Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT und Energiewende: Fragen und…

Vorteil für Kunden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorteil für Kunden?

    Autor: ubuntu_user 23.06.16 - 08:02

    "Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen in gewissem Umfang regeln."

    was habe ich als Kunde davon?
    Dass man irgendwann mal günstig Strom bekommt, wenn man (teuere ) Geräte neukauft, die das unterstützen, rechtfertigt doch keinen Stromzähler.
    Warum stellen die das Teil nicht kostenlos hin? das ergäbe dann schnell eine weite Verbreitung mit den Vorteilen für den Netzbetreiber. So ist schonmal Kampf mit dem Kunden vorprogrammiert. Der soll mehr zahlen ohne Leistung zu bekommen.

  2. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: John2k 23.06.16 - 08:10

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und
    > Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen in
    > gewissem Umfang regeln."

    Was will man bei einem Haushalt mit <4000 kwh regeln? Die 11 Kwh gehen doch am Tag im Grundrauschen unter. Will man mir den Strom abdrehen, wenn ich Essen koche oder Wäsche wasche? Den aktuellen Bedarf können die im Moment sicherlich auch so ganz gut abschätzen. Ganz ehrlich, interessiert mich mal.

    Was wohl gut gehen wird, ist den säumigen Zahlern den Strom abzudrehen.

  3. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Rabenherz 23.06.16 - 08:16

    Das stimmt so auch nicht, es ist nicht erlaubt per Fernsperrung in Deutschland einen Zähler abzuschalten, das wurde von des Bundesregierung und dem BSI gestoppt aus Sicherheitsgründen. Man befürchtete das Hacker dadurch Tausende von Stromzählern lahmlegen.

    @ Golem vielleicht mal in eurem Artikel berichtigen und klarstellen. Das Gateway sendet immer nur raus und alle 3 Netzwerke (HAN, WAN und LMN) sind eigenständig.
    Damit also ein Zähler gesperrt werden kann muss immer noch ein Außendienstmitarbeiter vor Ort sein.

  4. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 08:18

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und
    > Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen in
    > gewissem Umfang regeln."
    >
    > was habe ich als Kunde davon?
    > Dass man irgendwann mal günstig Strom bekommt, wenn man (teuere ) Geräte
    > neukauft, die das unterstützen, rechtfertigt doch keinen Stromzähler.
    > Warum stellen die das Teil nicht kostenlos hin? das ergäbe dann schnell
    > eine weite Verbreitung mit den Vorteilen für den Netzbetreiber. So ist
    > schonmal Kampf mit dem Kunden vorprogrammiert. Der soll mehr zahlen ohne
    > Leistung zu bekommen.

    Ich wuerde eher fragen was das einem Endnutzer bringen soll.
    Wäsche wasche ich so dass ich zeit habe diese aufzuhängen - nicht nach Strompreis. Wasser für Tee/Kaffee koche ich wenn ich diesen trinken will.
    Und ein Kühlschrank könnte über nach kühlen, nur bringt das wenig wenn ich was daraus brauche und sich er Inhalt somit erwärmt. (Wobei Käse es auch nicht mag fast eingefroren zu werden.)

    Theoretisch klingt die ganze Idee sicherlich gut, praktisch ist es eher idiotisch.

  5. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: John2k 23.06.16 - 08:20

    Rabenherz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt so auch nicht, es ist nicht erlaubt per Fernsperrung in
    > Deutschland einen Zähler abzuschalten, das wurde von des Bundesregierung
    > und dem BSI gestoppt aus Sicherheitsgründen.

    Noch nicht.

  6. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: ubuntu_user 23.06.16 - 08:21

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und
    > > Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen in
    > > gewissem Umfang regeln."
    >
    > Was will man bei einem Haushalt mit <4000 kwh regeln? Die 11 Kwh gehen doch
    > am Tag im Grundrauschen unter. Will man mir den Strom abdrehen, wenn ich
    > Essen koche oder Wäsche wasche? Den aktuellen Bedarf können die im Moment
    > sicherlich auch so ganz gut abschätzen. Ganz ehrlich, interessiert mich
    > mal.
    >
    > Was wohl gut gehen wird, ist den säumigen Zahlern den Strom abzudrehen.

