Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Bewegungsprofile: Apple…
  6. Th…

War so klar -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Netter Trollversuch

    Autor: Private Paula 27.04.11 - 19:55

    genossemzk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Geheimdienste sammeln. Das ist aber getrennt vom Staat ^^

    > Quatsch. Einwohnermeldeämter verkaufen Datensätze mit Namen und Anschriften
    > sogar bereitwillig. Überall wird gesammelt. Meistens stillheimlich. Lies
    > mal über ELENA nach. Und das ist nur ein kleiner, winziger, sichtbarer Teil
    > des Eisbergs. Dagegen ist der Cache eines Mobiltelefons ein Witz. Apropros
    > Mobiltelefon...durch das ständige Ummelden an neuen Funkmasten lassen sich
    > extrem detaillierte Bewegungsprofile erstellen, was in der Praxis auch
    > gemacht wird. Diese Daten fallen Providerseitig an und werden gerne kreativ
    > weiterverwendet..

    Ganz zu schweigen davon, dass bei den Netzbetreibern 'Black Boxes' rumstehen, wo alle Daten reingehen, und (hoffentlich) wieder raus kommen. Die Netzbetreiber wissen nicht einmal, welche Daten da abgegriffen werden.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  2. Re: Netter Trollversuch

    Autor: spanther 27.04.11 - 19:59

    genossemzk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch. Einwohnermeldeämter verkaufen Datensätze mit Namen und Anschriften
    > sogar bereitwillig. Überall wird gesammelt. Meistens stillheimlich. Lies
    > mal über ELENA nach. Und das ist nur ein kleiner, winziger, sichtbarer Teil
    > des Eisbergs. Dagegen ist der Cache eines Mobiltelefons ein Witz. Apropros
    > Mobiltelefon...durch das ständige Ummelden an neuen Funkmasten lassen sich
    > extrem detaillierte Bewegungsprofile erstellen, was in der Praxis auch
    > gemacht wird. Diese Daten fallen Providerseitig an und werden gerne kreativ
    > weiterverwendet..

    Das kann man aber leider nicht verhindern, weil das Staat ist. Aber bei Privatfirmen ist das etwas anderes. Die haben keine Befugnisrechte :)

    > Ich vertraue dem Staat noch weniger als Privatunternehmen. Wobei, Null
    > halbiert ist immer noch Null.

    Ich traue eher dem Staat :)

    > Niemand kann bestreiten, dass sich Apple um Schadensbegrenzung bemüht.

    Eben ^^

    > Würde ich auch wenn eine Horde Bauern mit Fackeln und Mistgabeln auf meinem
    > Rasen steht..

    Naja xD
    Das löst das Problem aber nicht...
    Eine offene Entschuldigung UND eine sofortige Änderung wäre das mindeste anstatt ne dreiste leicht erkennbare Lüge zur Ausrede! :)

    > Belangen kann man übrigens auch, wenn es durch einen Fehler passiert ist.

    In der EULA steht doch aber immer, das Fehler nicht ausgeschlossen werden können und die Nutzung auf eigene Gefahr passiert :)
    Den Software Passus halt ^^

    Naja, verdient hat Apple eine Strafe sowieso jetzt.

    > Unwissenheit schützt vor Schaden nicht. Wobei man erstmal klären müsste, ob
    > das Datensammeln auf einem Gerät ohne Upload überhaupt strafbar sein sollte
    > (wieso sollte es?)

    Nun, egal ob Online oder Offline, der User muss seine Einwilligung dazu geben. Die Entrüstung vieler spricht ja wohl Bände, das für eine "so weitreichende Sammlung" keine Akzeptanz besteht :)

    > Der Locationcache hat den Nutzen, dass darüber eine Positionsbestimmung
    > schneller gemacht werden kann. GPS ist lahm. Die Protokollierung aller
    > meiner Applikationsaufrufe ist ebenfalls Teil eines Caches und einer
    > Prefetchfunktion.
    > Dass Dinge gespeichert werden, steht übrigens in den AGB die niemand
    > liest.

    Ja, aber nichts genaueres "wieviel und wie lange"! :)

    > Apple hat sich einige Schnitzer geleistet. Nur sind es völlig andere als
    > die, die überall beschrien werden. Dokumentation, Information, Opt-In,
    > Offenheit..das sind die großen Probleme. Ob da irgendein Cache fröhlich
    > Platz mit veralteten Daten verschwendet ist da eher irrelevant.

    Ne das ist ein weiterer Schnitzer :)

    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber erst seit dem iOS4 wird diese Datei da gefüllt über lange Zeit mit
    > > solchen GPS Tracking Daten, bekannt gemacht durch News und leicht zu
    > > überprüfen durch dieses eine Tool da, was die Hacker da nun anbieten :)

    > Der Witz an der Datei ist, dass dort Daten gespeichert werden, mit denen
    > das Ding eben nicht das GPS anschmeißen muss. GPS ist aufwändig, lahm und
    > kostet viel Energie. Funkmasten und Wlan-Hotspots bewegen sich selten und
    > sind schnell abrufbar für eine grobe Ortsbestimmung.

    Es muss trotzdem optional sein. Selbst durch die Vorteile die du nennst und ich auch als solche kapiere, ist sowas nur richtig, wenn der Kunde dem zustimmt. Dazu gehört auch, das der Kunde verstehen muss, was er hier zustimmt ^^

    Es muss also leicht verständlich erklärt werden und der Nutzer muss sich auch als nicht Technik-Freak (wie wir welche sind xD) "bewusst" entscheiden dürfen! :)

  3. Re: Ja Klar

    Autor: Private Paula 27.04.11 - 20:06

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Apple dreht es sich immer wie es gerade lust hat.
    > > > Gestern: "It's not Bug, it's a Future"
    > > > Heute: "It's not a Future, it's a Bug"
    >
    > > Und der Unterschied zu anderen Institutionen ist genau welcher?
    >
    > Der war gut. Als wäre jede Firma mit so schlechten Produkten zu
    > überteuerten Preisen inkl. Peilwanzen Zugabe gesegnet ;)

    Nein, aber jede Firma/Behoerde dreht ihr Faehnchen in den Wind, wenn sich die Richtung aendert.

    Oktober 2010: Physikerin beschliesst Laufzeitverlaengerung fuer AKWs, weil sie sicher sind.
    Februar 2011: Physikerin ordnet Abschaltung der AKWs an, deren Laufzeiten vor wenigen Monaten verlaengert wurden. Grund: eine Flutwelle hat nach einem Erdbeben der Staerke 9,4 die Stromgeneratoren fortgespuelt, und in Verbindung mit dem Unterbrechen der Stormversorgung viel in einem AKW die Kuehlung aus...

    Es ist egal, dass in Deutschland noch nie ein Erdbeben der Staerke 9,4 gemessen wurde, dass die Chance, dass ein Tsunami unser Land wegspuelt, quasi Null ist. Aber die Buerger haben Angst, und deshalb wird das 'Unsere AKWs sind so sicher, dass wir bedenkenlos die Laufzeit verlaengern koennen' Faehnchen in den Wind gedreht. Es ist ja auch keine Erkenntnis aus dem Jahre 2011, dass unsere AKWs keinen Flugzeugabsturz unbeschadet ueberstehen koennen...aber vor Fukushima waren unsere AKWs sicher...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  4. Re: Netter Trollversuch

    Autor: spanther 27.04.11 - 20:23

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war nicht entruestet. Eher ein wenig enttaeuscht, dass Apple nicht noch
    > ne App in den App Store gepackt hat, damit ich mir die Daten mal ganz genau
    > ansehen kann :)

    Und Apple hat sowas sicher absichtlich nicht zur Verfügung gestellt, damit die Kunden nicht in Panik geraten bzw. sich dagegen (so wie jetzt geschehen als es öffentlich sehbar wurde) lehnen. Das hätte Apple nämlich Imageverlust gebracht. Hat es jetzt zwar auch, aber naja! xD

    Apple konnte ja nicht Hellsehen! ;)

    > Um ehrlich zu sein, ich finde es schade, dass diese tolle Funktion kaputt
    > gemacht wird. Waere doch ne tolle Moeglichkeit, dem Finanzamt zu belegen,
    > dass man wirklich auf einer Dienstreise war, an besagtem Tag.

    Ja, ich sagte auch nie, das ich gegen diese Funktion bin. Ich sagte nur, das ich gegen eine "heimliche Sammlung" bin! ^^

    Solange das alles offen, von jedem bewusst gewusst und frei "aktivierbar oder deaktivierbar" geschieht, habe ich und viele andere wohl auch, nichts dagegen! :)

    > Ja, aber die selben Daten sammelt auch Google. Beide pflegen eine
    > Datenbank, in der die Position von Hotspots gespeichert wird.

    Aber Google Android ist OpenSource und jeder weiß das Google das tut! ^^
    Das "nicht wissen" darüber ist der Skandal! ;)

    > Das macht Android/Google nicht vertrauenswuerdiger als iOS/Apple. Und Apple
    > nicht weniger Vertrauenswuerdig.

