Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS 8: Apple verbietet Weiterverkauf…

In your face Google!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In your face Google!

    Autor: stiGGG 29.08.14 - 12:44

    "Das bedeutet zum Beispiel, dass einem Patienten mit Bluthochdruck nicht auf einmal Werbeanzeigen auf dem iPhone-Bildschirm eingeblendet werden dürfen, die Linderung versprechen."

    Genau das wird Google nämlich bei den in Android kommenden ähnlichen Features machen. Apples Geschäftsmodell besteht nun mal darin Hardware zu verkaufen. Das komplette drumherum mit eigenem OS und Ökosystem dient allein nur diesem Zweck. Wenn die Kundschaft im Jahre Snowden + 1 mehr wert auf Datenschutz legt, setzen sie das halt um wie man hier und an Zahlreichen anderen neuen Features für iOS8 sehen kann. Google kann diesem Trend nicht folgen und setzt weiter auf ahnungslose Schafe, denn Datenschutz kollidiert mit ihrem Kerngeschäft Benutzerdaten auszuwerten und darauf basierend Werbung zu verkaufen.

  2. Re: In your face Google!

    Autor: karlthebig 29.08.14 - 12:58

    Da kann ich nur zustimmen.
    Völlig richtig.

  3. Re: In your face Google!

    Autor: Chronos 29.08.14 - 13:01

    Darum hat Apple auch seinen eigenen Ad-Dienst, iAd.
    Freilich machen die hauptsächlich mit Hardware Geld, aber zu denken Apple würde das nicht auch noch nutzen können/werden, ist etwas naiv.

  4. Re: In your face Google!

    Autor: bazoom 29.08.14 - 13:04

    Nein, auf keinen Fall, Apple sind doch die Guten!!

  5. Re: In your face Google!

    Autor: McCoother 29.08.14 - 13:08

    Chronos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum hat Apple auch seinen eigenen Ad-Dienst, iAd.
    > Freilich machen die hauptsächlich mit Hardware Geld, aber zu denken Apple
    > würde das nicht auch noch nutzen können/werden, ist etwas naiv.


    Ja, der zeigt mir aber sogar Werbung für Apps an, die ich schon besitze. Also ein so umfangreiches Profil wie Google erstellt Apple nicht..

  6. Re: In your face Google!

    Autor: Chronos 29.08.14 - 13:21

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chronos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Darum hat Apple auch seinen eigenen Ad-Dienst, iAd.
    > > Freilich machen die hauptsächlich mit Hardware Geld, aber zu denken
    > Apple
    > > würde das nicht auch noch nutzen können/werden, ist etwas naiv.
    >
    > Ja, der zeigt mir aber sogar Werbung für Apps an, die ich schon besitze.
    > Also ein so umfangreiches Profil wie Google erstellt Apple nicht..

    Noch nicht, nein. Ich hab nichts gegen Apple, ich hab nichts gegen Google.
    Aber wir wissen doch wie das mit geänderten AGBs ist, eine andere Wahl außer akzeptieren oder gar nicht nutzen gibt es ja nicht ;)

    Ich glaub zwar auch noch nicht, dass es sich in naher Zukunft
    großartig ändern wird, aber wenn Apple in dem Bereich Wachstum sieht - wird sich auch da noch was ändern.

  7. Wunschdenken!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 13:54

    Da steht überhaupt nicht darüber was _Apple_ mit deinen Daten macht! Da steht nur das die App-Entwickler die nicht _weiterverkaufen_ dürfen! (Was eigentlich impliziert das sie die Daten kaufen können).

  8. Re: In your face Google!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 13:56

    > Ja, der zeigt mir aber sogar Werbung für Apps an, die ich schon besitze.
    > Also ein so umfangreiches Profil wie Google erstellt Apple nicht..

    Oder sie sind einfach zu blöd die Daten korrekt auszuwerten. Denn das sie sie erfassen und sogar für Werbung nutzen dürfen hast Du mit den AGBs zugestimmt!

  9. Re: In your face Google!

    Autor: rabatz 29.08.14 - 15:05

    Da hat wohl einer die Einführung von iAds verpasst. Mit iAds macht Apple nämlich genau das: Nutzerdaten auswerten und diese mit personalisierter Werbung monetarisiseren.

