1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT an Schulen: Intelligenter Stift…

Subventionierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Subventionierung

    Autor: wolf.duttlinger 15.10.19 - 07:30

    Wahnsinn, welche Buddy connection war denn hier wieder am Werk? Für das Geld könnte man 2.000.000 Taschenrechner kaufen. Oder 5.000.000 Dierke Weltatlas. Nein im Ernst, wie wäre es wenn man anstatt irgendwelche Firmen zu sponsoren, mal die deutschen Schulen mit einer vernünftigen Infrastruktur ausstatten würde? Oder Lehrer - oder andere Leute - befähigen würde, diese in den Schulen zu administrieren? Dann lieber wieder das mit dem Fähnchen...

  2. Re: Subventionierung

    Autor: Peter Brülls 15.10.19 - 08:02

    wolf.duttlinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein im Ernst, wie wäre es wenn man anstatt irgendwelche Firmen
    > zu sponsoren, mal die deutschen Schulen mit einer vernünftigen
    > Infrastruktur ausstatten würde?

    > Oder Lehrer - oder andere Leute - befähigen
    > würde, diese in den Schulen zu administrieren? Dann lieber wieder das mit
    > dem Fähnchen…

    Was Du beschreibst ist Ländersache, hier geht es um Bundesmittel.

    Und 1,77 Millionen Euro sind eh ein Fliegenschiss.

    Natürlich darf man sich über alles aufregen was man will, aber das sind Gelder, die diverse CDU-geführte Ministerien Beratern als Trinkgeld zustecken.

  3. Re: Subventionierung

    Autor: Randalmaker 15.10.19 - 08:36

    Ein Taschenrechner für 75 Cent und gar ein Weltatlas für 33?? Wo kriegst du denn diese Zauberdinge her, aus ner Mülltonne hinterm Aldi oder wie?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.19 08:37 durch Randalmaker.

  4. Re: Subventionierung

    Autor: sonstwer+derwasmeint 15.10.19 - 14:40

    Ooops - zu früh zum Lesen gewesen - 177 Mios gelesen...

    Aber ja - auch wenn es ein "Fliegenschiss" ist - regt mich auf...

  5. Re: Subventionierung

    Autor: Peter Brülls 15.10.19 - 15:05

    sonstwer+derwasmeint schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ooops - zu früh zum Lesen gewesen - 177 Mios gelesen...
    >
    > Aber ja - auch wenn es ein "Fliegenschiss" ist - regt mich auf...

    Und warum? Der Ansatz sieht plausibel aus und würde menschliche Lehrkräfte für wichtigeres entlasten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15