    - Wäsche waschen
    - Geschirrspühler
    - Staubsauger
    - ggf. Warmwasser (duschen)
    - ggf. Herd (Mittag Hausfrau/mann)

    allerdings sehe ich das in unser Gesellschaft völlig utopisch an. Wenn beide Elternteile arbeiten, wann soll man das denn dann nutzen?

    Strom abstellen kannst du doch heute auch schon.

  7. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 08:26

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ubuntu_user schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > "Die Netzbetreiber können in Verbindung mit Schaltboxen und
    > > > Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten die Lastverteilung in Stromnetzen
    > in
    > > > gewissem Umfang regeln."
    > >
    > > Was will man bei einem Haushalt mit <4000 kwh regeln? Die 11 Kwh gehen
    > doch
    > > am Tag im Grundrauschen unter. Will man mir den Strom abdrehen, wenn ich
    > > Essen koche oder Wäsche wasche? Den aktuellen Bedarf können die im
    > Moment
    > > sicherlich auch so ganz gut abschätzen. Ganz ehrlich, interessiert mich
    > > mal.
    > >
    > > Was wohl gut gehen wird, ist den säumigen Zahlern den Strom abzudrehen.
    >
    > - Wäsche waschen
    > - Geschirrspühler
    > - Staubsauger
    > - ggf. Warmwasser (duschen)
    > - ggf. Herd (Mittag Hausfrau/mann)
    >
    > allerdings sehe ich das in unser Gesellschaft völlig utopisch an. Wenn
    > beide Elternteile arbeiten, wann soll man das denn dann nutzen?
    >
    > Strom abstellen kannst du doch heute auch schon.

    Wie wollen Sie Wäsche nach Strompreis/Netzlast waschen? Wenn die nass in der Waschmaschine liegt mueffelt es nachher... - Wäsche sollte möglichst zeitnah zum Ende des Waschgangs aus der Waschmaschine entfernt werden.

    Bei einem Durchlauferhitzer kann man beim Thema Warmwasser auch nichts regeln. (Kenne in Deutschland nur Durchlauferhitzer - in England auch...)

    Ah ja, und Staub saugt sich nicht von selbst und macht Krach - also auch nach Bedarf/Zeit und nicht nach Strompreis.

  8. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: mwr87 23.06.16 - 08:32

    Der Vorteil für den Privatverbraucher hält sich in Grenzen. Es geht lediglich um das Thema Smart Grid und der effizienteren Nutzung der Energie.
    Z.B.: Überkapazität an Solarenergie im Sommer. Hey sagt den Herren an den Schmelzöfen, dass sie Ihre anlagen wieder hochfahren dürfen. Vielleicht erleben ja Nachtspeicherheizungen ein Comeback ... alles besser als den teuer Produzierten Ökostrom ins Ausland zu verschenken, oder schlimmer noch dafür zu zahlen, dass sie ihn abnehmen. Das treibt die kosten auch in die höhe

  9. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: jones1024 23.06.16 - 08:36

    mwr87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vorteil für den Privatverbraucher hält sich in Grenzen. Es geht
    > lediglich um das Thema Smart Grid und der effizienteren Nutzung der
    > Energie.

    Dann aber bitte nicht diese Kosten brutal auf die Endverbraucher umlegen. Wenn die Betreiber die Netze modernisieren wollen, dann bitte diese Investitionen auf die Strompreise umlegen. Dann hat der Verbraucher die Wahl den Anbieters.... Ab so NICHT!!!

  10. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: John2k 23.06.16 - 08:44

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Wäsche waschen
    > - Geschirrspühler
    > - Staubsauger
    > - ggf. Warmwasser (duschen)
    > - ggf. Herd (Mittag Hausfrau/mann)
    >
    > allerdings sehe ich das in unser Gesellschaft völlig utopisch an. Wenn
    > beide Elternteile arbeiten, wann soll man das denn dann nutzen?
    >
    > Strom abstellen kannst du doch heute auch schon.

    Das ist wirklich unrealistisch. Es gibt kein Haushaltsgerät, was sinnvoll geregelt werden kann. Müffelnde Wäsche, die schon 4 Stunden in der Waschmaschine lag? Ne danke. Geschirrspüler eventuell noch ok, aber da ist keiner, der ihn öffnen kann, wenn er fertig ist. Gerade zum Mittag wäre der Strom für den Herd teuer. Nachts staubsaugen? Bzw bei Sturm eventuell ok, aber dann werden die Windräder ja abgeschaltet.

