigene Dämlichkeit, und werfen jetzt Huawai vor, dass sie theoretisch hätten abhören können, wenn diese gewollt hätten. Erst Kernaufgaben an Huawai auslagern, und dann ans Bein pissen.
    Dabei haben sie nicht einmal einen Anfangsverdacht, dass es tatsächlich jemals passiert wäre.

    Ja, ich könnte auch jede Nacht hier über den Parkplatz gehen, und Autos zerkratzen. Das Werkzeug und die Gelegenheit habe ich. Tu ichs deswegen, nur weil ichs könnte? Nein.

  4. Re: Wieso gibt es bei solchen Vorwürfen eigentlich...

    Autor: Dystopinator 19.04.21 - 22:45

    jeder der über eine ausreichend breite leitung verfügt ist möglicher warez user oder gar verteiler ... so ist die agumentation, der generalen verdächtigung, den die gelegenheit macht schließlich täter ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  3. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  4. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aus dem Verlag: Ultra-PC mit 12-Kern-Ryzen und Geforce RTX 3080
Aus dem Verlag
Ultra-PC mit 12-Kern-Ryzen und Geforce RTX 3080

Das neue Topmodell der Golem-Systeme nutzt eine schnelle Ryzen-CPU, dazu eine PCIe-Gen4-SSD von Samsung und eine Geforce RTX 3080.

  1. Aus dem Verlag Performance-PC mit Radeon RX 6700 XT startet
  2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3060 verfügbar
  3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Ryzen 5800X und RX 6900 XT

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
Army of the Dead
Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
Ein Bericht von Daniel Pook

  1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
  3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen