1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Lebenswichtige…

Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: thecrew 29.09.15 - 12:00

    Wozu?

    Warum laufen die Dinger nicht autark?

  2. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: EWCH 29.09.15 - 12:05

    der Artikel sagt "wenn sie mit dem Internet verbunden sind".
    Eigentlich ist das grammatikalisch falsch, es sollte "falls" statt "wenn" heissen.

    Bildgebende Geraete haengen natuerlich am Hausnetz um diese verspeichern zu koennen. Dieses interne Netz darf natuerlich nicht von aussen zugaenglich sein.
    Alle internen Geraete sicher zu bekommen ist eh so gut wie aussichtslos.

  3. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: bofhl 29.09.15 - 12:14

    Das interne Netz wird aber oft auch von Außen zugänglich gemacht, da es sehr viele Ärzte gibt, die eigene Praxen besitzen und von dort auf die Daten zugreifen können!
    Und wer denkt da wäre VPN im Einsatz - Nö!

  4. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: matok 29.09.15 - 12:33

    Aber selbst wenn fahrlässiger Weise für den Zugriff von außen kein VPN verwendet wird, wie wird selbst dann auf die Geräte zugegriffen? Über den Router sollte ein herkömmlicher Angreifer doch trotzdem nicht hinauskommen.

  5. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: thecrew 29.09.15 - 12:35

    Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?

    Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    Ich wäre dafür, dies in sensiblen Bereichen immer noch so zu machen. Dann hätte man die Diskussion gar nicht.

    Aber heute muss ja bis hin zur Kaffeemaschine alles am Netz hängen. Das bricht uns irgendwann noch mal das Genick.

    Das ist halt der Nachteil wenn Daten immer und überall zur Verfügung stehen müssen.

  6. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Slurpee 29.09.15 - 14:07

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT
    > schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die
    > Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    So einfach ist das nicht. Es geht ja nicht nur um die Bilder, die die Geräte machen. Gerade CRT's oder MRT's sind extrem komplexe Maschinen, die Unmengen an Daten über den Zustand jedes Bauteils an den Hersteller senden.

    Mit Hilfe dieser Daten können Fehler schneller gefunden werden (Teilweise sogar schon bevor es einen Ausfall gibt, Stichwort predictive maintenance) und dann ggf ein Reperaturtrup mit entsprechenden Ersatzteilen losgeschickt werden.

  7. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Oldschooler 29.09.15 - 14:15

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu?
    >
    > Warum laufen die Dinger nicht autark?

    Das war mein erster Schock, dann kam der Gedanke: "Defibrillatoren und MRTs laufen mit Windows?". Ein embedded Gerät wie medizinische Geräte sollten niemals mit einem Betriebssystem laufen, das auf eine Desktop-Oberfläche angewiesen ist...

  8. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: gadthrawn 29.09.15 - 15:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu?
    >
    > Warum laufen die Dinger nicht autark?

    MRT und CT laufen im Netz, weil die Dinger eben Bilder erzeugen.
    Das kann eilig sein.

    Wenn ein CT in einem 1 Minuten Scan 3 GB Daten aufbereitet erzeugt, dann kommen die normalerweise über ein PACS an klinische Arbeitsplätze. Arzt, MTA etc.pp. sitzen nicht mehr im selben Raum. Je nach Klinik nicht im selben Gebäude/Standort.

    Das ist der Hauptgrund für Kliniken, warum die da Internet wollen.

    Der Nebenpunkt ist Fernwartung und Update. Wenn die Befundungsstation ein Update braucht, dann geht das über das Internet. Machte ein großer deutscher Anbieter zumindest letztes Jahr noch mit einem einheitlichen Passwort.

    ---

    Nächstes XP: hat ein großer deutscher Anbieter letztes Jahr noch als neu verkauft. Rezertifizierungen sind teuer.

    ES gibt Produkte ala McAfee SolidCore - mittlerweile Application Control, die Änderungen am OS unterbinden und es immer weider in einen definierten Zustand versetzen, zusätzlich mit Programmwhitelists - also was überhaupt ausgeführt werden darf.

    ---

    Nebenbei: Kliniken halten teilweise lange an alter Hardware fest - da ändert sich nicht viel. Für vernünftige Admins zahlen die meist zu wenig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.15 16:07 durch gadthrawn.

  9. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: gadthrawn 29.09.15 - 16:07

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?
    >
    > Pack nen PC daneben und übertrage die Bilder per Stick.. Dann hängt der CRT
    > schonmal nicht mehr direkt Netz. Einfache Lösung. Früher wurden die
    > Aufnahmen direkt am CT Rechner auf ne CD gebrannt und in die Akte gesteckt.

    hm. CT immer schneller machen um mehr Patienten durchbrignen zu können, damit es sich rechnet und die Klinik nicht dran pleite geht.

    6000 Bilder in 1 Minute machen und dann merken, dass auf Stick ziehen lange dauert, dann müssen sie irgendwo wieder runter. Nur um dann von der MTA Assistentin vorbereitet zu werden, und wieder einem Arzt in einem Zentralkrankenhaus zur Befundung zugeschickt zu werden.

    Sagen wir, du brauchst pro Patient statt 6 Minuten 30. das sind 5mal so hohe Personalkosten, und eine Senkung des Durchsatzes.

    Früher waren die Dinger langsam und haben weniger Bilder gemacht. Patienten mussten Atem anhalten und so Scherze - mittlerweile geht das meiste unter einer Sekunde. (8000 Schnittbilder in 1 Sek ist das höchste was mir bisher begegnet ist - noch zu teuer für Kliniken).

    Neben rein Geld: Traumapatient, bei dem jede Minute zählt - möchtest du danach den Verwandten erklären: ja schade um den Patienten - aber aus Sicherheitsgründen übertragen wir alles per Stick - und leider ist der aktuelle kaputt gegangen, da mussten wir das nochmal überragen.

  10. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: 0xDEADC0DE 29.09.15 - 16:34

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum hängt dann der CRT am Hausnetz?

    Aus vielen Gründen:
    1. Der CT ist kein eigenständiges Gerät, tut ohne ICS schon mal gar nichts.
    2. Ohne IRS kann ein CT auch nicht viel, die Bilder benötigen neben viel Rechenleistung auch viel Speicherplatz.
    3. Die Workflows finden oft nicht am ICS statt, sondern am IES, der muss auf die Rohdaten und DICOM-Bilder zugreifen können.
    4. Gibt es noch andere Systeme, die daran angeschlossen werden können und teilweise müssen, für die HIS, RIS, etc. Alles war für die Archivierung von Bildern, Patientenregistrierung, "Drucker" und Co. eben benötigt wird.
    5. USB-Sticks sollten erst recht verboten sein, weil man darüber noch einfacher Schadsoftware einschleusen kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.15 16:36 durch 0xDEADC0DE.

  11. Re: Defibrillatoren und MRTs hängen am Internet?

    Autor: Anonymer Nutzer 29.09.15 - 17:21

    >Nebenbei: Kliniken halten teilweise lange an alter Hardware fest - da ändert sich nicht viel. Für vernünftige Admins zahlen die meist zu wenig.

    Neue hardware kostet halt enorm viel Geld. Und wenn die alte ihren Einsatzzweck noch erfüllt - wegwerfen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Polizeipräsidium München, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. ADAC IT Service GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13