    Warmwasser wäre mit utopischen Kosten verbunden. Du Musst einen Durchlauferhitzer und einen großen Warmwasserspeicher haben. Dann darf der Strom aber nur ca. 1Cent pro Kwh kosten, um überhaupt zu Erdgas konkurrenzfähig zu sein.

  11. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: ccmomi 23.06.16 - 08:48

    ubuntu_user schrieb:

    > - Wäsche waschen
    > - Geschirrspühler
    > - Staubsauger
    > - ggf. Warmwasser (duschen)
    > - ggf. Herd (Mittag Hausfrau/mann)
    >
    > allerdings sehe ich das in unser Gesellschaft völlig utopisch an. Wenn
    > beide Elternteile arbeiten, wann soll man das denn dann nutzen?
    >
    > Strom abstellen kannst du doch heute auch schon.

    Was bringt mir das?
    Wäsche wasche ich wenn ich Zeit habe, z.B. nach der Arbeit oder am Wochenende.
    Geschirrspüler mache ich an, wenn er voll ist und ich Zeit habe.
    Staubsaugen -> wenn ich Zeit habe
    Duschen tue ich, wenn ich muss.
    Der Herd wird benutzt wenn ich Hunger habe.

    Um wirklich von günstigen Stromtarifen profitieren zu können, müsste ich all diese Dinge nachts um 3 oder so machen, wenn wenig Verbraucher da sind.
    All diese Dinge kann ich nicht Nachts um 3 machen, weil ich in der Regel 3 Stunden später aufstehe.

  12. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: John2k 23.06.16 - 08:50

    mwr87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.B.: Überkapazität an Solarenergie im Sommer. Hey sagt den Herren an den
    > Schmelzöfen, dass sie Ihre anlagen wieder hochfahren dürfen. Vielleicht
    > erleben ja Nachtspeicherheizungen ein Comeback ... alles besser als den
    > teuer Produzierten Ökostrom ins Ausland zu verschenken, oder schlimmer noch
    > dafür zu zahlen, dass sie ihn abnehmen. Das treibt die kosten auch in die
    > höhe

    Ja, klar im Sommer heizen? Eine Klimaanlage ok, aber im Klaanlagenverschmäherland Deutschland? Nachspeicherheizungen vermisst bestimmt keiner. So einen hässichen Klotz, der Platz frisst.
    Dazu müsste der Strom deutlich günstiger in diesem Zeitraum werden <1 cent pro Kwh.

  13. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: TrollNo1 23.06.16 - 08:52

    Dann lass die Waschmaschine um halb 5 laufen, dass sie fertig ist, wenn du um 6 aufstehst. Dann gleich die Wäsche rausholen und gut ist.

    Meine Kollegen haben Solar auf dem Dach und lassen die Maschine dann laufen, wenn zuhause die Sonne scheint. Muss man halt ein bisschen den Wetterbericht im Voraus verfolgen.

  14. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 08:57

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann lass die Waschmaschine um halb 5 laufen, dass sie fertig ist, wenn du
    > um 6 aufstehst. Dann gleich die Wäsche rausholen und gut ist.
    >
    > Meine Kollegen haben Solar auf dem Dach und lassen die Maschine dann
    > laufen, wenn zuhause die Sonne scheint. Muss man halt ein bisschen den
    > Wetterbericht im Voraus verfolgen.

    Also früher aufstehen und den morgen erst einmal direkt mit Arbeit verbringen... Nicht wirklich praktikabel außer man hat Sklaven als Personal.

  15. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: mwr87 23.06.16 - 08:59

    Die Auswahl hast du jetzt schon. Du kannst jederzeit deinen Messstellenbetreiber wechseln.

  16. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: John2k 23.06.16 - 09:00

    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann lass die Waschmaschine um halb 5 laufen, dass sie fertig ist, wenn
    > du
    > > um 6 aufstehst. Dann gleich die Wäsche rausholen und gut ist.
    > >
    > > Meine Kollegen haben Solar auf dem Dach und lassen die Maschine dann
    > > laufen, wenn zuhause die Sonne scheint. Muss man halt ein bisschen den
    > > Wetterbericht im Voraus verfolgen.

