Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internetzensur: China macht VPN…

Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: fox82 23.01.17 - 18:29

    Verschlüsselte Daten mitnehmen ist wohl kritisch.
    Sicherer Zugang zu Daten: Immer schwieriger.
    (westliche) Cloud Dienste wie Gmail: Blockiert

    Da kann man ja dann perfekt abschalten und braucht nicht mehr an die Arbeit denken, auch schön. Ein Reiseführer in Papierform, ein Uralt Handy mit Prepaid SIM... und schon kanns los gehen.

    Solange ich jedoch noch auf Arbeitsdaten in der Cloud zugreifen muss wirds wohl nichts werden mit einer China Reise.

  2. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: sdicke 23.01.17 - 20:37

    Man könnte die verschlüsselten Daten an eine Stelle auf einen Datenträger schreiben, an dem sich keine Partition befindet. Das sollte unauffällig genug sein, vor allem wenn man zur Entschlüsselung ein Programm benutzt, dass zur Standardinstallation gehört.

  3. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: Maximilian154 23.01.17 - 20:40

    Mein Synology NAS ist gut erreichbar. SSL und TLS sollten reichen.

  4. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: FreiGeistler 23.01.17 - 20:50

    sdicke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte die verschlüsselten Daten an eine Stelle auf einen Datenträger
    > schreiben, an dem sich keine Partition befindet. Das sollte unauffällig
    > genug sein, vor allem wenn man zur Entschlüsselung ein Programm benutzt,
    > dass zur Standardinstallation gehört.

    Funkioniert aber nicht mit SSD, das simuliert eine HDD und kümmert sich nach proprietären Regeln um Wear Leveling & co. Und bei der HDD nicht Defrag laufen lassen ;-)
    Wie siehts da mit USB-Sticks aus, die haben ja auch einen Controller.
    Aber eine MicroSD in den Schuh stecken dürfte einfacher sein (hab letzthin eine günstige mit 200 Giga gesehen). Setzen die am Chinesischen Zoll EMP ein?

  5. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: 486dx4-160 23.01.17 - 23:58

    Wenn du um deine mitgebrachten Daten fürchtest, dann hättest du bislang auch nicht nach Großbritannien oder in die USA reisen dürfen. Da gibt's Beugehaft zur Passwortpreisgabe.

  6. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: Apfelbrot 24.01.17 - 00:18

    Maximilian154 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Synology NAS ist gut erreichbar. SSL und TLS sollten reichen.

    Aus China? Mal getestet?

    Ich weiß nämlich, durch einen Kunden der häufiger in China für große Europäische Authersteller aktiv ist, dass mindestens eine meiner IPs aus China gesperrt ist.

  7. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: Mixermachine 24.01.17 - 00:23

    https://veracrypt.codeplex.com/wikipage?title=Hidden%20Volume

    Container im Container
    Beim mounten vom äußeren Container gibt es zwei verschiedene Passwörter.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  8. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: Ipa 24.01.17 - 00:34

    Geschäftlich
    Gmail
    Cloud
    Sicher

    Eigenständige buzzwords. Außerdem VPN, und wer wird deine Festplatte anschauen? Schonmal einen chinesischen Flughafen gesehen? Dafür haben die keine Zeit.

  9. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: gaym0r 24.01.17 - 06:25

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maximilian154 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Synology NAS ist gut erreichbar. SSL und TLS sollten reichen.
    >
    > Aus China? Mal getestet?
    >
    > Ich weiß nämlich, durch einen Kunden der häufiger in China für große
    > Europäische Authersteller aktiv ist, dass mindestens eine meiner IPs aus
    > China gesperrt ist.

    Vorallem die Performance stelle ich mir nicht so gut vor. :-D

  10. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: whitbread 24.01.17 - 07:23

    Hehe - bei mir sind ALLE IP's aus China gesperrt, da dürfen die gerne meine IP auch sperren...

  11. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: User_x 24.01.17 - 12:31

    Per analog Modem über SIP? zu SIP? ...ok, die übertragung kann dauern.

  12. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: tha_specializt 24.01.17 - 14:57

    So? Haste neben deinem Atomstromfilter auch noch einen China-Internetfilter stehen der die chinesischen Elektronen identifiziert und zurückschickt?

    Dir is garnicht bewusst dass in einer IP absolut null Herkunftsinformation steckt und dass nichtmal Ethernet mehr als die MAC der LETZTEN node mitüberträgt, oder?

  13. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: User_x 24.01.17 - 17:46

    ...war da nicht etwas, dass je kontinent bestimmter stack der ip vertickt ist?

  14. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: tha_specializt 25.01.17 - 10:27

    Nein. Gottseidank nicht.

  15. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: User_x 25.01.17 - 15:29

    http://www.ip2location.com/

  16. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: Traceless.me 27.01.17 - 02:24

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verschlüsselte Daten mitnehmen ist wohl kritisch.
    > Sicherer Zugang zu Daten: Immer schwieriger.
    > (westliche) Cloud Dienste wie Gmail: Blockiert
    >
    > Solange ich jedoch noch auf Arbeitsdaten in der Cloud zugreifen muss wirds
    > wohl nichts werden mit einer China Reise.

    Du kannst einfach einen VPN nutzen, taugt zum sicheren Zugriff auf Daten als auch dem entsperren westlicher Dienste wie Gmail und im generellen dem Umgang der Zensur durch die "Great Firewall". Anzumerken hier wäre dass China da mitlerweile auch ziemlich hinterher ist und viele der großen VPN Anbieter direkt sperrt aber auch das Netzwerk sondiert und gezielt VPN Dienste sperrt wenn es merkt dass auf der anderen Seite ein VPN Server sitzt.

    Hier ein schöner Talk vom 32c3 dazu: https://www.youtube.com/watch?v=NgYdmRR7JtY

    Wir betreiben einen VPN Service - was sich für unsere Kunden in China bewährt hat ist das SSTP Protokoll. Das scheint zumindest momentan nicht aktiv geblockt zu werden, läuft auf Port 443 und sieht aus wie normaler SSL traffic. Sollte das mal gesperrt werden gäbe es aber auch noch weitere Alternativen um der Zensur dort zu entgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.17 02:27 durch Traceless.me.

  17. Re: Wie soll man dann geschäftlich nach China reisen?

    Autor: tha_specializt 03.02.17 - 16:43

    Jo, hat aber nix damit zu tun. Gibt keine Länderzuordnungen und die wirds auch nie geben - aber es gibt Leute die bestimmte IP Adressbereiche einfach mal eigenhändig diversen Ländern zuordnen weil sie mal am Internetkabel gerochen haben und den Elektronen eine Zuordnung gaben. Typischer Internetschwachsinn eben, die allermeissten solcher geoip-Listen sind zum großen Teil falsch ... hin und wieder hat man mal Glück


    Sowas zu glauben is vergleichbar mit der Behauptung, Antibiotika und Impfstoffe würden Autismus "verursachen" weil es tatsächlich einige wenige Fälle gibt, die eine solche Verbindung vermuten lassen würden WENN man denn jene komplett isoliert betrachtet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.17 16:45 durch tha_specializt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11