Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 6.1 unsicher: Code-Sperre des…

War ja auch kein Designkriterium

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War ja auch kein Designkriterium

    Autor: Casandro 14.02.13 - 21:49

    Apple kann es relativ egal sein, ob jetzt Person A oder Person B ihr Gerät nutzt, das Geld haben die so oder so schon bekommen. Deshalb ist das Apple relativ egal.

    Wäre es einem Mobilgerätehersteller nicht egal was mit den Daten der Nutzer passiert, so würden die nicht nur eine Gerätesperre implementieren, sondern auch noch eine Möglichkeit anbieten, den Flashspeicher zu verschlüsseln. Sprich der Bootloader fragt mich nach dem Kennwort, und läd dann das von mir verschlüsselte Betriebssystem.

  2. Re: War ja auch kein Designkriterium

    Autor: McCoother 15.02.13 - 00:10

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple kann es relativ egal sein, ob jetzt Person A oder Person B ihr Gerät
    > nutzt, das Geld haben die so oder so schon bekommen. Deshalb ist das Apple
    > relativ egal.
    >
    > Wäre es einem Mobilgerätehersteller nicht egal was mit den Daten der Nutzer
    > passiert, so würden die nicht nur eine Gerätesperre implementieren, sondern
    > auch noch eine Möglichkeit anbieten, den Flashspeicher zu verschlüsseln.
    > Sprich der Bootloader fragt mich nach dem Kennwort, und läd dann das von
    > mir verschlüsselte Betriebssystem.


    Das stimmt so nicht ganz..

    „[…] iOS Geräte nutzen den eindeutigen, von jedem einzelnen Benutzer festgelegten Code zum Generieren einer komplexen Verschlüsselung, die zusätzlichen Schutz für Mail und vertrau- liche Programmdaten auf dem Gerät gewährt. […]
    iPhone und iPad bieten eine hardwarebasierte Verschlüsselung. Die Hardwarever- schlüsselung verwendet 256-Bit AES-Codierung, um die Daten auf dem Gerät zu schützen. Die Verschlüsselung ist immer aktiv und kann von den Benutzern nicht deaktiviert werden.[…]“ usw..

    http://images.apple.com/de/iphone/business/docs/iOS_Security.pdf

  3. Re: War ja auch kein Designkriterium

    Autor: CrushedIce 15.02.13 - 00:55

    Alle Versionen, für die es einen Jailbreak gibt sind sowieso schon geknackt. Da bringt die 256bit Verschlüsselung dann auch nichts mehr :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02