1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Für das FBI Botnetze…

Aufgehört zu lesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 10:02

    Leider hab ich nach der ersten Seite aufgehört weiter zu lesen. Und diese eine Seite war schon eine Qual. Alleine schon dieser Satz

    "... Beim nächsten Aufruf einer Bank-Webseite ändern die Hacker zum Beispiel deren Aussehen. ..."

    Also ich dachte bisher immer, die kopieren die Seiten 1 zu 1, damit man glaubt, auf der richtigen Seite zu sein und sein Login ausführt.

    Dann auch

    "... Ein klassisches Botnetz infiziert Computer und verteilt Befehle zentral, über einen Server auf andere...".

    Wie kann ein (Bot-)Netz aus Millionen Computern als zentral angesehen werden?

    Weiter gehts:

    "...greifen die Hacker zu. "Die haben sich gesagt: 'Da hole ich mir fünf Millionen auf einen Schlag.' Aber natürlich schlägt dann das interne Banksystem Alarm", sagt Werner."

    WTF. War Werner dabei, als die Hacker sich das gesagt haben? Und klar sind die so dämlich und wissen nichts von internen Prüfsystemen. Am besten gleich die Kohle noch auf's eigene Girokonto überweisen ^^

    Schwacher Artikel. Konnte nicht mehr weiterlesen.

  2. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Nocta 06.10.17 - 10:11

    Wow. Ich weiß gar nicht wie man auf so etwas antworten soll.

  3. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 10:27

    Hatte keine Frage gestellt, daher musst du nicht antworten. Reagiert hast du jedenfalls schon mal.

  4. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Kondom 06.10.17 - 11:53

    HankMoody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich dachte bisher immer, die kopieren die Seiten 1 zu 1, damit man
    > glaubt, auf der richtigen Seite zu sein und sein Login ausführt.

    Die Login Seite sieht identisch aus, die Überweisungsseite wird im Hintergrund manipuliert.

    > "... Ein klassisches Botnetz infiziert Computer und verteilt Befehle
    > zentral, über einen Server auf andere...".
    >
    > Wie kann ein (Bot-)Netz aus Millionen Computern als zentral angesehen
    > werden?

    Richtig lesen hilft.
    In der von dir zitierten Stelle steht, dass in einem klassischen Botnetz Befehle zentral verteilt werden und nicht dass "ein (Bot-)Netz aus Millionen Computern als zentral angesehen" wird.


    > WTF. War Werner dabei, als die Hacker sich das gesagt haben? Und klar sind
    > die so dämlich und wissen nichts von internen Prüfsystemen.

    Die genannten Ablenkungsmanöver per DDOS waren real. Die hohen Überweisungen in kurzer Zeit ebenso.
    Es ging darum Zeit zu gewinnen und so viel Geld wie möglich abzuziehen und weiter zu verteilen.

    > Am besten gleich die Kohle noch auf's eigene Girokonto überweisen ^^

    Wo hat der Autor das behauptet? Ach ja, richtig, nirgendwo. Das warst du.


    > Schwacher Artikel. Konnte nicht mehr weiterlesen.

    Vielleicht solltest du erstmal richtig lesen lernen. Siehe oben.

  5. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 13:08

    Welche Überweisungsseite im Hintergrund? Im Hintergrund läuft bestenfalls ein Script, dass die Überweisung ausführt und keine Seite.

    Die infizierten Computer sind Arbeitstiere. Gesteuert werden sie von einer zentralen C&C Unit. Das Netz, das solche Bots bilden, sendet nicht selbstständig Befehle, sondern erhält diese und reagiert entsprechend.

    Das DDoS hat auch niemand angezweifelt, mich machte nur die Aussage von Herrn Werner, die die Hacker geäußert haben sollten, etwas stutzig.

    Der Punkte mit dem Girokonto war reiner Sarkasmus, da die Hacker hier scheinbar als komplette Vollidioten hingestellt wurden ("Aber natürlich schlägt dann das interne Banksystem Alarm").

    Der Einzige, der mal lesen lernen sollte bist wohl du.

  6. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: gaym0r 06.10.17 - 13:47

    HankMoody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die infizierten Computer sind Arbeitstiere. Gesteuert werden sie von einer
    > zentralen C&C Unit. Das Netz, das solche Bots bilden, sendet nicht
    > selbstständig Befehle, sondern erhält diese und reagiert entsprechend.

    Und? Steht das im Artikel anders?

    > Das DDoS hat auch niemand angezweifelt, mich machte nur die Aussage von
    > Herrn Werner, die die Hacker geäußert haben sollten, etwas stutzig.

