Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone 5S: Chaos Computer Club…

Trotzdem sehr sicher!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Gl3b 23.09.13 - 08:45

    Wer würde in der Praxis tatsächlich so etwas tun, um einen iPhone zu entsperren ? Richtig , niemand. Also hört mit diesem, rumgeflame auf. Es ist bloß ein Handy und kein Eingang ins Pentagon.

  2. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Sander Cohen 23.09.13 - 09:18

    Zumal man auch einfach, statt dem Finger, seinen Fingerknöchel nutzen könnte. Dann wäre nichts mehr mit Fingerabdrücken^^

  3. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Gl3b 23.09.13 - 09:24

    Hahah sehr interessant. Habe bis jetzt nicht darüber nachgedacht :)

  4. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: vol1 23.09.13 - 09:31

    Findet man den Abdruck von was auch immer man verwendet nicht auf dem touch ID Sensor selbst?
    Kann ich mir nicht vorstellen, aber musste es dennoch fragen. :p

  5. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Maddi 23.09.13 - 09:37

    Du verkennst offensichtlich das Hauptproblem.

    Es wurde bewiesen das man Fingerabdrücke von irgendwo nehmen kann und diese gegen die IPhone Daten prüfen kann.
    Der Handy verlieren/klauen Aspekt ist absolut zweitrangig.

  6. Oder eine Brustwarze...

    Autor: rabatz 23.09.13 - 09:38

    Wie Youtube-Videos beweisen könntest du auch eine Brustwarze nehmen. ;-)

    [www.youtube.com]

  7. Re: Oder eine Brustwarze...

    Autor: Replay 23.09.13 - 10:02

    *LOL*

    Es funktioniert bestimmt auch ein Zeh.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Oder eine Brustwarze...

    Autor: rabatz 23.09.13 - 10:18

    Klar! Gibts auch schon entsprechende Videos dazu.
    Die Nasenspitze soll auch gehen.
    Bin schon gespannt wann es der erste mit seinem besten Stück versucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.13 10:18 durch rabatz.

  9. Re: Oder eine Brustwarze...

    Autor: videospieler 23.09.13 - 13:34

    Der OP hat recht.
    Es ist völlig irrelevant.

    Wenn ich mein Handy verliere, lösche ich es aus der ferne.
    Ich brauche nur Schutz, wenn ich mal kurz auf dem Klo bin und mein Handy im Zimmer liegen lasse, wo meine besoffenen Freunde tolle Facebook Nachrichten mit posten wollen xD

  10. Re: Oder eine Brustwarze...

    Autor: tunnelblick 23.09.13 - 13:40

    dazu brauche ich kein touchid.

  11. Re: Oder eine Brustwarze...

    Autor: lixxbox 23.09.13 - 14:04

    Ob das auch bei steifen Temperaturen funktioniert? :-)

  12. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: redmord 23.09.13 - 14:20

    Für den einfachen User mag dies ganz bestimmt zutreffen!

    Doch für User, die durchaus kritische Daten auf ihrem Gerät haben, welche durchaus interessant sein könnten, ist es ganz sicher wichtig zu wissen wie hoch das Sicherheitsniveau wirklich ist. Als Mitarbeiter eines diplomatischen Dienstes würde mir so ein iPhone jetzt nicht sicherer als ein anderes Smartphone vorkommen.

  13. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: ChMu 23.09.13 - 14:28

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den einfachen User mag dies ganz bestimmt zutreffen!
    >
    > Doch für User, die durchaus kritische Daten auf ihrem Gerät haben, welche
    > durchaus interessant sein könnten, ist es ganz sicher wichtig zu wissen wie
    > hoch das Sicherheitsniveau wirklich ist. Als Mitarbeiter eines
    > diplomatischen Dienstes würde mir so ein iPhone jetzt nicht sicherer als
    > ein anderes Smartphone vorkommen.

    Es ist sogar sehr viel sicherer.

  14. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.13 - 14:59

    > Es ist sogar sehr viel sicherer.

