1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer: Sicherheitsloch…

Irrsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irrsinn

    Autor: Saubermann 05.11.10 - 09:58

    Egal warum, aber das geht nicht. Man _kann_ einfach nicht ein bekanntes (!) Sicherheithsloch in einem Internet-Massenprogramm wie dem Browser fünf Wochen lang offenlassen.

    Für jeden zuende denkenden Menschen muß das der Anlaß zu sein, auf einen Browser zu wechseln, der in der Lage ist, auf Sicherheitslöcher schnellstmöglich zu reagieren (Firefox, Opera, etc).
    (Mir ist klar, daß leider die meisten Menschen zwar denken, aber nicht zuende denken wollen, aus Angst vor Konsequenzen...)

    Das hat überhaupt nichts mit einer Vorliebe für oder Abneigung gegen Microsoft zu tun. Rein gar nichts.

  2. Re: Irrsinn

    Autor: malula 05.11.10 - 10:27

    hast du irgendwelche informationen wie "gefährlich" diese "lücke" tatsächlich ist?

    man wird wohl den eventuell entstehenden schaden abwägen und danach entscheiden.

    du kannst ja nichts dafür, die berichte über diese sicherheitslücken sind einerseits gut andererseits, wie nahezu alle berichte, ein wenig übertrieben und reisserisch geschrieben.

    auf basis solcher berichte dann auch noch einen kommentar abgeben zu wollen ohne irgendeine ahnung zu haben was eigentlich _wirklich_ läuft erscheint mir lächerlich. aber gut, das betrifft wirklich nicht nur diese sicherheitslücken sondern so ziehmlich alles was in den medien auftaucht.

    manche themen schaffen es dann quasi ganz nach oben und führen bei manchen zu paranoia :D

    nichts für ungut, schönes wochenende

  3. Re: Irrsinn

    Autor: Klagemaurer 05.11.10 - 10:46

    Man fühlt sich als zahlender(!) Kunde aber nicht ernst genommen.

  4. Re: Irrsinn

    Autor: flasherle 05.11.10 - 11:09

    MAn kann nicht einfach eine sucherheitslücke in 2 wochen schließen, ohne das groß zu testen. und erkennen, implementieren und testen in 5 wochen ist schon verdammt gut. und ja ms muss besser testen als alle anderen, da die hauptkunden firmen sind. und da kann es dann nicht sein, das durch schließen einer lücke 5 neue aufgehen, bzw die hälfte nicht mehr geht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 318,99€ (Vergleichspreis 383€)
  2. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  3. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze