1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iSharegossip: "Hacker haben unsere…

Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: monettenom 18.06.11 - 22:00

    Was da abläuft, ist nichts weiter als übler Terror gegen uns alle. Sie zeigen weder Probleme auf, noch sind sie irgendwie nützlich für die Gesellschaft. Sie sind das Problem. Das ist nicht mehr witzig Der Aktionen treffen nicht nur die großen, ach so gemeinen Firmen. Sie treffen uns. Euch alle. Plötzlich kann man nicht mehr spielen oder irgendwelche Login-Daten werden plötzlich veröffentlicht oder missbraucht, wer weiß, was sich diese kranken Hirne noch so ausdenken.
    Neimand würde es sich gefallen lassen, wenn jemand in sein Zimmer, Haus oder Auto einbricht, um irgendeine Firma auf Sicherheitslücken aufmerksam zu machen oder einfach nur zu zeigen, dass er ein cooler Hecht ist.
    Das hat alles mit Hacken nichts mehr zu tun. Dafür gibt es keine moralische Rechtfertigung mehr. Für mich ist das wie öffentliches Masturbieren.

  2. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: cuthbert 18.06.11 - 23:37

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da abläuft, ist nichts weiter als übler Terror gegen uns alle. Sie
    > zeigen weder Probleme auf, noch sind sie irgendwie nützlich für die
    > Gesellschaft.
    Aha, du meinst, eine Plattform, deren einziger Zweck es ist, Mitschüler und Kollegen anonym zu mobben ist ok?
    Ich denke für die Opfer dieser angeblich anonymen Feiglinge, die sich da ausgelassen haben, war das wirklicher "Terror", der sich sofort auf den wahren Alltag in Schule und auf Arbeit ausgewirkt hat!

    Und die Betreiber haben das billigend in Kauf genommen und sogar gefördert. Also geschieht es ihnen völlig zu Recht, dass sie nun auch zur Rechenschaft gezogen werden. Auch wenn es mir besser gefallen hätte, wenn das nicht erst durch ein paar Hacker sondern direkt durch die Staatsanwaltschaft hätte erreicht werden können.

  3. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: Rudy meint 19.06.11 - 00:00

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da abläuft, ist nichts weiter als übler Terror gegen uns alle. Sie
    > zeigen weder Probleme auf, noch sind sie irgendwie nützlich für die
    > Gesellschaft. Sie sind das Problem. Das ist nicht mehr witzig Der Aktionen
    > treffen nicht nur die großen, ach so gemeinen Firmen. Sie treffen uns. Euch
    > alle. Plötzlich kann man nicht mehr spielen oder irgendwelche Login-Daten
    > werden plötzlich veröffentlicht oder missbraucht, wer weiß, was sich diese
    > kranken Hirne noch so ausdenken.
    > Neimand würde es sich gefallen lassen, wenn jemand in sein Zimmer, Haus
    > oder Auto einbricht, um irgendeine Firma auf Sicherheitslücken aufmerksam
    > zu machen oder einfach nur zu zeigen, dass er ein cooler Hecht ist.
    > Das hat alles mit Hacken nichts mehr zu tun. Dafür gibt es keine moralische
    > Rechtfertigung mehr. Für mich ist das wie öffentliches Masturbieren.

    Ist ja interessant erzähl mal das den Mobbingopfern und Ihren Angehörigen, und ja Mobbing ist alles andere als Spielen nun siehst Du mal das Du auch eine Verantwortung hast..
    Mein Mitleid für die Betreiber solcher Heckenschützen und Scharfschützenseiten ist nahe Null. Natürlich hat das einen gesellschaftlichen Nutzen denn die Freiheit der Mobber hört da auf wo die Freiheit Ihrer Opfer anfängt die hatten nämlich niemand der sie die Schwachen schützt denn die Opfer sind immer in der schwächeren Position deshalb kann man sie ja auch mobben!
    Tja und nun wurde der Spieß mal umgedreht so einfach ist das und ich hoffe diese Profiteure des wie sagest Du noch gleich Spielen schlafen schlecht...

    Free your Mind and your Ass will follow

  4. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: gisu 19.06.11 - 00:40

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da abläuft, ist nichts weiter als übler Terror gegen uns alle. Sie
    > zeigen weder Probleme auf, noch sind sie irgendwie nützlich für die
    > Gesellschaft. Sie sind das Problem. Das ist nicht mehr witzig Der Aktionen
    > treffen nicht nur die großen, ach so gemeinen Firmen. Sie treffen uns. Euch
    > alle. Plötzlich kann man nicht mehr spielen oder irgendwelche Login-Daten
    > werden plötzlich veröffentlicht oder missbraucht, wer weiß, was sich diese
    > kranken Hirne noch so ausdenken.
    > Neimand würde es sich gefallen lassen, wenn jemand in sein Zimmer, Haus
    > oder Auto einbricht, um irgendeine Firma auf Sicherheitslücken aufmerksam
    > zu machen oder einfach nur zu zeigen, dass er ein cooler Hecht ist.
    > Das hat alles mit Hacken nichts mehr zu tun. Dafür gibt es keine moralische
    > Rechtfertigung mehr. Für mich ist das wie öffentliches Masturbieren.

    Entweder hast du dich im Thema vertan, du siehst die Welt nur in Schwarz und Weis oder du hast eine Seltsame Art das Schlechte im Guten zu sehen.

    Das es mit dem "Hacken" derzeit überhand nimmt, ist unbestritten, Lulzsec setzt ja alles dran das wofür Hacken steht über den Haufen zu werfen, die öffentliche Meinung so zu verändern das viele bald "Hurra" schreien, wenn weitere freiheitliche Grundrechte gekippt werden.

    Nur das was hier passiert, sehe ich als was gutes an. Für den einen mag das wie Selbstjustiz wirken, für mich ist es das was man als Selbstregulierung nennt. So wie das Netz eben einmal war ohne das hohe Polit und Wirtschaftbonzen ein Auge drauf geworfen haben.

    Es ist ja nicht so das die Jungs mit Forke und brennenden Misthaufen vor deren Häusern stehen, und fordern das sie rauskommen damit man sie hängen kann.

    Aber so ist das eben wenn man nicht selbst betroffen ist, wenn man schon bequem im Sessel hockt und denkt wie weich doch alle geworden sind. Aber wehe dem es geht einem selbst mal an den Kragen, die Wahrscheinlichkeit das es irgendwann zu dem Fall kommt wächst von Tag zu Tag - dann ist das geplärre groß.

    Es gibt Tage an denen wünsche ich mir die guten alten Zeiten zurück, mit verstopften Netzknoten, sauteuren Internetzugängen, da war es noch elitär, da musste man sich nicht mit den Nickligkeiten herumschlagen und dem Dummsinn der heute im Internet an der Tagesordnung ist. Da gingen die Leute noch zur Post um ihre Briefe abzugeben, gelästert wurde Lokal und manches mal gabs deswegen auch eine auf die 12.

  5. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: Mister Tengu 19.06.11 - 10:27

    "Es gibt Tage an denen wünsche ich mir die guten alten Zeiten zurück, mit verstopften Netzknoten, sauteuren Internetzugängen, da war es noch elitär, da musste man sich nicht mit den Nickligkeiten herumschlagen und dem Dummsinn der heute im Internet an der Tagesordnung ist. Da gingen die Leute noch zur Post um ihre Briefe abzugeben, gelästert wurde Lokal und manches mal gabs deswegen auch eine auf die 12."

    14400er Modem, AOL-CDs, Datex-J, 500 DM Rechnungen, Blinke-GIFs

    Wir waren Helden!

  6. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: ape3344 19.06.11 - 11:47

    > Dafür gibt es keine moralische
    > Rechtfertigung mehr. Für mich ist das wie öffentliches Masturbieren.

