1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT an Schulen: Intelligenter Stift…

Berichterstattung Irreführend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Berichterstattung Irreführend

    Autor: TobiasMüller 14.10.19 - 23:24

    Leider ist die Berichterstattung in dem Artikel irreführend. Da steht, dass "Stabilo und der Bund einen Stift entwickeln [wollen]". Statt dessen handelt es sich um ein so genanntes öffentlich gefördertes Projekt, für das ein Antrag beim BMBF gestellt wurde, der genehmigt wurde. Der Bund will damit also erst einmal gar nichts, sondern viel mehr ist das der Plan der vier Partner (Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, STABILO International GmbH, Kinemic GmbH und Universität des Saarlandes). Selbst der Träger ist nicht der Bund bzw. ein Ministerium sondern die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, "nur" das Geld kommt von dort. Auch wenn ich den Plan nicht kenne, ist mein Tipp, dass ein großer Teil der ca. 1,29 Millionen an die beiden öffentlichen Partner geht, weniger an die Firmen. U.a. ist das eine Form der Finanzierung für Unis/Forschungsinstitute, die durch die privaten Partner einen guten Transfer der Forschungsergebnisse und oftmals auch Doktoranden ermöglicht.

    Interessant wäre sicher auch, was genau Schwerpunkt des Projekts neben dem bekannten Use Case ist. Hier wäre mein Tipp, dass dieser auf Sensorik liegt, die man vielfältig einsetzen kann, u.a. auch für Kinder, aber bei weitem nicht nur für diese. Sagen können es die Partner natürlich nicht, bevor die Ideen nicht auch in trockenen Tüchern sind. Vergleichbare Projekte haben z.B. die Grundlagen für Steuergeräte in Fahrzeugen gelegt, die heute in Deutschland tausende von Arbeitsplätzen sichern oder diverse Mittelständler.

    Es wäre wirklich schön, den Kontext dieser Projekte auch mal so darzustellen, wie er wirklich ist. Wenn ich das übliche Vorgehen bei den öffentlich geförderten Projekten nicht kennen würde, hätte ich mir jetzt auch gedacht "Was für Idioten"...

  2. "Kontext dieser Projekte"

    Autor: Mahatma Pech 15.10.19 - 11:23

    Es spielt keine Rolle, wohin genau das Geld fließt. Fakt ist, daß der Steuerzahler den Unsinn finanziert und nichts dafür zurück bekommt. Geldverbrennen vom feinsten...

  3. Re: Berichterstattung Irreführend

    Autor: tmuehlha 15.10.19 - 11:41

    Das hört sich sinnvoll an. Wenn ich Schüler sehe die selbst mit 18 keine lesbare Handschrift entwickelt haben.

  4. Re: Berichterstattung Irreführend

    Autor: Peter Brülls 15.10.19 - 12:38

    tmuehlha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hört sich sinnvoll an. Wenn ich Schüler sehe die selbst mit 18 keine
    > lesbare Handschrift entwickelt haben.

    Die Frage ist allerdings auch, wozu man mit 18 noch eine (für andere) lesbare Handschrift eigentlich braucht.

    Wenn sie nur noch „für die Schule“ benötigt wird, damit Lehrer es lesen können, ist das vielleicht nicht mehr ganz so sinnvoll.

  5. Re: "Kontext dieser Projekte"

    Autor: TobiasMüller 15.10.19 - 18:00

    Ob das Geld nun sinnvoll investiert ist oder nicht, darum ging es mir gar nicht (auch wenn ich der Meinung bin, dass das bei öffentlich geförderten Projekten oftmals der Fall ist). Viel mehr wollte ich damit sagen, dass die Rahmenbedingungen und damit auch die Beweggründe andere sind als die im Artikel genannten. Und über diese sollte man dann auch korrekt berichten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.19 18:04 durch TobiasMüller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Haufe Group, Berlin
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45