1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Wo ist das…

Sicherheitslücken für Staatstrojaner frei Haus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücken für Staatstrojaner frei Haus

    Autor: gpkvt42 18.12.18 - 12:03

    Die haben doch nur festgestellt dass Sicherheitslücken finden schwierig ist und das Personal dazu fehlt. Sollen die Hersteller die melden. Das BSI veröffentlicht die dann einfach nicht und sagt den Herstellern: "Jaja, schon OK wenn ihr die nicht behebt, wir verraten nix." Und zack, kann man sie für Staatstrojaner nutzen. ;)

  2. Re: Soviel Bauernschläue

    Autor: mark.wolf 18.12.18 - 13:08

    hätte ich dem heimatmuseum gar nicht zugetraut. Aber da ist was dran.

    Also nicht nur dem BSI melden sondern auch allen gänigen Datenbanken hierfür. Dann kann schön nachgeprüft werden, welche das BSI für sich behalten möchte. Leider von Stalin aber dennoch: Kontrolle ist besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 13:08 durch mark.wolf.

  3. Re: Soviel Bauernschläue

    Autor: Cok3.Zer0 18.12.18 - 20:25

    Heißt aber, dass die Lücke immer noch von den "Bedarfsträgern" innerhalb der 90 Tage Responsible Disclosure verwendet werden kann.

    "Das klingt jetzt ein wenig spaßig. Wenn man so eine Pflicht in ein Gesetz schreibt, dann muss es auch die Wirkung entfalten, die man sich davon verspricht. In der Politik ist es immer schlecht, wenn Sie Schaufenster-Geschichten machen, wenn Sie nur etwas machen, damit sie sagen können: Wir haben etwas gemacht, ohne dass sie in der Praxis eine positive Wirkung entfalten."
    Er hat seinen Laden definitiv nicht im Griff!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  3. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Greenpeace e.V., Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen