Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Bewegungsprofile: Apple…

Dreist hintergangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dreist hintergangen

    Autor: Accolade 27.04.11 - 17:29

    Ein Softwarefehler. Wem wollen die das erzählen ? Hier werden doch alle wieder verarscht! Früher habe ich noch gelacht als einige Informatiker meinten, Apple ist schlimmer als Microsoft. Jetzt glaub ich ihm totalst! Das ist echt schon richtig dreist.

  2. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 17:43

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Softwarefehler. Wem wollen die das erzählen ? Hier werden doch alle
    > wieder verarscht! Früher habe ich noch gelacht als einige Informatiker
    > meinten, Apple ist schlimmer als Microsoft. Jetzt glaub ich ihm totalst!
    > Das ist echt schon richtig dreist.

    Das ist doch einfach nur ne faule Ausrede! Es gibt doch wie andere Apple Fans behaupten, die ja damit das Problem entkräftigen wollten, schon seit nem Jahr ein Buch darüber! Also war doch bekannt, das Apple diese Daten speichert, in diesen Dateien! Das Apple also jetzt auf "unschuldig/unwissend" tut und es als Fehler hinstellen will, ist doch nur eine faule Lüge, um sich als Unschuldslamm hinstellen zu wollen, weil jetzt sogar US Behörden drauf anspringen!!!

    Denn ein Softwarefehler ist das einzige, was sie aus der Schlinge holen kann, da man DAFÜR niemanden belangen kann, wenn es nicht seine Absicht war! Faules Spiel von Apple!

  3. Re: Dreist hintergangen

    Autor: ap (Golem.de) 27.04.11 - 17:44

    Und auch an dieser Stelle die Bitte: Lies deine privaten Nachrichten, spanther.
    Danke

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  4. Re: Dreist hintergangen

    Autor: Hauptauge 27.04.11 - 17:54

    Hast Du den Artikel überhaupt gelesen?
    Der "Software-Fehler" besteht nur darin, dass trotz nachträglicher Deaktivierung der Lokaliserung weiter aufgezeichnet wurde...

    Dass mein iPhone und mein iPad fleissig Daten sammeln, ist (mir) bekannt, ebenso wie mein iMac...
    Aber das machen doch irgendwie alle
    Auch "meine" Google Suche sammelt fleissig, von mir genutzte Banken ebenfalls (bei jeder Kartenzahlung), etc...

    Das rechtfertig zwar keinerlei Missbrauch, aber Missbrauch der gesammelten Daten liegt ja auch nicht vor, oder?

    Ansonsten zeige mir doch einfach auf meinen Kreditkarten den Schalter, wo ich das Sammeln abstellen kann...

  5. Re: Dreist hintergangen

    Autor: Netspy 27.04.11 - 17:57

    Achte auf deinen Blutdruck!!! Es ist nicht gut, wenn du dich so aufgeiferst!

  6. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 18:23

    Hauptauge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du den Artikel überhaupt gelesen?
    > Der "Software-Fehler" besteht nur darin, dass trotz nachträglicher
    > Deaktivierung der Lokaliserung weiter aufgezeichnet wurde...

    Und das glaubst du? Also das dies ein "Software-Fehler" sein soll? Das kann doch nicht dein ernst sein! Wenn eine Firma so etwas etabliert und Kontrollfunktionen einbaut, die das wirklich auch abschalten sollen, dann ist die Firma doch in der Pflicht, eben auch diese Funktion auf "Funktion" zu überprüfen! Das Ding sammelt jetzt seit nem zirka Jahr Daten on mass und Apple will von nicht gewusst haben? Als ob! -.-

    > Dass mein iPhone und mein iPad fleissig Daten sammeln, ist (mir) bekannt,
    > ebenso wie mein iMac...
    > Aber das machen doch irgendwie alle
    > Auch "meine" Google Suche sammelt fleissig, von mir genutzte Banken
    > ebenfalls (bei jeder Kartenzahlung), etc...

    Achja, weil es alle machen wird unrecht also zu recht, schon klar...

    Nur weil andere Daten sammeln, die du "freiwillig" abgibst (wie bei Google, da du "weißt", das die Daten erhoben werden), ist eine "unfreiwillige" Datenabgabe noch lange nicht entschuldigt!

    > Das rechtfertig zwar keinerlei Missbrauch, aber Missbrauch der gesammelten
    > Daten liegt ja auch nicht vor, oder?

    Das kann man so nicht sagen, da dies nur Apple selbst wissen wird, ob sie diese Daten erhalten haben und verarbeitet haben. Sie haben Zugriff auf den Code, für andere ist es Closed Source.

    > Ansonsten zeige mir doch einfach auf meinen Kreditkarten den Schalter, wo
    > ich das Sammeln abstellen kann...

    Auch dort gibst du "freiwillig" die Einwilligung, während du die Karte abgibst und die Bedingungen kennst! Es ist ein Unterschied und BLEIBT ein Unterschied, ob du Daten freiwillig oder unfreiwillig/heimlich abgibst!

  7. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 18:25

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achte auf deinen Blutdruck!!! Es ist nicht gut, wenn du dich so
    > aufgeiferst!

    Ich geifer mich nicht auf :)

  8. Re: Dreist hintergangen

    Autor: theGimp 27.04.11 - 18:40

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptauge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast Du den Artikel überhaupt gelesen?
    > > Der "Software-Fehler" besteht nur darin, dass trotz nachträglicher
    > > Deaktivierung der Lokaliserung weiter aufgezeichnet wurde...
    >
    > Und das glaubst du? Also das dies ein "Software-Fehler" sein soll? Das kann
    > doch nicht dein ernst sein! Wenn eine Firma so etwas etabliert und
    > Kontrollfunktionen einbaut, die das wirklich auch abschalten sollen, dann
    > ist die Firma doch in der Pflicht, eben auch diese Funktion auf "Funktion"
    > zu überprüfen! Das Ding sammelt jetzt seit nem zirka Jahr Daten on mass und
    > Apple will von nicht gewusst haben? Als ob! -.-


    Apple behauptet es sei ein SW-Fehler. Bleibt einem was anderes übrig außer zu glauben dass einer die Wahrheit erzählt?!? Ich muss ehrlich sagen, ich fand damals die Erklärung von Google, als sie mit dem Auto W-Lan daten sammelte, wesentlich unglaubwürdiger als das von Apple..

    >
    > > Dass mein iPhone und mein iPad fleissig Daten sammeln, ist (mir)
    > bekannt,
    > > ebenso wie mein iMac...
    > > Aber das machen doch irgendwie alle
    > > Auch "meine" Google Suche sammelt fleissig, von mir genutzte Banken
    > > ebenfalls (bei jeder Kartenzahlung), etc...
    >
    > Achja, weil es alle machen wird unrecht also zu recht, schon klar...
    >
    > Nur weil andere Daten sammeln, die du "freiwillig" abgibst (wie bei Google,
    > da du "weißt", das die Daten erhoben werden), ist eine "unfreiwillige"
    > Datenabgabe noch lange nicht entschuldigt!

    Ganz sicher wird nicht unrecht zu recht, aber wenn du anfängst zu schimpfen, dann bitte über alle und nicht nur über einen.. Ich war schockiert, als ich meine bei Google gespeicherte Such-Historie gesehen habe, kann mich aber nicht erinnern, dass ich zu Google gesagt hätte, sie mögen bitte alles was ich je gesucht habe speichern..

    >
    > > Das rechtfertig zwar keinerlei Missbrauch, aber Missbrauch der
    > gesammelten
    > > Daten liegt ja auch nicht vor, oder?
    >
    > Das kann man so nicht sagen, da dies nur Apple selbst wissen wird, ob sie
    > diese Daten erhalten haben und verarbeitet haben. Sie haben Zugriff auf den
    > Code, für andere ist es Closed Source.

    Gleiche Argumentation wie beim 1. Punkt. Entweder man beweist das Gegenteil oder man "glaubt", dass sie die Wahrheit sagen..

    >
    > > Ansonsten zeige mir doch einfach auf meinen Kreditkarten den Schalter,
    > wo
    > > ich das Sammeln abstellen kann...
    >
    > Auch dort gibst du "freiwillig" die Einwilligung, während du die Karte
    > abgibst und die Bedingungen kennst! Es ist ein Unterschied und BLEIBT ein
    > Unterschied, ob du Daten freiwillig oder unfreiwillig/heimlich abgibst!

    Ehm.. Steve sagte es war ein Fehler.. also keine (böse) Absicht :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 18:41 durch theGimp.

  9. Re: Dreist hintergangen

    Autor: Netspy 27.04.11 - 19:05

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich geifer mich nicht auf :)

    Ohhhhhhh doch!

  10. Re: Dreist hintergangen

    Autor: petergriffin 27.04.11 - 19:13

    > > > Dass mein iPhone und mein iPad fleissig Daten sammeln, ist (mir)
    > > bekannt,
    > > > ebenso wie mein iMac...
    > > > Aber das machen doch irgendwie alle

    das machen zwar alle aber nicht ohne deine erlaubnis und erstrecht nicht nachdem es deaktiviert wurde.

    > > > Auch "meine" Google Suche sammelt fleissig, von mir genutzte Banken
    > > > ebenfalls (bei jeder Kartenzahlung), etc...

    welche banken sammeln sie denn so? eher die sparkassen oder kreditunternehmen?