    Du hast es nicht so mit Rhetorik oder?

    > Der Punkte mit dem Girokonto war reiner Sarkasmus, da die Hacker hier
    > scheinbar als komplette Vollidioten hingestellt wurden ("Aber natürlich
    > schlägt dann das interne Banksystem Alarm").

    Nein, sie wurden eben nicht als Vollidioten dargestellt. Sonst wäre nicht erklärt worden, dass sie die Sicherheitsvorkehrungen per DDOS umgangen haben...

    > Der Einzige, der mal lesen lernen sollte bist wohl du.

    Äh, ne. Bevor du dir hier so rummaulst, solltest du den Text lesen und - ganz wichtig - verstehen.

  7. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Anonymouse 06.10.17 - 14:04

    Vielleicht liest du den Artikel doch mal komplett und meldest dich dann zu Wort.

  8. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 14:05

    Du hast es mit der Rhetorik aber auch nicht, da deine Ausführungen noch schlechter waren, als die vorherigen. Kurz gesagt, nicht im Ansatz überzeugend.

    Ist schon lustig so ein kleines Spielchen. Ich äußere meine Meinung und sofort kommen irgendwelche Fanboys oder Kleingeister, Besserwisser oder was auch immer ihr für Kunden seid und versuchen auf Teufel komm raus, mir meine eigene Meinung auszureden.

    Der Artikel ist schlecht und dabei bleib ich. Und ich sag das hier, ob euch das passt oder nicht ^^

  9. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 14:10

    @Anonymouse

    Hab ich getan. Hat mich nur noch mehr bestätigt. Da les' ich lieber nochmal die Bücher von Shimomura oder Stoll. Das hier wirkt einfach nur so lieblos an den Haaren herbeigezogen, so nach dem Motto "Hauptsache einen Artikel geschrieben".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.17 14:11 durch HankMoody.

  10. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: gaym0r 06.10.17 - 14:27

    HankMoody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es mit der Rhetorik aber auch nicht, da deine Ausführungen noch
    > schlechter waren, als die vorherigen. Kurz gesagt, nicht im Ansatz
    > überzeugend.

    Ich bin auch kein Journalist, wie der Ersteller des Artikels.

    > Ist schon lustig so ein kleines Spielchen. Ich äußere meine Meinung und
    > sofort kommen irgendwelche Fanboys oder Kleingeister, Besserwisser oder was
    > auch immer ihr für Kunden seid und versuchen auf Teufel komm raus, mir
    > meine eigene Meinung auszureden.

    Wer kennt sie nicht, die Fanboys des Herrn Werner und dessen Firma Crowdstrike.

    > Der Artikel ist schlecht und dabei bleib ich. Und ich sag das hier, ob euch
    > das passt oder nicht ^^

    Schlecht nicht, aber halt an die ursprüngliche Zielgruppe angepasst. Und schlecht ist er bestimmt nicht wegen der Dinge die du angemerkt hast.

  11. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: HankMoody 06.10.17 - 14:43

    Okay, vielleicht hast du recht. Man sollte doch die hiermit angesprochene Zielgruppe im Auge behalten.

    Einigen wir uns darauf, dass manche den Artikel gut finden und manche eben nicht.

    In diesem Sinne ein schönes Wochenende.

  12. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: nachgefragt 06.10.17 - 15:03

    HankMoody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Hauptsache einen Artikel geschrieben"

    Und das fällt dir ausgerechnet bei diesem Artikel auf? Much Wow.

  13. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Lixht 06.10.17 - 15:21

    Kann nur zustimmen, an einigen Stelle lässt der Satzbau zu wünschen übrig.

  14. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Nocta 06.10.17 - 16:34

    Okay, also erst mal will ich dir zu einem Teil zustimmen. Der Artikel hätte an einigen Stellen besser geschrieben sein können. Aber bei einigen Dingen hast du etwas falsch verstanden. In Verbindung mit deinem "Ton" hat das meine Reaktion hervorgebracht, die selbstverständlich auch nicht zu einer guten Diskussion beiträgt.

    HankMoody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider hab ich nach der ersten Seite aufgehört weiter zu lesen. Und diese
    > eine Seite war schon eine Qual. Alleine schon dieser Satz
    >
    > "... Beim nächsten Aufruf einer Bank-Webseite ändern die Hacker zum
    > Beispiel deren Aussehen. ..."
    >
    > Also ich dachte bisher immer, die kopieren die Seiten 1 zu 1, damit man
    > glaubt, auf der richtigen Seite zu sein und sein Login ausführt.