    Als ein mit 30-stelligem Passwort gesichertes Smartphone?

  15. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: redmord 23.09.13 - 15:39

    Weshalb sollte das iPhone bei einer gezielten Attacke mehr Sicherheit bieten als ein anderes Telefon?

  16. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: ChMu 23.09.13 - 19:30

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es ist sogar sehr viel sicherer.
    >
    > Als ein mit 30-stelligem Passwort gesichertes Smartphone?

    Der ist ja sowiso dabei. Du kannst TouchID nicht ohne zusaetzlichem Passcode aktivieren.

  17. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: Anonymer Nutzer 24.09.13 - 13:41

    > > > Es ist sogar sehr viel sicherer.
    > >
    > > Als ein mit 30-stelligem Passwort gesichertes Smartphone?
    >
    > Der ist ja sowiso dabei. Du kannst TouchID nicht ohne zusaetzlichem
    > Passcode aktivieren.

    Deine Antwort zeigt recht deutlich das du die Problematik nicht im geringsten verstanden hast! Was hilft dir denn ein beliebig langes Passwort wenn du es dank Fingerabdrucksensor nicht eingeben musst? Ich bin echt entsetzt wie wenig technisches Verständnis bei Dir vorhanden ist! Wenn dir solch einfache logische Zusammenhänge nicht verständlich sind wie willst du jemals ein solch komplexes Thema wie hier begreifen? Du solltest deine Entscheidungen zum Thema Sicherheit jemanden treffen lassen der versteht worum es geht! Das ist nur zu deinem Besten!

  18. Re: Trotzdem sehr sicher!

    Autor: ChMu 24.09.13 - 15:01

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > > Es ist sogar sehr viel sicherer.
    > > >
    > > > Als ein mit 30-stelligem Passwort gesichertes Smartphone?
    > >
    > > Der ist ja sowiso dabei. Du kannst TouchID nicht ohne zusaetzlichem
    > > Passcode aktivieren.
    >
    > Deine Antwort zeigt recht deutlich das du die Problematik nicht im
    > geringsten verstanden hast! Was hilft dir denn ein beliebig langes Passwort
    > wenn du es dank Fingerabdrucksensor nicht eingeben musst? Ich bin echt
    > entsetzt wie wenig technisches Verständnis bei Dir vorhanden ist! Wenn dir
    > solch einfache logische Zusammenhänge nicht verständlich sind wie willst du
    > jemals ein solch komplexes Thema wie hier begreifen? Du solltest deine
    > Entscheidungen zum Thema Sicherheit jemanden treffen lassen der versteht
    > worum es geht! Das ist nur zu deinem Besten!

    Der Entsperrcode muss aber eingegeben werden, wenn das Ding abhanden gekommen ist. Das ist ja der Punkt. Ohne code, also nur mit dem Fingerabdruck, geht es nur sehr limitiert und nur bis 5 Versuche. Kein Dieb hat einen kuenstlichen Finger der auf Anhieb funktioniert, nicht mal der unter Laborbedingungen gefertigte Abdruck des CCC hat es beim ersten mal geschafft. Und da war der Finger, der Abdruck, der Besitzer ect bekannt (in der realen Welt ist es das nicht) und bereits vorbereitet. Nein, die Sicherung ist schon sehr gut, der Dieb MUSS den Code (der sehr lang sein kann) haben. Aber auch das iTunes Konto und dessen Passwort ist noetig das in der zwischenzeit gebrickte Phone zu nutzen.

    Der oberste Geheimdienst Schnueffler welcher Staatsgeheimnisse mit sich auf nem Telefon rumschleppt oder zumindest die Nuclear launch codes, kann anders zur Herausgabe von Passwoertern oder Fingerprints gebracht werden. Um die geht es aber nicht. Es geht um Otto Normal und der ist mit dem Scanner und zwangslaeufig erstelltem Code um Laengen besser dran als bis jetzt, wo gar kein code oder Pin drin ist und wenn das Telefon weg ist, es auch wirklich weg ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 1,12€
  4. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00