    > Ganz sicher wird nicht unrecht zu recht, aber wenn du anfängst zu
    > schimpfen, dann bitte über alle und nicht nur über einen.. Ich war
    > schockiert, als ich meine bei Google gespeicherte Such-Historie gesehen
    > habe, kann mich aber nicht erinnern, dass ich zu Google gesagt hätte, sie
    > mögen bitte alles was ich je gesucht habe speichern..

    wie schockiert kann man sein wenn sich in der such History die gesuchten seiten befinden? was soll da sonst drin sein? und du hast es google nicht gesagt aber du hast dich mit der Nutzung mit den AGB einverstanden erklärt und in der steht was passiert.

    > Gleiche Argumentation wie beim 1. Punkt. Entweder man beweist das Gegenteil
    > oder man "glaubt", dass sie die Wahrheit sagen..

    oooder man sieht das kritisch und hält die Ohren offen, nicht jeder kunde ist in der Beweislast, aber ein kunde sollte sich nicht wie ein Lemming benehmen.

    > Ehm.. Steve sagte es war ein Fehler.. also keine (böse) Absicht :P

    das kann Steve sagen solang er will,
    wenn man es ihm glauben soll gehört zu einer Stellungnahme auch immer die Analyse des Fehlers und die bleibt einem Apple schuldig.

    das ist auch der punkt indem sich Google bei dem Streetview von diesem "Fehler" von Apple unterscheidet. Denn Google hat damals genau offen gelegt was wo wann und wieso aufgezeichnet wurde, jeder konnte das nachlesen und wusste danach aufgrund von fakten das es ein Fehler und keine Absicht war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 19:15 durch petergriffin.

  11. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 19:16

    theGimp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple behauptet es sei ein SW-Fehler. Bleibt einem was anderes übrig außer
    > zu glauben dass einer die Wahrheit erzählt?!? Ich muss ehrlich sagen, ich
    > fand damals die Erklärung von Google, als sie mit dem Auto W-Lan daten
    > sammelte, wesentlich unglaubwürdiger als das von Apple..

    Und ich finde beide Ausreden fragwürdig! :)
    Da Android aber OpenSource ist, kann man "entseuchte" Versionen davon rausbringen! xD
    Das geht mit iOS nicht! ;)
    Von daher ist Google immernoch ein wenig besser hingestellt, weil man da wenigstens die "Möglichkeit" hat, was an den Umständen "selbst" zu ändern xD

    Unterm Strich sind aber so in der Form beide nicht gerade ganz keusch ;)

    > Ganz sicher wird nicht unrecht zu recht, aber wenn du anfängst zu
    > schimpfen, dann bitte über alle und nicht nur über einen.. Ich war
    > schockiert, als ich meine bei Google gespeicherte Such-Historie gesehen
    > habe, kann mich aber nicht erinnern, dass ich zu Google gesagt hätte, sie
    > mögen bitte alles was ich je gesucht habe speichern..

    Muss ich immer beim Urknall anfangen und gleich jeden erwähnen, der irgendwann irgendwie und irgendwo mal Dreck am stecken hatte, nur um jetzt bei dem Thema Apple mal über Apple schimpfen zu dürfen? lol xD

    Thema zu Thema! Sonst wäre ich ja morgen noch dran, andere zu finden! :P

    Ich habe Google gelobt, weil Android OpenSource ist. Das "IST" ein Vorteil, weil man deswegen genau einsehen kann, was genau gespeichert wird! ;)

    "DAS" gespeichert WIRD, finde ich trotzdem nicht schön! Auch bei Google nicht! :P

    Es stellt Google nur halt "ein klein wenig besser" hin, wegen "OpenSource"! ^^

    Sozusagen das kleinere Übel unter den Übeln xD

    > Gleiche Argumentation wie beim 1. Punkt. Entweder man beweist das Gegenteil
    > oder man "glaubt", dass sie die Wahrheit sagen..

    Bei Closed Source ist schwer zu beweisen, das sie sammeln...
    Algorithmen und Methoden werden immer ausgeklügelter. Apple kann so leicht Daten einfach verstecken bzw. verschleiert senden usw. das nur die "keine Daten sind gute Daten" Methode gilt! :)

    Wenn es so eine Datei also nicht gibt, und nicht gesammelt wird, ist das die beste Lösung für alle Kunden! ^^

    > Ehm.. Steve sagte es war ein Fehler.. also keine (böse) Absicht :P

    Steve sagt viel, wenn der Tag lang ist! ;P

  12. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 19:37

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Ich geifer mich nicht auf :)

    > Ohhhhhhh doch!

    Okay, du gewinnst! :P

  13. Re: Dreist hintergangen

    Autor: spanther 27.04.11 - 19:43

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das kann Steve sagen solang er will,
    > wenn man es ihm glauben soll gehört zu einer Stellungnahme auch immer die
    > Analyse des Fehlers und die bleibt einem Apple schuldig.

    Genau! ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Seefelder GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00