    Der Punkt ist tatsächlich unklar. Es muss zumindest genauer ausgeführt werden.

    >
    > Dann auch
    >
    > "... Ein klassisches Botnetz infiziert Computer und verteilt Befehle
    > zentral, über einen Server auf andere...".
    >
    > Wie kann ein (Bot-)Netz aus Millionen Computern als zentral angesehen
    > werden?

    Weil es einen zentralen Server gibt, über den die Befehle laufen. Ich verstehe nicht, wo da bei dir die Verwirrung herkommt.

    >
    > Weiter gehts:
    >
    > "...greifen die Hacker zu. "Die haben sich gesagt: 'Da hole ich mir fünf
    > Millionen auf einen Schlag.' Aber natürlich schlägt dann das interne
    > Banksystem Alarm", sagt Werner."


    Das will ich gerne aufdröseln. Zu dem Punkt, dass Werner nicht dabei war, als die Hacker sich das gesagt haben: Es handelt sich um ein Zitat des Sicherheitsforschers, hat also schon mal mit dem Artikelautor nichts zu tun. Im Zitat könnte auch stehen "abc die Katze liegt im Schnee". Dann könnte man sich wundern, warum der Autor das Zitat reingenommen hat. Aber den Inhalt des Zitates kannst du ihm erst mal nicht ankreiden. Das Zitat gibt dem Artikel mehr Kontext, also ist es auch nicht komplett fehl am Platz. So das erst mal zur technischen Seite. Jetzt dazu, dass Werner lediglich eine saloppe Äußerung gemacht hat. Der Sicherheitsforscher will einen recht komplexen Sachverhalt verständlich erklären. Darum sucht er einfache Worte. Einfach ist es in dem Moment, die Gedankengänge der Hacker auf sehr simplifizierte Art und Weise wiederzugeben. Das hat er hier gemacht. Es ist klar ersichtlich, dass das kein Zitat der Gedanken der Hacker ist, sondern eine saloppe Zusammenfassung des Sachverhaltes.


    > WTF. War Werner dabei, als die Hacker sich das gesagt haben? Und klar sind
    > die so dämlich und wissen nichts von internen Prüfsystemen. Am besten
    > gleich die Kohle noch auf's eigene Girokonto überweisen ^^
    >
    > Schwacher Artikel. Konnte nicht mehr weiterlesen.
    Direkt danach wird doch beschrieben, dass die Hacker die internen Prüfsysteme mit DDOS überlistet haben, also sehr wohl daran gedacht haben. Dieser Werner erzählt den ganzen Ablauf eben wie eine Geschichte, die er einem Kind erzählt. Er beschreibt die Abläufe nacheinander in einer Form, so dass jede Handlung innerhalb dieses Ablaufes Sinn ergibt.


    Also auch wenn der Artikel seine Schwächen hat, wie z.B. dein erster Punkt aufdeckt, sind die anderen Punkte nicht belastbar.

  15. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: doedel61 06.10.17 - 17:19

    Also, mit dem lesen habe ich schon bei der Vokabel "Programmiercode" aufgehört.
    Das schweifte der Blick schon nach rechts zum Autor, da steht was von "sueddeutsche.de", also ein eingekaufter Artikel, der für eine andere Zielgruppe geschrieben ist.

  16. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: KlugKacka 06.10.17 - 19:50

    Bisschen plakativ ist das schon, aber macht nichts. Hier ist Golem, IT News für Profis.

  17. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: Logitech 07.10.17 - 00:22

    Ok also die aktivsten in diesem Thread sind: HankMoody, Kondom und GaYm0r.
    Noch fragen?

    Witzig ist auch wie Kondom auf HankMoody antwortet.

    Sooh das wollte ich nur miteilen. Dafür musste ich sogar mein Kennwort zurücksetzen...

    Schönen Abend noch :)

  18. Re: Aufgehört zu lesen

    Autor: bombinho 07.10.17 - 08:35

    Eine schoene Zusammenfassung. Man sollte nie aus den Augen verlieren, dass nicht Jeder der mit IT zu tun hat auch ein Spezialist in Reverse-Engineering und Netzwerkstacks/protokollen etc. ist. Aber deswegen moeglicherweise trotzdem Golem liest.

    Davon unberuehrt lese ich persoenlich auch gerne mehr Details. Aber mir ist auch bewusst, dass gerade wenn staatliche oder exstaatliche Institutionen an etwas beteiligt sind, tatsaechliche Informationen eher Mangelware bleiben, egal ob nun auf Golem oder sonstwo.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.17 08:42 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  4. über eTec Consult GmbH, südlich von Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab