1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet of Things: Brickerbot soll 2…
  6. Thema

Sachbeschädigung mit Vorsatz...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: SuiCid 26.04.17 - 13:48

    David64Bit schrieb:
    > Gleiches gilt für die IoT's. Die lassen sich unter Garantie auch wieder
    > "Reparieren".

    Ja, nur nicht immer so leicht, weil die Hersteller gerne die Buchse für den ISP weglassen. (Kein Programmieradapter = kein Flashen nach dem Crash)
    Aber das sollte das Problem der Hersteller sein/werden.

    Spätestens wenn den Kunden ein Licht aufgeht und sie merken, dass Billigware teurer ist als gute Ware, wenn man sie 5x im Monat einschicken/ersetzen muss. Also man nichts vom Gerät hat und vielleicht noch Versand oder sonstige Gebühren zahlen muss.

  2. Re: Hätte hätte Fahrradkette

    Autor: Bouncy 26.04.17 - 14:31

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sache ist halt, Analog sieht es doch für die Opfer von DDoS-Angriffen
    > aus. Teilweise entstehen durch DDoS-Angriffe große finanzielle Schäden.
    > Wenn der Brickbot Entwickler haftet, dann sollte bitte auch die Besitzer
    > oder Hersteller von gehackten IoT-Geräten im Zweifel haften.
    Da die Geräte noch zugreifbar waren haben sie folglich nicht zu einem Botnetz gehört und damit bisher keinen Schaden verursacht. Ob sie das je getan hätten steht in der Glaskugel, aber sicher nicht fest. Und mögliche Täter zu bestrafen noch lange bevor sie möglicherweise etwas getan oder nicht getan hätten - naja, dazu gibt es ja den von Paranoikern zu jeder Situation gern zitierten Tom-Cruise-Film...

  3. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: teenriot* 26.04.17 - 15:02

    Yep.

    Wenn es den Tätern darum Ginge ein Bewusstsein für das sensible Thema zu schaffen, hätte man aufgehört nachdem man das erste Mal in den Schlagzeilen war.

    Aber bei angeblich 2 Millionen Geräten kann man nur von organisiertem Rowdytum sprechen. Ich hoffe die Leute werden dran gekriegt und müssen für den Schaden blechen.

  4. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: Nudelarm 26.04.17 - 15:37

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...mehr ist das! Klar ist es nicht gut, dass diese Geräte unsicher sind.
    > Jedoch haben Menschen dafür Geld bezahlt und jetzt haben sie nur noch
    > Schrott.

    Lieber Schrott als irgendwann 'ne Anzeige zu haben, weil irgendein Bot irgendetwas illegales über deine IP getan hat :)

  5. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: Trockenobst 26.04.17 - 16:45

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es den Tätern darum Ginge ein Bewusstsein für das sensible Thema zu
    > schaffen, hätte man aufgehört nachdem man das erste Mal in den Schlagzeilen
    > war.

    Bullshit. Im Netz lernt niemand, heute haben wieder 1000ende für Malware und Ransomware Bitcoints gelassen. Leute verlieren ihre wichtigen Hochzeitsphotos weil sie nie Backups vom 7 Jahre alten Laptop machen. Sollen sie leiden.

    Wir haben kein Informationsdefizit. Das eine Box im Wild West des grenzenlosen Netzes rumliegt kann 100te Probleme verursachen, ggf. wird sie eben gebrickt.

    Ein Kumpel hat sein Windows 7ohneSP (in Rumänien) zwei Jahre im Netz gelassen und immer wieder reingeschaut. Da haben welche daraus eine Torrentsbox gemacht, fand er witzig ;)

    Da draußen gibt es keine Regeln. Für jeden der jetzt weint das seine Kiste kaputt ist, gibt es 100 die einfach das Ding in den Müll werfen und die nächste anstecken. Da ist kein Lerneffekt spürbar. Der nigerianische Prinz macht noch 10 Millionen im Jahr.

  6. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: teenriot* 26.04.17 - 17:13

    Und deswegen kommt ein selbsternannter Superheld und entmündigt mal eben alle? Welcher zivilisatorische Grad soll das denn sein? Als nächstes kommt dann jemand und klaut den Leuten ihre Zigaretten, denn die sind ja schädlich. Und dann kommt der nächste und fackelt Abtreibungskliniken ab in Gottes Auftrag. Oh wait...., das gibt es ja schon und das ist was? Richtig, schlicht ein Verbrechen!

    Diese romantisierende Wild-West-Rechtfertigung hält einer freiheitlichen Grundordnung keine Nanonmeter stand.

    Freiheit bedeutet auch das Menschen Fehler machen dürfen und dafür die Verantwortung tragen. Eine Super-Nanny braucht kein Mensch. Legislative, Exekutive, Judikative sind kein neumodisches Zeug, sondern ein bewährtes Konzept, welches sich nicht punktuell unterlaufen lässt ohne das große ganze anzugreifen.

  7. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: Alex011 26.04.17 - 17:27

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Angenommen mein Nachbar legt
    > giftköder in seinem vorgarten aus... dann wäre es ziemlich scheinheilig
    > wenn er mich als dieb bezeichnet wenn ich sie einsammle und wegwerfe.

    Dein Vergleich ist nicht richtig.

    Ein Giftköder hat eine primäre Wirkung zu töten/vergiften, aber eine Wireless Überwachungskamera macht nicht von sich aus DDoS Angriffe.

    Man sollte sich die Schnappen die solche Lücken nutzen, es werden ja auch keine Messer mehr verkauft nur weil einer ein paar Leute abgestochen hat.

  8. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    Autor: Trockenobst 26.04.17 - 17:59

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese romantisierende Wild-West-Rechtfertigung hält einer freiheitlichen
    > Grundordnung keine Nanonmeter stand.

    Romantisiert finde ich die 10.000¤ für die Krankenhaus Ransomware nicht. Aber das Krankenhaus zahlt dann lieber 10.000 im Jahr als sich für 100.000 einen Spezialisten anzustellen. Das ist kapitalistisch "sinnvoll" wenn auch Stupide.

    Simpel gesagt muss man sich eine "Grundordnung" auch leisten wollen. Das es Wild West überhaupt gibt ist die Konsequenz davon. "Dagegen" Energie, Geld, Motivation aufzubringen es anders zu machen oder zu halten.

    Mit 1,10,100 Minuten Arbeit wären xx% der Geräte nicht gebrickt worden, wäre das Gerät nicht zur Botnode geworden. Es gab eine "Entscheidung" das der auftretende Worst Case - in diesem Falle der potentielle Totalverlust - akzeptabel ist.

    Die "Ordnung" muss vom Menschen kommen. Das Niveau was wir jetzt haben ist wohl Global das auf das sich viele Einigen konnten. Ist es gut? Natürlich nicht. Mehr ist mit dem "Fehler" Mensch jetzt nicht zu haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
      IT
      Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

      Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

    2. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    3. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.


    1. 13:02

    2. 22:22

    3. 18:19

    4. 16:34

    5. 15:53

    6. 15:29

    7. 14:38

    8. 14:06