  10. Re: Wunschdenken!

    Autor: rabatz 29.08.14 - 15:07

    Genau! Damit sichern sie sich nur ab, dass sie die Nutzerdaten exklusiv monetarisieren können.

  11. Re: Wunschdenken!

    Autor: Netspy 29.08.14 - 16:57

    Es geht nicht um Daten, die Apple sammelt sondern solche, die von den jeweiligen Apps über die Sensoren im iGerät gesammelt werden. Diese Daten dürfen eben nicht weiterverkauft werden.

  12. Re: Wunschdenken!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 17:35

    > Diese Daten
    > dürfen eben nicht weiterverkauft werden.

    Von den App-Entwicklern! Über Apple steht da nichts!
    Sprich: Apple will die verkaufen - möchte aber nicht das ihre Kunden die dann weiter verkaufen. Ist also schlimmer als bei Google! Denn 'Google verkauft die Daten _gar nicht_!

  13. Re: Wunschdenken!

    Autor: ger_brian 29.08.14 - 18:27

    Du hast keinerlei Beweise, was Apple in Zukunft irgendwann machen wird, verteufelst sie aber schon. Hater?

  14. Re: Wunschdenken!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 18:44

    > Du hast keinerlei Beweise, was Apple in Zukunft irgendwann machen wird,
    > verteufelst sie aber schon. Hater?

    Apple verkauft schon heute die Daten ihrer Kunden. Das haben sie sich in den AGB sogar absegnen lassen. Warum sollten sie jetzt plötzlich damit aufhören?

  15. Re: Wunschdenken!

    Autor: Netspy 29.08.14 - 19:03

    Und welche Daten verkauft Apple an die Kunden?

  16. Re: Wunschdenken!

    Autor: Netspy 29.08.14 - 19:04

    Nein, das ist nur dein persönlicher Teufel, den du an die Wand malst und der sich durch keine Fakten belegen lässt.

  17. Re: Wunschdenken!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 19:25

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche Daten verkauft Apple an die Kunden?

    An die Kunden gar keine. Hat auch niemand behauptet!

  18. Re: Wunschdenken!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 19:27

    > Nein, das ist nur dein persönlicher Teufel, den du an die Wand malst und
    > der sich durch keine Fakten belegen lässt.



    https://www.apple.com/legal/privacy/de-ww/

    Weitergabe an Drittanbieter
    Gelegentlich kann Apple bestimmte personenbezogene Daten an strategische Partner weitergeben, die mit Apple zusammenarbeiten, um Produkte und Dienste zur Verfügung zu stellen, oder die Apple beim Marketing gegenüber Kunden helfen.

  19. Re: In your face Google!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.14 - 19:58

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das bedeutet zum Beispiel, dass einem Patienten mit Bluthochdruck nicht
    > auf einmal Werbeanzeigen auf dem iPhone-Bildschirm eingeblendet werden
    > dürfen, die Linderung versprechen."
    >
    > Genau das wird Google nämlich bei den in Android kommenden ähnlichen
    > Features machen. Apples Geschäftsmodell besteht nun mal darin Hardware zu
    > verkaufen. Das komplette drumherum mit eigenem OS und Ökosystem dient
    > allein nur diesem Zweck. Wenn die Kundschaft im Jahre Snowden + 1 mehr wert
    > auf Datenschutz legt, setzen sie das halt um wie man hier und an
    > Zahlreichen anderen neuen Features für iOS8 sehen kann. Google kann diesem
    > Trend nicht folgen und setzt weiter auf ahnungslose Schafe, denn
    > Datenschutz kollidiert mit ihrem Kerngeschäft Benutzerdaten auszuwerten und
    > darauf basierend Werbung zu verkaufen.


    Meanwhile in Apple's Appstore



















    Irgendwelche Auffälligkeiten entdeckt?

  20. Re: Wunschdenken!

    Autor: Netspy 29.08.14 - 23:51

    Du hast ja behauptet, dass Apple Daten verkauft.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. afb Application Services AG, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  4. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 33,95€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

  1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
    Pick-up
    Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

    Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

  2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
    Wettbewerb
    US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

    In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

  3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
    Auto-Entertainment
    Carplay im BMW wird teils günstiger

    Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


  1. 08:44

  2. 08:22

  3. 07:30

  4. 07:18

  5. 19:25

  6. 17:38

  7. 17:16

  8. 16:30