    Doch, teilweise schon! Klar, beide tun das selbe, aber der eine steht offen dazu, während der andere es herunterspielt! ^^

    Und genau das ist ein Unterschied, der verhindert, das man beide gleichsetzen kann :)

    > Was man beiden zugute halten kann ist, dass sie sagen 'Wir sammeln Daten'.
    > Das sagen Microsoft und Nokia nicht, und ich wuerd da nicht drauf wetten
    > wollen :) Klar, dass das Interesse gross ist, bei Apple und Google
    > nachzuschauen, was da gesammelt wird.

    Wo sagt Apple, welchen Umfang ihre Datensammlung hat? o.o

    > Und genau ueber diesen Umstand muss man sich im klaren sein. Aergerlicher
    > Weise ist es fuer die Mehrheit der Schafherde aus der Mode gekommen, mal
    > eine Minute ueber etwas nachzudenken. Kein Wunder, dass man dann
    > ueberrascht ist...

    Du bist jetzt fies :(
    Nicht jeder kann so intensiv in der Technik drin sein wie du und ich! Es ist eben nicht jeder so sehr an Technik Internas interessiert...

    > Werden sie aber, weil es ein 'Bug' ist. :)

    Das werden wir ja noch sehen! :D

    > Prinzipiell hat jedes Handset mit einem GPS Chip und WLAN Funktion diese
    > Moeglichkeit, auch die Win Mobile und Symbian Dinger.

    Möglichkeit haben bedeutet nicht, das sie umgesetzt wird :)

    > Das hat nichts mit Technikaffin zu tun, sondern mit 'Wer lesen kann ist
    > klar im Vorteil'.

    Stimmt nicht -.-
    So detailiert wurde das nie vermittelt...

    > Okay, vielleicht doch Technikaffin, weil einem klar sein muss, was dieses
    > GPS ueberhaupt ist, und wozu es gut ist.

    Eben! Die Tragweite war vielen nicht bewusst! Darum sind doch auch so viele sauer! :)

    > Der Aufschrei ist gross, weils an die grosse Glocke gehaengt wurde.

    Vertuschung hilft keinem <.<

    > Wenn erst einmal an die grosse Glocke gehaengt wird, dass es zwischen den
    > Mineraloelkonzernen doch Preisabsprachen gibt... :)

    Uiuiui! Das wird krachen loool XD

  5. Re: Netter Trollversuch

    Autor: spanther 27.04.11 - 20:40

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin immer wieder erstaunt, wie kompliziert Begriffe wie 'GPS' sein
    > koennen...

    Du machst den Fehler, nur aus deiner Sicht zu sehen! ^^
    Du weißt nicht mehr wie das ist, wenn du dieses ganze Wissen nicht besitzt! ;)
    Guck dir mal deine Signatur an! Das kapiert doch keiner, der nicht Linux Erfahrung hat! Nur die Insider können dabei lachen xD

    > Och, ich persoenlich finde das Feature ganz interessant. :)

    Ich sagte darum ja auch nicht "grundsätzlich keiner", sondern "kaum einer"! :P

    > Nein, sich keine Gedanken darum machen, welche Gefahren lauern, wenn man
    > sich ein Geraet einem GPS Chip kauft. 'Boah cool, guck mal, Google Maps
    > weiss wo ich bin! Saugeil!'

    Aber auch nur so lange, bis du Google Maps wieder zumachst! ;)

    Das ist also "bewusst" preisgegeben und "für eine gewollte Dauer"! Das ist etwas GANZ anderes, als dauernd, im Hintergrund und über eine Ewigkeit Lückenlos! :)

    > Mann kann drei Monate lang Prospekte waelzen um sich zu entscheiden, ob es
    > nun das Hotel Eins, Zwei oder Drei in Kambodscha sein soll. Aber sich auch
    > nur mal 5 Minuten Zeit nehmen, um zu ueberlegen, was alles mit einem GPS
    > Chip moeglich ist, ist schon zu viel.

    Das ist halt Technikkram, den keinen interessiert! Bis auf uns hier *g* xD

    > Gibts das schon mit genauer Darstellung des Materials? :)

    Da war doch hier auf golem ein Foto von, wo man eine Landkarte mit so farbigen Kreisen sah ^^

  6. Re: Fanboy!

    Autor: spanther 27.04.11 - 20:53

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bitte Dich, dazu gehoert im Grunde nur ein wenig gesunder
    > Menschenverstand.

