1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet of Things: Brickerbot soll 2…

Die Grundursache liegt in der unsicheren Firmware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Grundursache liegt in der unsicheren Firmware.

    Autor: Aleksandr 27.04.17 - 09:13

    Illegalle Aktivitäten hin oder her. Der Hersteller hat bei einem herstellungsbedingten Gerätedefekt zu haften. Firmware gehört zum verständlicherweise auch zum Gerät. Elektronische Gerät müssen ja uach mit ESD und Störstrahlung klarkommen. Ich muss auch gar nicht nachweisen das es ein Blackhat war. Das Gerät funktioniert einfach nicht mehr.
    Wer Geräte in ein Ökosystem wie das Internet entlässt, sollte diese auch entsprechend der Umgebung entwickeln. Auch wenn diese Umbebung vollständig von Menschen erschaffen wurde.
    Autos sollten ja auch gegen Regenwasser gesichert sein. Ansonsten könnte es zu Problemen für den Hersteller kommen Es liegt aber eben in der Natur unserer Erde und ist offensichtlich.
    Genauso liegt es in der Natur des aktiven Codes, der im Internets so illegal rumschwirrt, Sicherheitslücken auszunutzen. Daran wird sich niemals etwas ändern. Ich sehe das jetzt schon als eine Naturkonstante des Internets an.
    Alle Argumentation für andere Vorgehen außer der Beseitigung der Grundursache, lösen das Problem nicht. Symptombekämpfung z.B. mit Gesetzen ist Augenwischerei und nur Verlagerung von unliebsamen Effekten in die Zukunft. Ohne Problemlösung explodiert der ganze Komplex irgendwann mit unvorhergesehenen Auswirkungen.
    Genauso wie in der Natur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  3. ROMA KG, Burgau
  4. dmTech GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X