1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet of Things: Brickerbot soll 2…

In Deutschland würde hier möglicherweise StGB §303b greifen.. Computersabotage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland würde hier möglicherweise StGB §303b greifen.. Computersabotage

    Autor: Flexy 26.04.17 - 14:46

    .. und schlimmstenfalls für bis zu 10 Jahre Haft sorgen.

    ==> Lynchjustiz ist niemals eine gute Idee. Erst recht nicht mit sich frei verbreitenden Trojanern. Statt die Geräte zu bricken hätte man sie auch einfach vom Netz nehmen können.

  2. Re: In Deutschland würde hier möglicherweise StGB §303b greifen.. Computersabotage

    Autor: Menplant 26.04.17 - 16:16

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. und schlimmstenfalls für bis zu 10 Jahre Haft sorgen.
    >
    > ==> Lynchjustiz ist niemals eine gute Idee. Erst recht nicht mit sich frei
    > verbreitenden Trojanern. Statt die Geräte zu bricken hätte man sie auch
    > einfach vom Netz nehmen können.

    und dann? Wenn du eine unsichere Webcam vom Netz nimmst, ist was übrig bleibt auch kaum mehr als Elektromüll.

    In einem anderen Golem Artikel wurde schon erwähnt das die meisten solcher IoT Geräte nicht sicher machbar sind (oder nur mit erheblichem Aufwand). Den Herstellern ist es salopp gesagt scheiß egal, die stecken IoT in jedes Gerät weil es scheinbar ein paar extra Münzen beim örtlichen Datenhändler abwirft.

    Vielleicht hat die DDoS Bots Lobby auch noch seine Finger im Spiel, wer weiß...

  3. Re: In Deutschland würde hier möglicherweise StGB §303b greifen.. Computersabotage

    Autor: SuiCid 26.04.17 - 18:07

    Mit der gleichen Begründung könnte man den Leuten vorwerfen, dass sie in Kauf genommen haben, dass ihr Netzwerk Teil eines Botnetzes wird und aktiv von Dritten zur Computersabotage verwendet werden kann.
    Da wäre das Netz des IoT-Geräts übrigens mit eingeschlossen. Schließlich kann man sich einen Tunnel über die Cam nach innen öffnen.

    Damit wäre das Bricken eine Dienstleistung, die die zukünftigen DDoS-Teilnehmer vor rechtlicher Verfolgung geschützt hat und ihnen erhebliche Kosten erspart hat.
    (Also Anwaltskosten etc. Zumindest bei der Kamera, dem Toaster, ... Bei der IoT-Waschmaschine oder dem IoT-LHC wird es schwer wegen des hohen Preises, aber da würde man die teuren Teile wohl weiter verwenden können.
    Außerdem ist gebrickte Hardware nicht immer kaputt, sondern muss oft nur per ISP neu geflasht werden.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59