    Nein, dazu gehört auch Ahnung darüber, was damit eben möglich ist und was nicht. Man muss schon wissen, was die Technik macht und welche Fähigkeiten sie hat ^^
    Viele wissen aber einfach nur zB. GPS = Ortung. Alles andere, wie man Dinge zB. verbinden kann, kommt denen dann gar nicht in den Sinn. Sie wissen ja nicht mal, das sowas geht! :)

    Das meinte ich halt mit, keine Ahnung von der Technik haben. Davon gibts viele! ^^

    Darum hat Apple ja auch so viele Kunden, eben weil diese das Design mögen und die Sachen tun, was die Kunden damit tun möchten. Das die Technik nur Mittelklasse ist und überteuert, ist den Kunden dabei egal. Denn sie wissen ja nicht, das eben diese zu teuer ist. Sie denken anders als wir, die rationaler sind, weil sie mehr von Technik wissen und die "Internas" der Dinge genauer betrachten! :)

    > Ich kann mich noch an die landesweite Empoerung erinnern, als Wikileaks
    > Dokumente veroeffentlicht hat, dass im Krieg doch Zivilisten gestorben
    > sind. Haben etwa alle gedacht, dass ein Krieg 'sauber' sein kann? Keine
    > Zivilisten sterben werden? Eine 10 Zentner Bombe chirurgisch korrekt nur
    > die Flag Stellung vor dem Hochhaus erwischt, und das Hochhaus heile
    > bleibt?

    Manche sind eben naiv...
    Ja das können sie durchaus glauben :/
    Die haben ja auch keine Ahnung von Waffen, da sie nicht beim Militär sind, sondern einfach nur Zivilisten, die ihr Leben leben! ^^
    Die wissen nicht, das diese Waffen so gefährlich sind. Oder wollen es einfach nicht wahr haben. Eines von beidem :/

    > Ja stimmt, aber die Handsets haben oftmals auch GPS Empfaenger, und sind
    > damit prinzipiell in der Lage... Nur weil Apple aufgeflogen ist, und Google
    > immerhin nach 7 Tagen loescht, sollte man jetzt nicht blauaeugig auf Bada
    > oder Symbian umsteigen: denn die koennen auch.

    Sie "könnten". Das stimmt schon :)
    Momentan ist aber nichts dergleichen bekannt. Somit finde ich es nicht schlecht, mal über BadaOS, Symbian oder WebOS nachzudenken ^^

    > Das speichern der Positionsdaten ist ja nicht nur auf Android/iOS
    > beschraenkt...

    Das weiß ich nicht, ob in den anderen Systemen so eine Speicherung versteckt ist. Aber bis jetzt gibt es zumindest keine Anzeichen dafür. Niemand hat bis jetzt dergleichen berichtet ^^

    Klar, vorsichtig sollte man immer sein, aber direkt in allem nun das böse zu sehen, wäre auch paranoid xD

    Man sollte nichts blind glauben und keinem blind vertrauen, aber man sollte auch schon mal unterscheiden. Wenn über zwei Systeme solche Dinge rauskommen und über die anderen nicht, dann liegt das nach der Logik nahe, lieber auf die anderen zu setzen :)

  7. Re: Ja Klar

    Autor: spanther 27.04.11 - 20:59

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, aber jede Firma/Behoerde dreht ihr Faehnchen in den Wind, wenn sich
    > die Richtung aendert.

    Ja, das mag schon teilweise stimmen :)

    > Oktober 2010: Physikerin beschliesst Laufzeitverlaengerung fuer AKWs, weil
    > sie sicher sind.
    > Februar 2011: Physikerin ordnet Abschaltung der AKWs an, deren Laufzeiten
    > vor wenigen Monaten verlaengert wurden. Grund: eine Flutwelle hat nach
    > einem Erdbeben der Staerke 9,4 die Stromgeneratoren fortgespuelt, und in
    > Verbindung mit dem Unterbrechen der Stormversorgung viel in einem AKW die
    > Kuehlung aus...

    Naturkatastrophen sind nicht vorhersehbar ^^
    Deshalb sollten so riskante Techniken besser nicht genutzt werden :)

    > Es ist egal, dass in Deutschland noch nie ein Erdbeben der Staerke 9,4
    > gemessen wurde, dass die Chance, dass ein Tsunami unser Land wegspuelt,
    > quasi Null ist. Aber die Buerger haben Angst, und deshalb wird das 'Unsere
    > AKWs sind so sicher, dass wir bedenkenlos die Laufzeit verlaengern koennen'
    > Faehnchen in den Wind gedreht. Es ist ja auch keine Erkenntnis aus dem
    > Jahre 2011, dass unsere AKWs keinen Flugzeugabsturz unbeschadet ueberstehen
    > koennen...aber vor Fukushima waren unsere AKWs sicher...

