Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheit: Schadsoftware auf…
  6. Thema

Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

    Autor: Bouncy 28.04.16 - 10:20

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja, solange es nur andere betrifft interessiert dich das nicht, sehr
    > sozial.
    > Ja es kämpfen Menschen damit. Ob ich das persönlich bin oder nicht ist
    > absolut irrelevant.
    Doch, ist es. Was ist denn nun mit dem Öltankerbeispiel und deinem Verhalten gegenüber Rohölprodukten? Aus irgendeinem Grund vermisse ich, dass du mir nun in diesem Fall erklärst inwiefern du dich darum kümmerst, dass andere für deine Bequemlichkeit leiden. Merkwürdig. Das meine ich mit Heuchlerei, du kannst nicht einfach diskutieren und dann auf Fürsorglich machen, wenn es dir gerade passt, aber wenn es dich Mühe kosten würde - mehr als "ich zahle 2 Cent mehr für grünen Strom - dann lieber nicht.
    Was ist denn mit dem Argument, dass massiv Metalle abgebaut, verschifft und importiert werden mußten, damit du deinen grünen Strom bequem über einen Mausklick empfangen kannst? Wo ist denn der Beweis, dass dieser unsagbare Aufwand gerechtfertigt ist?
    Bitte, wenn diskutieren dann bleib dir selbst und anderen Gegenüber fair, und geh auf die Argumente ein...

  2. Re: Wird Ende 2017 bzw. 2021 abgeschaltet

    Autor: Schnarchnase 28.04.16 - 15:16

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, ist es.

    Nein ist es nicht. Irgendwer ist immer betroffen.

    > Was ist denn nun mit dem Öltankerbeispiel und deinem
    > Verhalten gegenüber Rohölprodukten? Aus irgendeinem Grund vermisse ich,
    > dass du mir nun in diesem Fall erklärst inwiefern du dich darum kümmerst,
    > dass andere für deine Bequemlichkeit leiden. Merkwürdig. Das meine ich mit
    > Heuchlerei, du kannst nicht einfach diskutieren und dann auf Fürsorglich
    > machen, wenn es dir gerade passt, aber wenn es dich Mühe kosten würde -
    > mehr als "ich zahle 2 Cent mehr für grünen Strom - dann lieber nicht.

    Wie wäre mit einfach mal beim Thema bleiben? Ich habe dir darauf absichtlich nicht geantwortet, weil ich den Eindruck habe du suchst krampfhaft nach Ausflüchten, da dir beim Thema Kernenergie die Argumente ausgehen.

    > Was ist denn mit dem Argument, dass massiv Metalle abgebaut, verschifft und
    > importiert werden mußten, damit du deinen grünen Strom bequem über einen
    > Mausklick empfangen kannst? Wo ist denn der Beweis, dass dieser unsagbare
    > Aufwand gerechtfertigt ist?

    Wo ist der Beweis, dass das nur für den grünen Strom bestimmt ist. Braucht Atomstrom keine Trassen? Wird in eine AKW kein Metall verbaut?

    > Bitte, wenn diskutieren dann bleib dir selbst und anderen Gegenüber fair,
    > und geh auf die Argumente ein...

    Bleib einfach mal beim Thema, denn dazu bin ich bisher auf all deine Punkte eingegangen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45