Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT und Energiewende: Fragen und…

Erfahrung: Es hat auch Vorteile

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 10:12

    Ich behaupte, dass kaum ein Haushalt, der >6000kWh verbraucht und dabei einen Ferraris-Zähler hat, einen Überblick hat, wo das alles genau hingeht.

    Bei meinen Eltern ist das jedenfalls so: Großes Haus, die Woche über nur von zwei Rentnern bewohnt, am Wochenende sind wir noch mit drei Personen in der Wohnung im ersten Stock (ein Stromzähler). Bis vor einiger Zeit noch locker 10000kWh Jahresverbrauch, Abschlagszahlungen fast 200¤ im Monat. Da ein 400l-Aquarium betrieben wird, haben wir einiges darauf geschoben. Messen ist umständlich, gerade bei Sachen, die keine Steckdose dazwischen haben, und hatte viel damit zu tun, im Keller rumzustehen und Scheibenumdrehungen zu mit der Stoppuhr zu messen. Irgendwann hatte ich Nase voll und habe mit einem ESP8266, einer LED und einer Photodiode ein Reflektometer gebaut, dass automatisch den Strich auf der Scheibe erkennt und den mittleren Verbrauch der letzten Runde an OpenHAB überträgt.

    Damit ließ sich schon mal etwas eingrenzen. Ruheverbrauch von Peaks trennen, Tagestrends, usw.
    Wir haben dann erst mal fast komplett auf LED-Beleuchtung umgestellt. Das hat schon einiges gebracht. Gerade diese 6-fach-Halogenstrahler-Lampen sauen ja schon ganz schön rum im Stromverbrauch. Aquarium auf Halogen-Metalldampf brachte auch einiges. Als letzten Schritt noch die Aquarientemperatur um 1-1,5K gesenkt, so dass die Heizung jetzt fast gar nicht mehr anspringt anstatt fast die Hälfte der Zeit mit 140W zu laufen.

    Toll ist es trotzdem noch nciht. Der letzte Monat in der hellen Jahreszeit aufs Jahr hochgerechnet immer noch etwas über 6000kWh. Irgendwas zieht in Summe immer noch die ganze Nacht 300-400W,und davon kann ich nur 100-200W erklären mit Heimserver+Netzwerktechnik, nachts laufenden Aquariensachen, einem Gefrierschrank und einer Kühl-Gefrierkombi und so etwas. Eingrenzungen auf je eine Sicherung liefern nur noch unklare Ergebnisse, weil Umdrehungen am Ferrariszähler zu lange dauern. Da müsste man den halben Tag lang das Haus lahmlegen, was Kühlschränke und so nicht so toll finden.
    Irgendwo vermute ich auch die Öl-Heizung noch als Faktor, aber mangels dedizierter Sicherungen dafür ist das schwer zu trennen mit der begrenzten Auflösung.

    Insofern würde ich einen neuen Stromzähler mit genauerer (und weniger umständlicher) Ausgabe schon begrüßen. Am liebsten mit getrennter Zählung pro Phase. 100¤/Jahr erscheinen mir aber absurd hoch.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 10:13 durch kaymvoit.

  2. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: KingTobi 23.06.16 - 10:26

    kaymvoit schrieb:

    > Irgendwo vermute ich auch die Öl-Heizung noch als Faktor, aber mangels
    > dedizierter Sicherungen dafür ist das schwer zu trennen mit der begrenzten
    > Auflösung.

    Kauf doch einfach mal ein oder zwei Energiekostenmeßgeräte. Kosten nur ein paar Euro, können aber bei der Suche wunderbar helfen.

    > Insofern würde ich einen neuen Stromzähler mit genauerer (und weniger
    > umständlicher) Ausgabe schon begrüßen. Am liebsten mit getrennter Zählung
    > pro Phase. 100¤/Jahr erscheinen mir aber absurd hoch.

    Der hilft Dir nur begrenzt, da du zu lange auf Ergebnisse warten musst.