    Naja, bei uns gab es zuvor ja auch schon Proteste. In Chernobyl gab es ja auch keine Flutkatastrophen und auch keine Erdbeben mit 9,4 und trotzdem ist da was schlimmes passiert damit. Die Leute haben jetzt Angst, das sowas auch hier passieren kann. Vorab haben die Menschen einfach nicht über die Gefahren nachgedacht, und sie gerieten in den Hintergrund. Irgendwie auch traurig, dass die Gesellschaft wirklich so vergesslich ist :/

    Aber ich hoffe, das wenigstens jetzt endlich umgedacht wird und endlich was geändert wird. Besser spät als niemals! :)

  8. Re: Netter Trollversuch

    Autor: Ext3h 27.04.11 - 21:48

    Selbst als studierter Informatiker vergisst man so was mal gerne bzw. sieht keine Notwendigkeit darin den Cache zu löschen solange ja noch genug Speicherplatz frei ist bzw. man sich durch den größeren Cache noch weitere Geschwindigkeitsvorteile erhoffen kann.

    In diesem konkreten Fall sind die Datenmengen gemessen am Speicherverbrauch so gering und der Nutzen so groß, dass sich für den Programmierer nicht die Notwendigkeit zum löschen der Daten ergibt, da muss erst der Datenschützer darauf hinweisen dass diese Daten missbräuchlich verwendet werden könnten.

    Die alternative zu diesem Cache würde mir nebenbei deutlich mehr Sorgen machen: Ohne diese Cache muss das OS die Zeit bis per GPS die Position ermittelt wurde anders überbrücken, ohne einen lokalen Cache bedeutet dass allerdings dass die Informationen (Aktuelle Mobilfunkzelle, Wlan-Netzte) nicht vom Handy selbst aus einem Cache heraus aufgelöst werden können sondern diese hoch sensiblen Informationen direkt an einen Apple/Google/Microsoft-Server geschickt werden müssten wo sie dann in aller Gemütlichkeit gespeichert und z.B. für personalisierte Werbung ausgewertet werden können.

  9. Re: Netter Trollversuch

    Autor: genossemzk 27.04.11 - 22:30

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nun, egal ob Online oder Offline, der User muss seine Einwilligung dazu
    > geben. Die Entrüstung vieler spricht ja wohl Bände, das für eine "so
    > weitreichende Sammlung" keine Akzeptanz besteht :)


    Es mag keine Akzeptanz mehr bestehen, aber sie war ja offensichtlich da, als die Nutzer Apple ihre Einwilligung gegeben haben. Daher ist das Geschrei auch etwas erstaunlich, ist das Datensammeln doch hinlänglich bekannt.
    Ein wenig erinnert mich das ganze an den MW2-"boykott". Am releasetag spielten es dann doch alle, und genau so ist es hier auch: http://icbf.com.au/wp-content/uploads/2010/07/boycottmw2.jpg

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man aber leider nicht verhindern, weil das Staat ist. Aber bei
    > Privatfirmen ist das etwas anderes. Die haben keine Befugnisrechte :)

    Auf die Gefahr hin, die deine jugendliche naivität (lol) zu nehmen..

    Ich halte hier Post von der GEZ in der Hand. Die habe ich bekommen bevor (!!) ich mich während meines Umzugs umgemeldet habe.
    Die GEZ dürfte diese Daten nicht legal bekommen haben.
    Die GEZ ist keine staatliche Institution.
    Die GEZ darf trotzdem weitermachen und niemanden kümmert es.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.11 22:33 durch genossemzk.

  10. Re: Netter Trollversuch

    Autor: spanther 27.04.11 - 22:36

    genossemzk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es mag keine Akzeptanz mehr bestehen, aber sie war ja offensichtlich da,
    > als die Nutzer Apple ihre Einwilligung gegeben haben. Daher ist das
    > Geschrei auch etwas erstaunlich, ist das Datensammeln doch hinlänglich
    > bekannt.

