Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzensur: China macht VPN…

Unkritisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unkritisch

    Autor: maze_1980 23.01.17 - 16:10

    Dies betrifft nur VPN-Anbieter. Das sind, im weitesten Sinne, auch Telekommunikations-Anbieter, und diese unterliegen eigentlich in jedem Land einer strengen Regulierung. In sofern ist diese Rwgelung unkritisch, passt sie doch nur bestehende Gesetze an das Internet an.
    So wie die Überwachung von Telefonanschlüssen möglich ist muss auch die Überwachung von VPNs und Instant Messaging möglich sein. Nur so lässt sich - in Deutschland - die freiheitliche Demokratie schützen. Warum sollte das in China anders sein?

  2. Re: Unkritisch

    Autor: gaym0r 23.01.17 - 16:25

    maze_1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dies betrifft nur VPN-Anbieter. Das sind, im weitesten Sinne, auch
    > Telekommunikations-Anbieter

    Was ist wenn meine Firma Standorte über das Internet per VPN vernetzt? Sei es innerhalb von China oder von China ins Ausland? Was ist wenn meine Firma VPN Einwahlen ermöglicht, sei es innerhalb Chinas oder von China nach außen? Warum sollte es nur TelKos betreffen?

  3. Re: Unkritisch

    Autor: cypeak 23.01.17 - 17:54

    wenn das sarkastisch gemeint ist, dann ist es echt gut.

    ansonsten ist die frage schon erlaubt was ein staat in virtual-PRIVATE-network's zu suchen hat.
    hierzulande oder den usa/uk kann man die überwachung der kommunkation nur deswegen so durchziehen weil der 0815 bürger schlicht ahnungslos ist und dazu noch kaum sensibilisiert für die thematik - wenn es nicht mit einem einfachen datscher auf den ok button funktioniert ist es ja schon zu kompliziert. :-p
    aber die nutzung der verschlüsselung/vpn an sich ist nicht verboten...

  4. Re: Unkritisch

    Autor: Ipa 23.01.17 - 23:17

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maze_1980 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dies betrifft nur VPN-Anbieter. Das sind, im weitesten Sinne, auch
    > > Telekommunikations-Anbieter
    >
    > Was ist wenn meine Firma Standorte über das Internet per VPN vernetzt? Sei
    > es innerhalb von China oder von China ins Ausland? Was ist wenn meine Firma
    > VPN Einwahlen ermöglicht, sei es innerhalb Chinas oder von China nach
    > außen? Warum sollte es nur TelKos betreffen?

    Weil das deine Private Infrastruktur ist und du es nicht an jedermann verkaufst.

  5. Re: Unkritisch

    Autor: gaym0r 24.01.17 - 06:26

    Ipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > maze_1980 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dies betrifft nur VPN-Anbieter. Das sind, im weitesten Sinne, auch
    > > > Telekommunikations-Anbieter
    > >
    > > Was ist wenn meine Firma Standorte über das Internet per VPN vernetzt?
    > Sei
    > > es innerhalb von China oder von China ins Ausland? Was ist wenn meine
    > Firma
    > > VPN Einwahlen ermöglicht, sei es innerhalb Chinas oder von China nach
    > > außen? Warum sollte es nur TelKos betreffen?
    >
    > Weil das deine Private Infrastruktur ist und du es nicht an jedermann
    > verkaufst.

    Ja und nein.

    Was ist wenn die IT Abteilung outgesourcet ist und die VPN-Verbindung an die eigentliche Firma weiterverkauft? Ist in Deutschland gang und gäbe.

  6. Re: Unkritisch

    Autor: Ipa 24.01.17 - 08:14

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ipa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gaym0r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > maze_1980 schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Dies betrifft nur VPN-Anbieter. Das sind, im weitesten Sinne, auch
    > > > > Telekommunikations-Anbieter
    > > >
    > > > Was ist wenn meine Firma Standorte über das Internet per VPN vernetzt?
    > > Sei
    > > > es innerhalb von China oder von China ins Ausland? Was ist wenn meine
    > > Firma
    > > > VPN Einwahlen ermöglicht, sei es innerhalb Chinas oder von China nach
    > > > außen? Warum sollte es nur TelKos betreffen?
    > >
    > > Weil das deine Private Infrastruktur ist und du es nicht an jedermann
    > > verkaufst.
    >
    > Ja und nein.
    >
    > Was ist wenn die IT Abteilung outgesourcet ist und die VPN-Verbindung an
    > die eigentliche Firma weiterverkauft? Ist in Deutschland gang und gäbe.

    Dann ist es immer noch deines, wir outsourcen zwar nicht die IT Abteilung, jedoch die VPN Infrastruktur mit Service und müssen dafür nichts anmelden, brauchen nicht mal eine ICP Lizenz dafür.

  7. Re: Unkritisch

    Autor: Andre_af 24.01.17 - 09:02

    cypeak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ansonsten ist die frage schon erlaubt was ein staat in
    > virtual-PRIVATE-network's zu suchen hat.

    ich könnte mir aber schon im Fall von China - oder eigentlich generell aller Länder, die sowas betreiben, ist ja nicht so als wären China da so eine Ausnahme wenn ein Staat sich anschickt zu gucken was seine Bürger im Internet sehen dürfen und was nicht - vorstellen, das die auch bei Firmen das sehen wollen. Blödes Beispiel: Dicke Bude mit Sitz in China hat ein per Interner-VPN gespanntes virtuelles LAN zwischen sich und der Aussenstelle in USA. Oder auch andersrum: Dicke Bude in USA bindet seine Niederlassung CHINA per VPN tunnel an. Das dürfte beides ein ziemlicher Standardfall heute sein, eine dedizierte Standleitung die wirklich an beiden Enden bei dir in phsyikalisch terminiert dürfte heute die Ausnahme sein, dafür ist VPN per überall verfügbaren Internet zu billig.
    Jetzt fliesst da jeder Datenverkehr durch den Tunnel und technisch ist es ein leichtes echt alles durch den Tunnel zu routen. Auch das Gesurfe der Mitarbeiter in China, nicht nur die, sagen wir mal, Netzlaufwerke und Exchange.
    Und schwupp hast du genau das, was die Regierung nicht will: Nämlich reihenweise Arbeitsplätze in China, deren Datenpakete in USA aus dem Netz fallen und demzufolge dort alles sehen können was normalerweise gesperrt wäre. Super um Regierungskritische Sachen zu lesen, zu laden und weiter zu geben, super um Kontakt und Infos zu halten zu Anti-Regierungs-irgendwas, was schon ins Exil verbannt wurde.

    Ich könnte mir also schon vorstellen das die da reingucken wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57