    Bei mir war es übrigens die Heizung und eine alte Pumpe für die Heizkreise. Die Pumpe war schnell ausgetauscht.

  3. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: Bautz 23.06.16 - 10:32

    In dem Falle würde ich mir einen Energieberater ins Haus holen. 300Watt nachts ... da stimmt was nicht. Würde infach mal Zimmer für Zimmer den Saft abdrehen um zu schauen wo das herkommt. Wohne auch in einem Zweifamilienhaus mit nur einem Zähler, wir kommen zusammen auf einen Abschlag von 100¤ (inkl. Wasser).

  4. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: 0xDEADC0DE 23.06.16 - 10:51

    Was hat das denn alles mit den Smart-Metern zu tun? ;) Den Stromverbrauch sieht man wenn man die Rechnung bekommt und dann schaut man halt nach, was so viel Storm zieht und reduziert ihn dann.

  5. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: John2k 23.06.16 - 10:57

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ließ sich schon mal etwas eingrenzen. Ruheverbrauch von Peaks
    > trennen, Tagestrends, usw.
    > Wir haben dann erst mal fast komplett auf LED-Beleuchtung umgestellt. Das
    > hat schon einiges gebracht. Gerade diese 6-fach-Halogenstrahler-Lampen
    > sauen ja schon ganz schön rum im Stromverbrauch. Aquarium auf
    > Halogen-Metalldampf brachte auch einiges. Als letzten Schritt noch die
    > Aquarientemperatur um 1-1,5K gesenkt, so dass die Heizung jetzt fast gar
    > nicht mehr anspringt anstatt fast die Hälfte der Zeit mit 140W zu laufen.

    > Irgendwo vermute ich auch die Öl-Heizung noch als Faktor, aber mangels
    > dedizierter Sicherungen dafür ist das schwer zu trennen mit der begrenzten
    > Auflösung.

    Wenn die Haustechnik (Heizung selbst verbraucht auch) eine oder mehrere alte Pumpen hat, kann das schon die Differenz erklären.

    Ansonsten alles durchgehen,was am Strom dran ist. Standby von allem kann viel Fressen, Aquarium frisst viel. Generell Beleuchtung(habt ihr schon erneuert). Haustechnik(Sat, verstärker etc...) Alte Leute kochen auch viel, hoher Stromverbrauch. Wichtig ist, dass ihr euch einen Stormmesser ausleiht/kauft und die Geräte mal dran laufen lasst. Dran denken, dass es Geräte gibt, die periodisch verbrauchen (Kühlschränke, Pumpen, gefriertruhen, Heizungen) Da würde ich das dann auch durchaus mal einen halben Tag dran lassen.
    Lampen sind ja einfach zu berechnen. Sie entsprechen ja fast immer dem angegeben Verbrauch(Glühbirnen, Leds weichen leicht ab, Leuchtstoff?). Ansonsten einfach in einen Sockel mit 230V Anschluss stecken und Messen.
    Ansonsten stets immer Schaltbare Steckleisten benutzen für Elektrogeräte sämtlicher Art, die zur Unterhaltung/Konsum dienen.

    > Insofern würde ich einen neuen Stromzähler mit genauerer (und weniger
    > umständlicher) Ausgabe schon begrüßen. Am liebsten mit getrennter Zählung
    > pro Phase. 100¤/Jahr erscheinen mir aber absurd hoch.

    Was soll er denn genau ausgeben, außer dem Gesamtverbrauch und den aktuellen Verbrauch? Ich glaube die Messen nich pro Phase.

  6. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: John2k 23.06.16 - 10:58

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Falle würde ich mir einen Energieberater ins Haus holen. 300Watt
    > nachts ... da stimmt was nicht. Würde infach mal Zimmer für Zimmer den Saft
    > abdrehen um zu schauen wo das herkommt. Wohne auch in einem
    > Zweifamilienhaus mit nur einem Zähler, wir kommen zusammen auf einen
    > Abschlag von 100¤ (inkl. Wasser).