    Das ist doch nicht wahr! Klar, hat der Kunde die Einverständnis zur Erhebung gegeben. Dabei ging er aber davon aus, das dies den Fall der "wenn ich etwas nutze" sein würde und nicht permanent, in festen Intervallen und in einer Datei geloggt über viele viele Monate festgehalten und gesammelt! :)

    Er hat der Weiterverarbeitung zugestimmt, nicht aber der Hortung in diesen Massen über unendliche Dauer und auch wenn der Kunde "keine" GPS Daten benötigenden Dinge startet! Der Kunde meinte, das GPS nur an ist, wenn er einen Dienst startet, der GPS nutzt. Der Kunde war sauer darüber, das er nun erfahren durfte, das GPS ständig mitgeloggt hatte und das über Monate hinweg, ganz heimlich im Hintergrund! ^^

    Genau darum waren die Leute doch auch so sauer darüber und Apple versucht sich jetzt mit "Bug" herauszureden! Eben WEIL Apple hier deutlich zu weit ging! Das hatte nichts mehr mit "auf Notwendigkeit bezogene Daten im Rahmen einer Anwendung" zu tun sondern war ein "Dauerloggen"! :)

    Ich hoffe du siehst jetzt den Unterschied und was ich meine, das du verstehst, das Apple hier wirklich zu weit ging ^^

    > Ein wenig erinnert mich das ganze an den MW2-"boykott". Am releasetag
    > spielten es dann doch alle, und genau so ist es hier auch: icbf.com.au

    Echt? Ich habe es nur im free weekend gespielt und geärgert über Lags und Hacker, die ja keiner bannen konnte eben wegen der Lags auslösenden "NICHT-Server" xD

    Umso mehr freute ich mich dann, es NICHT gekauft zu haben! Ich habe es NICHT gekauft und werde das auch nie tun! :D

  11. Seit Dez 2010 bekannt

    Autor: largo 27.04.11 - 23:35

    Lev, einer derjenigen, welche dies entdeckt haben, hat 2010 ein Buch veröffentlich. In dem schreibt er, dass er bezüglich des Problems mehrmals versucht hat von Apple eine Stellungnahme zu kriegen.

    Apple war schon seit MONATEN informiert. Von wegen Bug... Wenn es wirklich einer Wäre. Hätten die ihn schon längst gekillt.

  12. Re: Seit Dez 2010 bekannt

    Autor: spanther 28.04.11 - 00:18

    largo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lev, einer derjenigen, welche dies entdeckt haben, hat 2010 ein Buch
    > veröffentlich. In dem schreibt er, dass er bezüglich des Problems mehrmals
    > versucht hat von Apple eine Stellungnahme zu kriegen.
    >
    > Apple war schon seit MONATEN informiert. Von wegen Bug... Wenn es wirklich
    > einer Wäre. Hätten die ihn schon längst gekillt.

    Genau darum schrieb ich ja sofort auch überall, wo es dazu passte, wo jemand wieder versuchte das Apple Statement zu verteidigen, das diese Sache eben ganz gehörig stinkt nach Firmen Lüge! xD

    Das fällt einem ja förmlich auf den Fuß! Also das dies erstunken und gelogen ist! Ein ganz erbärmlicher Versuch, sich aus der Affäre zu winden, wo jetzt sogar der Staat eine Stellungnahme verlangt von Apple, ganz offiziell in den USA und sogar hier! Echt kackdreist, wie Apple jetzt immernoch lügt! xD

    Die haben echt Nerven, die Jungs! Sehr mutig, das so dreist durchzuziehen! Bin mal gespannt, wie das für Apple endet :D

  13. Hateboy-Märchenstunde

    Autor: Mauerblümchen 28.04.11 - 01:10

    largo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lev, einer derjenigen, welche dies entdeckt haben, hat 2010 ein Buch
    > veröffentlich. In dem schreibt er, dass er bezüglich des Problems mehrmals
    > versucht hat von Apple eine Stellungnahme zu kriegen.
    >
    > Apple war schon seit MONATEN informiert. Von wegen Bug... Wenn es wirklich
    > einer Wäre. Hätten die ihn schon längst gekillt.

    Die Aussage, dass Alex Levinson, von Dir im unverschämten Versuch, Vertrautheit vorzutäuschen, schlicht Lev genannt, Apple mehrfach um eine Stellungnahme gebeten hätte, entspringt einfach nur Deiner Fantasie.

    Levinson schreibt in seinem Buch bzw Blog zu der Datenbank consolidated.db folgendes:

    This hidden file is neither new nor secret. It’s just moved.

    Vorher hieß die Datei h-cells.plist.

    Kurzer Vergleich beider Dateien:

    h-cells.plist = Pre iOS 4 / Radio Logs including Geolocational Data / Hidden from Forensic Extraction (usually)

    consolidated.db = iOS 4+ / Radio logs including geolocational Data / Easily acquired through simple forensic techniques

    Die deutlich leichtere Zugänglichkeit von consolidated.db ergibt sich v. a. aus der Verschiebung des Speicherortes: Library/Caches/locationd/consolidated.db anstelle von /root/Library/caches/locationd/h-cells.plist.

    Levinson liefert auch eine Begründung für diese Verschiebung:
    The change comes with a feature introduced in iOS 4 – Multitasking and Background Location Services. Apps now have to use Apple’s API to operate in the background – remember, this is not pure unix we’re dealing with – it is only a logical multitasking through Apple’s API. Because of these new APIs and the sandbox design of 3rd party applications, Apple had to move access to this data.

    Levinson ist der denkbar schlechteste Kronzeuge für ahnungslose Hysteriker und heuchlerische Google-Anbeter. Seine generelle Einschätzung von Apple und consolidated.db liest sich so:

    Apple is not collecting this data.

    And to suggest otherwise is completely misrepresenting Apple. Apple is not harvesting this data from your device. ... Either way, it (consolidated.db) is not secret, malicious, or hidden.

    Welche Fehler hat man bei Apple gemacht? Man hat beim notwendigen Verschieben der Datei in die User-Data-Partiton anscheinend weder beachtet, dass genau diese Partition bei jedem Back-Up von iTunes auf den Rechner übertragen wird, noch welche Folgen dies für die Zugänglichheit dieser Datei hat. Das ist gewiss mehr als ein Programmierfehler und zeugt von teilweise mangelhaftem Sicherheitsbewusstsein, ist aber nahezu zweifelsfrei kein mutwilliges oder absichtsvolles Handeln gewesen.

    Das sporadisch auftretende Verändern von consolidated.db selbst bei abgewählten Ortungsdiensten wurde hingegen erst vor wenigen Tagen entdeckt und scheint ein echter Programmierfehler zu sein.

    Dateien wie consolidated.db sind für das A in A-GPS übrigens zwingend notwendig und daher bei Android und anderen in sehr ähnlicher Form zu finden.


    https://alexlevinson.wordpress.com/2011/04/21/3-major-issues-with-the-latest-iphone-tracking-discovery/

  14. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: spanther 28.04.11 - 01:18

    Mauerblümchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Fehler hat man bei Apple gemacht? Man hat beim notwendigen
    > Verschieben der Datei in die User-Data-Partiton anscheinend weder beachtet,
    > dass genau diese Partition bei jedem Back-Up von iTunes auf den Rechner
    > übertragen wird, noch welche Folgen dies für die Zugänglichheit dieser
    > Datei hat. Das ist gewiss mehr als ein Programmierfehler und zeugt von
    > teilweise mangelhaftem Sicherheitsbewusstsein, ist aber nahezu zweifelsfrei
    > kein mutwilliges oder absichtsvolles Handeln gewesen.

    Bitte? Wem willst du glauben machen, das die Entwickler so fahrlässig sind?

    > Das sporadisch auftretende Verändern von consolidated.db selbst bei
    > abgewählten Ortungsdiensten wurde hingegen erst vor wenigen Tagen entdeckt
    > und scheint ein echter Programmierfehler zu sein.

    Genau. Seit nem Jahr existent bzw. in anderer NNamensform und Location sogar schon länger, aber erst jetzt bekannt, das dort dauernd geschnüffelt wird, selbst wenn GPS deaktiviert wurde...

    Soll das wer glauben? ;)

  15. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: Mauerblümchen 28.04.11 - 02:21

    Wann kapierst Du, dass dort nicht geschnüffelt wird? Rein rhetorische Frage! Du willst das gar nicht kapieren.

    Die Daten in consolidated.db kennt Apple ja schon. Sie kommen nämlich allesamt von Apple und werden für A-GPS und andere Dienste verwendet.

    Daneben gibt es ANDERE, aber ähnlich geartete Daten, die Du in anonymisierter Form an Apple sendest, wenn Du zustimmst. Diese Daten umfassen Sendemasten und WLans in deren Umfeld (WLan-Router lassen sich für die Ortsbestimmung nur dann nutzen, wenn man weiß wo sie stehen. Da sie ihren Ort weder selbst kennen noch anderen mitteilen, müsssen die passenden Ortskoordinaten aus einer anderen Quelle kommen. Diese Quelle ist hier Apple, anderswo Google).
    Die Daten werden gesendet, wenn man Lokalisierungsdienste tatsächlich nutzt bzw. alle 12 Stunden, wenn man sie aktiviert hat, aber momentan nicht nutzt.
    Android-Handys senden diese Daten laut "Wall Street Journal" und unter Berufung auf den Sicherheitsexperten Samy Kamkar mehrfach pro Stunde und übermitteln dabei auch eine eindeutige Identifikationsnummer.

