Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer: Sicherheitsloch…

Warum 5 Wochen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum 5 Wochen?

    Autor: Autor-Free 05.11.10 - 09:53

    Bei einem riesigem Dev-Team kann das ja kein großes Problem darstellen oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.10 09:55 durch Autor-Free.

  2. Re: Warum 5 Wochen?

    Autor: Bullet No. 1 05.11.10 - 09:57

    Und diese Frage hättest du nicht noch in deinen anderen Thread schreiben können?

  3. Re: Warum 5 Wochen?

    Autor: Pillepallepuff 05.11.10 - 10:23

    Autor-Free schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem riesigem Dev-Team kann das ja kein großes Problem
    > darstellen oder?

    Aber klar! Man setzt einfach mehr Leute auf das Problem an und schon ist alles innerhalb einer Stunde analysiert, implementiert, getestet und danach halten sich alle an den Händen und Singen und Tanzen ...

    Biste BWLer oder so?

  4. Re: Warum 5 Wochen?

    Autor: openBWL 05.11.10 - 10:49

    Pillepallepuff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autor-Free schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei einem riesigem Dev-Team kann das ja kein großes Problem
    > > darstellen oder?
    >
    > Aber klar! Man setzt einfach mehr Leute auf das Problem an und schon ist
    > alles innerhalb einer Stunde analysiert, implementiert, getestet und danach
    > halten sich alle an den Händen und Singen und Tanzen ...
    >
    > Biste BWLer oder so?


    So wie bei OpenSource, da gibts doch in der Theorie Millionen oder sogar Milliarden Nutzer, denn jeder kann mitmachen, also ist alles SOFORT gepatcht! ;)

  5. Re: Warum 5 Wochen?

    Autor: Autor-Free 05.11.10 - 14:53

    Bullet No. 1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese Frage hättest du nicht noch in deinen anderen Thread schreiben
    > können?


    Ich hab unabsichtlich zweimal auf Beitrag absenden geklickt, danach war zweimal das gleiche hab einfach dann den Inhalt vom einen geändert weils auch Interessant ist. Trotzdem sorry.

    Es ist ein großer Unterschied ob eine Sicherheitslücke in einem Kommerziellen Betriebssystem welches sogar in Bankomaten Drinnen ist und auf jedenfall schnellstmöglich gefixt gehört 5 Wochen brauchen, oder ein paar Frei-Arbeiten Linux-User/Developer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.10 14:54 durch Autor-Free.

  6. Re: Warum 5 Wochen?

    Autor: eischaum 05.11.10 - 15:22

    > Aber klar! Man setzt einfach mehr Leute auf das Problem an und schon ist alles innerhalb einer Stunde analysiert, implementiert, getestet und danach halten sich alle an den Händen und Singen und Tanzen ...
    Du bist doch echt überheblich 5 Wochen für einen Patch an einer Sicherheitslücke die in-the-wild exploited wird sind ein Monat und drei Tage zuviel, wann wird eigentlich der Stuxnet exploit gefixed?

    Das es schnell geht und zu gehen hat beweisen unixoide Systeme fast Täglich!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00