    Wird bestimmt nur die Heiztechnik sein, die den Wasserspeicher etc immer befeuert. Gegenbenfalls versteckte Warmwasserboiler? Ansonsten für mehrere alte Pumpen nicht unwahrscheinlich.

  7. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 11:22

    Ich habe ein Energiekostenmessgerät (sogar ein nicht ganz billiges). Aber die Heizung hängt nicht an einer Steckdose. Klar kann ich das aus dem Verteilerkasten fummeln und stecker dazwischenhängen. Mache ich auch bald mal. Aber das ist ja nur ein Teil der Sache.

    Thema dauert zu lange: Übliche digitale Messgeräte geben einen Impuls pro Wh. Das wäre auf jeden Fall schon einmal DEUTLICH mehr als die 72U/kWh des Ferrariszähler.

  8. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 11:25

    Sicherung für Sicherung den Saft abgedreht habe ich ja. Die Auflösung des Ferrariszählers macht das aber SEHR mühsam. Sicherungskreise, die zu einem direkt sichtbaren Abfall von 200W führen, gibt es nicht. Dazu kommt, dass die Heizung anscheinend nciht sofort auf voller Dauerleistung anfährt.

    Einen Energieberater hatten wir schon. Der sagt halt "Kühlschränke haben Einsparpotential" und Heizungspumpen ersetzen. Jemanden mit Messgeräten brauche ich erstmal nicht, das könnte ich auch selbst.

  9. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: KingTobi 23.06.16 - 11:28

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Energieberater hatten wir schon. Der sagt halt "Kühlschränke haben
    > Einsparpotential" und Heizungspumpen ersetzen. Jemanden mit Messgeräten
    > brauche ich erstmal nicht, das könnte ich auch selbst.

    Kühl- und Gefrierschränke, Heizungspumpen (sind vor allem einfach zu tauschen und kosten nicht viel) und Waschmaschinen. Dann hast Du wahrscheinlich Deine im normalen Haushalt größten Verbraucher.

  10. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 11:38

    > Wenn die Haustechnik (Heizung selbst verbraucht auch) eine oder mehrere
    > alte Pumpen hat, kann das schon die Differenz erklären.

    Durchaus möglich. Aber bis ich mit dem dem Ferrariszähler genug Messwerte habe, schreit die Frau schon, dass die Gefrierschränke warm werden oder der Kleine Essen braucht.

    > hoher Stromverbrauch. Wichtig ist, dass ihr euch einen Stormmesser
    > ausleiht/kauft und die Geräte mal dran laufen lasst. Dran denken, dass es
    > Geräte gibt, die periodisch verbrauchen (Kühlschränke, Pumpen,
    > gefriertruhen, Heizungen) Da würde ich das dann auch durchaus mal einen
    > halben Tag dran lassen.

    Habe ich ja - bis auf die Heizung, weil ich da noch nicht dazu gekommen bin, eine Steckdose zwischenzuschalten. Damit kann ich einiges erklären (ganz niedrig wird der Verbrauch nicht werden, Heimserver + Netzwerktechnik haben schon 80W (Server, zwei Switches, eine Fritzbox, zwei weitere Accesspoints ...), die es mir aber bewusst wert sind, dazu das Aquarium), aber nicht alles.

    > Lampen sind ja einfach zu berechnen. Sie entsprechen ja fast immer dem
    > angegeben Verbrauch(Glühbirnen, Leds weichen leicht ab, Leuchtstoff?).
    > Ansonsten einfach in einen Sockel mit 230V Anschluss stecken und Messen.
    > Ansonsten stets immer Schaltbare Steckleisten benutzen für Elektrogeräte
    > sämtlicher Art, die zur Unterhaltung/Konsum dienen.

    Lampen sind nicht das DIng. Ich habe ja grobe Aufzeichnungen und nachts kann ich einfach mal durch Haus gehen und sicherstellen, das nix mehr an ist.