    Die übermittelten Daten werden zur Aktualisierung von Apples "crowdsourced" Datenbank benutzt. Abhängig von Deinem Standort wird Dir ein aktualisierter Auszug dieser Datenbank übermittelt, der wiederum in consolidated.db eingeht.

    Eine Vermengung dieser beiden Datenbestände (die von Dir gesammelten und die von Apple erhaltenen) findet nicht statt und ist auch nicht sinnvoll.

    Wie Apple mit den von dir erhaltenen Daten umgeht, steht also in überhaupt keiner Beziehung zu consolidated.db. Weder gibt es Anzeichen dafür, dass der ungewollten Aktualisierung dieser Datei (bei abgeschalteten Lokalisierungsdiensten) ein Senden von Informationen an Apple vorausging, noch garantieren die versprochenen Verbesserungen, dass der Datenaustausch mit Apple wirklich anonymisiert ist.

  16. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: AndyGER 28.04.11 - 02:26

    Erwarte keine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema an sich von Leuten wie Samy, Blork oder eben Spanther. Das wäre bei weitem zu viel verlangt. Außerdem tut dies der vordefinierten Meinung gegenüber Apple nicht gut. Das kann man dann aber auch noch 1:1 auf andere Themen übertragen. So sind dann auch nur Quellen von Belang, die das eigene Vorurteil unterstreichen. Das haben Samy, Blork und Spanther im übrigen mit religiösen Fanatikern gemein. Was ich für beängstigend halte. Halten sie doch Apple "Jünger" für religiös, so sind es im Grund eher die Haterboys. Das nennt man dann wohl Reflektion der eigenen Ängste. Faszinierend. Gibt es den Beruf des IT-Psychotherapeuten schon? *lach* ...

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  17. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: genossemzk 28.04.11 - 03:10

    AndyGER schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erwarte keine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema an sich von
    > Leuten wie Samy, Blork oder eben Spanther. Das wäre bei weitem zu viel
    > verlangt. Außerdem tut dies der vordefinierten Meinung gegenüber Apple
    > nicht gut. Das kann man dann aber auch noch 1:1 auf andere Themen
    > übertragen. So sind dann auch nur Quellen von Belang, die das eigene
    > Vorurteil unterstreichen. Das haben Samy, Blork und Spanther im übrigen mit
    > religiösen Fanatikern gemein. Was ich für beängstigend halte. Halten sie
    > doch Apple "Jünger" für religiös, so sind es im Grund eher die Haterboys.
    > Das nennt man dann wohl Reflektion der eigenen Ängste. Faszinierend. Gibt
    > es den Beruf des IT-Psychotherapeuten schon? *lach* ...


    Ehrlich gesagt finde ich dich genau so nervig wie diejenigen, die Gebetsmühlenartig und ohne jegliche Sachkenntnis, geschweige den Reflektion, den immer gleichen Kram runterleiern. Der blinde Beißreflex bei Apple, Google, Linux, Windows..er nervt. Aber er macht auch lächerlich und lässt diese Poster reichlich doof aussehen. Es braucht niemanden, der darauf auch noch Anspringt und einen drauf setzt.
    Hysterie kontert man immer noch am besten mit eiskalter Sachlichkeit. Dadurch rennen die blinden Fanboys und das taube Hatedom völlig ins Leere.

  18. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: AndyGER 28.04.11 - 03:14

    Hier hast Du recht. :)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  19. Re: Hateboy-Märchenstunde

    Autor: hsse_robsi 28.04.11 - 07:23

    muss euch beiden recht geben, aber andererseits ist es oft ganz unterhaltsam posts solcher "spezialisten" zu lesen :D (da muss man nur an ein paar kleinen rädchen drehen und schon gehen sie an die decke - bitte denkt deshalb nicht schlecht von mir XD )

    zum thema: jeder betreiber, jedes os sammelt daten und wandelt diese in gewinn bei der werbung um.... evtl. ist der aufschrei so groß weil bei apple es einige leute nicht erwartet hätten - ka...

  20. Re: Netter Trollversuch

    Autor: z0rg 28.04.11 - 12:37

    und hier ein kleines Beispiel wie gesammelte Daten von 3ten genutzt werden :D haha

    https://www.golem.de/1104/83087.html

    n1 das das gleich den Tag darauf in Golem zu lesen ist :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.11 12:40 durch z0rg.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. DIS AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Ãœbersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22