    So wie ich die Sache sehe, ist dein einziges Problem Neid. Dass jemand mit so wenig Aufwand, so viel Aufmerksamkeit und Achtung erhält wie die White-Hats und du armes Teil daheim vergammelst.

    Du lästerst bestimmt auch über Menschen mit Pool im Garten? Und Leute die große Autos fahren? Das wäre ja auch alles öffentliches Masturbieren.
    Aber mach dir nichts draus, entweder du wirst so von deinem Neid zerfressen, dass du das Haus nicht mehr verlässt (Gott behüte! Dann würdest du den ganzen Tag hier rumspamen), oder du suchst dir zur Kompensation eine viel jüngere Liebschaft.

  7. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: snapy666 19.06.11 - 17:56

    Das eine solche Seite "gehackt" wurde, zeigt in diesem Fall nur, dass Hacker etwas Gutes sind. Aber es gibt verschiedene Hacker und auch einen Hackerethik an die sich aber nicht alle halten. Letztendlich decken Hacker hauptsächlich Sicherheitslücken auf und zeigen dabei vll. noch auf, dass gewisse Ideen der Opfer ein wenig daneben sind.

    (Wie im Fall von Wikileaks die Mittel zu streichen von PayPal, Visa usw. oder die ganzen Überwachungs- und Zensurgedanken von Politikern)

  8. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: spanther 20.06.11 - 04:36

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was da abläuft, ist nichts weiter als übler Terror gegen uns alle. Sie
    > zeigen weder Probleme auf, noch sind sie irgendwie nützlich für die
    > Gesellschaft. Sie sind das Problem. Das ist nicht mehr witzig Der Aktionen
    > treffen nicht nur die großen, ach so gemeinen Firmen. Sie treffen uns. Euch
    > alle. Plötzlich kann man nicht mehr spielen oder irgendwelche Login-Daten
    > werden plötzlich veröffentlicht oder missbraucht, wer weiß, was sich diese
    > kranken Hirne noch so ausdenken.

    Was faselst du da?

    Wenn ein Portal für Mobbing und Drohungen demaskiert wird, soll das NICHT im Interesse der Allgemeinheit sein? O.o

    Es geht hier nicht um deine FailStation3, also schmeiße auch nicht alles einfach in einen Topf, nur weil es dir gerade in den Kram passt! -.-

    > Neimand würde es sich gefallen lassen, wenn jemand in sein Zimmer, Haus
    > oder Auto einbricht, um irgendeine Firma auf Sicherheitslücken aufmerksam
    > zu machen oder einfach nur zu zeigen, dass er ein cooler Hecht ist.
    > Das hat alles mit Hacken nichts mehr zu tun. Dafür gibt es keine moralische
    > Rechtfertigung mehr. Für mich ist das wie öffentliches Masturbieren.

    Niemand mit Verstand würde sein Zimmer, Haus oder Auto mit einem Server gleichsetzen, auf dem sich ein imaterielles Portal befindet und eben dieses dann wie hier mit einem "Haus Einbruch" vergleichen...

    Und der allerletzte Satz von dir sagt mal wieder mehr als die zig davor...

  9. Re: Diese sogenannten Hacker sind einfach nur krank

    Autor: slashwalker 20.06.11 - 13:14

    Mister Tengu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Es gibt Tage an denen wünsche ich mir die guten alten Zeiten zurück, mit
    > verstopften Netzknoten, sauteuren Internetzugängen, da war es noch elitär,
    > da musste man sich nicht mit den Nickligkeiten herumschlagen und dem
    > Dummsinn der heute im Internet an der Tagesordnung ist. Da gingen die Leute
    > noch zur Post um ihre Briefe abzugeben, gelästert wurde Lokal und manches
    > mal gabs deswegen auch eine auf die 12."
    >
    > 14400er Modem, AOL-CDs, Datex-J, 500 DM Rechnungen, Blinke-GIFs
    >
    > Wir waren Helden!

    Ja und jeder mit einem gefakten AOL Account nannte sich H4x0R, das waren noch Zeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Simovative GmbH, München
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23