    > Was soll er denn genau ausgeben, außer dem Gesamtverbrauch und den
    > aktuellen Verbrauch? Ich glaube die Messen nich pro Phase.

    Eine vernünftige Auflösung beim Durchprobieren der Sicherungskreisläufe. Der Beitrag ist eine Mischung zwischen einem Bericht zu verstehen, was mir die Messung über die Zeit bisher gebracht hat - nämlich, dass ein erheblicher Teil auf den "Grundbedarf" zurückgeht, nicht auf einzelne Großverbraucher wie Herd oder Waschmaschine, und daraus die Motivation, an den Dauerläufern zu arbeiten - und zum anderen, dass eine bessere Auslösung über meinen Hack hinaus durchaus begrüßenswert wäre.
    Es reicht aber schon ersterer Punkt. Ich denke schon, dass es zur Stromersparnis beiträgt, wenn die Leute sehen, was z.B. nachts an Strom rausgeblasen wird, anstatt einfach zu sagen "Wir kochen halt gerne, das summiert sich, das ist uns der Lebensstil wert".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 11:44 durch kaymvoit.

  11. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 11:41

    Oder, und das werden die miesten tun, die immer noch >6000kWh verbrauchen, man sagt halt "Ist halt unser Lbeensstil". Bei UNS hat erst die zeitaufgelöste Darstellung des Nachtverbrauches dazu geführt, dass wir ernsthaft weiter gesucht haben. Bis dahin hatte ich die üblichen Verdächtigen - Aquarium, Kühlschränke usw. quantifiziert und den Rest halt auf Waschen, Kochen usw. geschoben. Jetzt kristallisiert sich aber raus, dass die evtl. z.B. die Heizung ein erheblicher Verbraucher ist, die ich mangels Steckdose (und ehrlich gesagt auch Verdacht) bisher nicht gemessen hatte.
    Das kriegt man alles nicht über die Rechnung raus. Ich behaupte auch nicht, dass man das nicht anders messen KANN - man kann auch Stromzangen in den Sicherungskasten hängen. z.B. - ich behaupte aber, dass es vielen Leute (eben denen, bei denen es sich vermutlich lohnt, >600kWh), durchaus meinungsändernde Einsichten in Ihren Verbrauch geben würde.
    Und NOCHMAL: 100¤/Jahr finde ich dafür auch zu viel, weiß aber auch nciht, woher diese Kosten prinzipiell auf Dauer kommen sollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 11:43 durch kaymvoit.

  12. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: 0xDEADC0DE 23.06.16 - 12:35

    Über die Rechnung bekommt man das schon heraus, mein Stromanbieter (beziehe Ökostrom über die örtlichen Stadtwerke) druckt immer so schöne Vergleichstabellen mit auf die Abrechnung. Gut, die Werte darauf sind schon ein klein wenig überzogen niedrig, aber das kann man, und auch empfohlene Werte im Internet, als Vergleich heranziehen. Wer in einem 2-Personen-Haushalt deutlich über den üblichen Werten liegt, sollte dem dann halt genauer nachgehen. Einfach >6000 kWh hinzunehmen, weils halt so ist, würde mir nie in den Sinn kommen. Zwischen 2000 und 3000 sollte der Wert bei mir liegen, was er auch tut. Trotz vieler (Luxus)Geräte wie Trockner, mehrere Receiver bzw Settop-Boxen, PCs, etc.

