1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet of Things: Brickerbot soll 2…

Internet of Things: Brickerbot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

Wie weit darf der Kampf gegen unsichere IoT-Geräte gehen? Diese Frage wird spätestens seit Aufkommen der Brickerbot-Software diskutiert. Der mutmaßliche Entwickler sagt: Ich habe 2 Millionen unsichere Geräte aus dem Netz entfernt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Und alle verlieren den Verstand... 8

    Salzbretzel | 26.04.17 12:40 27.04.17 13:45

  2. Herstellerhaftung (Seiten: 1 2 3 ) 59

    Beazy | 26.04.17 08:07 27.04.17 09:30

  3. Die Grundursache liegt in der unsicheren Firmware. 1

    Aleksandr | 27.04.17 09:13 27.04.17 09:13

  4. Wenn ich die dumme Sau erwische...

    thuering | 27.04.17 08:09 Das Thema wurde verschoben.

  5. Ist dies denn wirklich Sachbeschädigung? 4

    Agba | 26.04.17 10:39 26.04.17 19:36

  6. Schrott hat noch nie lange gehalten 2

    barforbarfoo | 26.04.17 18:25 26.04.17 18:41

  7. Um es kurz auf den Punkt zu bringen - ein IoT Device hat nicht "nackt" im Netz zu stehen! 9

    derdiedas | 26.04.17 09:05 26.04.17 18:20

  8. In Deutschland würde hier möglicherweise StGB §303b greifen.. Computersabotage 3

    Flexy | 26.04.17 14:46 26.04.17 18:07

  9. Sachbeschädigung mit Vorsatz... (Seiten: 1 2 ) 28

    h3nNi | 26.04.17 09:30 26.04.17 17:59

  10. Sonst ändert sich einfach nichts 8

    Mixermachine | 26.04.17 07:46 26.04.17 17:03

  11. @Golem 3

    Kleba | 26.04.17 07:46 26.04.17 16:37

  12. Ist sehe das als eine Art Notwehr 3

    drdoolittle | 26.04.17 12:21 26.04.17 15:34

  13. Zwiegespalten: Zerstörung = Fortschritt? 4

    LewxX | 26.04.17 07:53 26.04.17 11:45

  14. Das geht zu weit! 20

    AllDayPiano | 26.04.17 07:10 26.04.17 11:39

  15. Grauzone 1

    Silberfan | 26.04.17 10:47 26.04.17 10:47

  16. Version 2 oder 3? 1

    __destruct() | 26.04.17 08:31 26.04.17 08:31

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Schneider GmbH & Co. KG, Fronhausen
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38