  13. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: robinx999 23.06.16 - 12:53

    > Irgendwo vermute ich auch die Öl-Heizung noch als Faktor, aber mangels
    > dedizierter Sicherungen dafür ist das schwer zu trennen mit der begrenzten
    > Auflösung.
    Je nach Alter durchaus möglich
    http://www.energiesparen-im-haushalt.de/energie/tipps-zum-energiesparen/strom-sparen-im-haushalt/stromverbrauch-pumpe.html

  14. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: John2k 23.06.16 - 12:53

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder, und das werden die miesten tun, die immer noch >6000kWh verbrauchen,
    > man sagt halt "Ist halt unser Lbeensstil". Bei UNS hat erst die
    > zeitaufgelöste Darstellung des Nachtverbrauches dazu geführt, dass wir
    > ernsthaft weiter gesucht haben. Bis dahin hatte ich die üblichen
    > Verdächtigen - Aquarium, Kühlschränke usw. quantifiziert und den Rest halt
    > auf Waschen, Kochen usw. geschoben. Jetzt kristallisiert sich aber raus,
    > dass die evtl. z.B. die Heizung ein erheblicher Verbraucher ist, die ich
    > mangels Steckdose (und ehrlich gesagt auch Verdacht) bisher nicht gemessen
    > hatte.

    Habt ihr kein Datenblatt zu dem Ding? Da steht der Verbrauch drin. Auf den Pumpen steht der auch meist drauf. Hatte auch 2,4kwh/tag mit einer alten Pumpe im Haus an Verbrauch. Die lief in kombination mit einem Speicher den ganzen Tag durch.

  15. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: John2k 23.06.16 - 12:54

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2-Personen-Haushalt deutlich über den üblichen Werten liegt, sollte dem
    > dann halt genauer nachgehen. Einfach >6000 kWh hinzunehmen, weils halt so
    > ist, würde mir nie in den Sinn kommen. Zwischen 2000 und 3000 sollte der
    > Wert bei mir liegen, was er auch tut. Trotz vieler (Luxus)Geräte wie
    > Trockner, mehrere Receiver bzw Settop-Boxen, PCs, etc.

    Es ist aber ein Unterschied, ob es ein Haus ist, oder eine Wohnung.

  16. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 13:13

    Die Tabellen sind völlig nutzlos. Vom Energie-Berater habe ich auch so eine Tabelle, die völlig wahllos auflistet, was einzelne Räume angeblich verbrauchen. Und nochmal "Die Rechnung ist hoch" ist nicht die Information, die ich brauche, sondern eine Eingrenzung, WARUM sie hoch ist. Der hohe Nachtstrom zeigt z.B., dass direkt bediente Geräte nicht so sehr das Problem sind. Vorher hieß es halt "Ja, wir waschen und kochen halt viel, das Aquarium, usw."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 13:17 durch kaymvoit.

  17. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 13:16

    Ja, könnte man denken, Ist aber anscheinend nciht so. Heizung war ich bisher noch nciht dran, weil nicht über Steckdose unterbrechbar. Der Rest erklärt den Nachtstrom aber eben nicht. Und die Heizung hat jetzt auch bei kurzen Testabschaltungen nciht den Einbruch gegeben.
    Aber stimmt schon. Nächstes Wochenende hänge ich ne Steckdose dazwischen, um den Unsicherheitsfaktor zu eliminieren.

  18. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: MistelMistel 23.06.16 - 13:58

    Wir haben einen Hauptschalter für die Heizung außen über der Türe vorm Heizraum.

  19. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: Enter the Nexus 23.06.16 - 14:15

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwas zieht in
    > Summe immer noch die ganze Nacht 300-400W,

    Schau dir mal den Klassiker an: Zirkulationspumpe für Warmwasser und Umwälzpumpe für die Heizung.

  20. Re: Erfahrung: Es hat auch Vorteile

    Autor: kaymvoit 23.06.16 - 14:16

    Ja, wir auch. Damit lässt sich über einen Zeitraum, in dem man das ganze Haus dunkel macht (und die Kühlschränke ausschaltet) kein vernünftiger Wert ermitteln, weil die Auflösung des Ferraris-Zählers zu gering ist. Tendenziell heißt das natürlich: Die Heizung ist wahrscheinlich nicht das Problem, denn sonst würde das Ding ja schneller drehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 14:17 durch kaymvoit.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15