    Das ist ja auch ok. Findet wohl aber selten in der Nacht statt. Mit einem Wasserspeicher könnte man das aber zum beliebigen Zeitpunkt machen.

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also früher aufstehen und den morgen erst einmal direkt mit Arbeit
    > verbringen... Nicht wirklich praktikabel außer man hat Sklaven als
    > Personal.

    So sieht es aus :-)

  17. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Rabenherz 23.06.16 - 09:05

    Es existieren schon gewisse Vorteile für die Kunden.
    Zur Zeit bezahlt man den Strom mit einem Abschlag (Schätzung auf den erwarteten Verbrauch) In Zukunft könnten Kunden dann auf Monatsrechnung umsteigen, somit ergeben sich keine Nachzahlungen mehr am Ende des Jahres. Kunde fährt in Urlaub somit entfällt der volle Abschlag am Ende des Monats .

    Mietswohnungen in Mehrfamilienhäusern, die Verwaltung kann die Nebenkostenabrechnung direkt zu einem Auszug fertigmachen da sie die Daten direkt erzählt (Zähler Waschküche, keller usw...)

  18. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Psy2063 23.06.16 - 09:08

    DetlevCM schrieb:

    > Wie wollen Sie Wäsche nach Strompreis/Netzlast waschen? Wenn die nass in
    > der Waschmaschine liegt mueffelt es nachher... - Wäsche sollte möglichst
    > zeitnah zum Ende des Waschgangs aus der Waschmaschine entfernt werden.

    Es gibt bereits Waschmaschinen, Trockner und Geschirrspüler, die per Wlan bzw auch über die Cloud gesteuert werden können. Wenn ich jetzt einen Tarif habe, bei dem der Strom mittags günstiger ist als abends, dann ist es durchaus sinnvoll das beladene Gerät einfach remote zu starten oder sich wenn es völlig smart sein soll vielleicht sogar was mit ifttt zu basteln (meldung strom unter x cent -> geräte an wenn wäsche/geschirr erkannt). Ob die nasse Wäsche jetzt 5 Minuten oder 3 Stunden in der Maschine liegt bevor sie in den Trockner kommt ist doch relativ egal.

  19. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: ubuntu_user 23.06.16 - 09:12

    ccmomi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > allerdings sehe ich das in unser Gesellschaft völlig utopisch an. Wenn
    > > beide Elternteile arbeiten, wann soll man das denn dann nutzen?

    > Was bringt mir das?
    > Wäsche wasche ich wenn ich Zeit habe, z.B. nach der Arbeit oder am
    > Wochenende.
    > Geschirrspüler mache ich an, wenn er voll ist und ich Zeit habe.
    > Staubsaugen -> wenn ich Zeit habe
    > Duschen tue ich, wenn ich muss.
    > Der Herd wird benutzt wenn ich Hunger habe.
    >
    > Um wirklich von günstigen Stromtarifen profitieren zu können, müsste ich
    > all diese Dinge nachts um 3 oder so machen, wenn wenig Verbraucher da
    > sind.
    > All diese Dinge kann ich nicht Nachts um 3 machen, weil ich in der Regel 3
    > Stunden später aufstehe.

    gelesen?
    das geht nur wenn man den ganzen Tag zuhause ist.
    warum sollte der Strom um 3 am billigsten sein?
    wohl eher wenn viel Wind oder sonne da ist

  20. Re: Vorteil für Kunden?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.06.16 - 09:14

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    >
    > > Wie wollen Sie Wäsche nach Strompreis/Netzlast waschen? Wenn die nass in
    > > der Waschmaschine liegt mueffelt es nachher... - Wäsche sollte möglichst
    > > zeitnah zum Ende des Waschgangs aus der Waschmaschine entfernt werden.
    >
    > Es gibt bereits Waschmaschinen, Trockner und Geschirrspüler, die per Wlan
    > bzw auch über die Cloud gesteuert werden können. Wenn ich jetzt einen Tarif
    > habe, bei dem der Strom mittags günstiger ist als abends, dann ist es
    > durchaus sinnvoll das beladene Gerät einfach remote zu starten oder sich
    > wenn es völlig smart sein soll vielleicht sogar was mit ifttt zu basteln
    > (meldung strom unter x cent -> geräte an wenn wäsche/geschirr erkannt). Ob
    > die nasse Wäsche jetzt 5 Minuten oder 3 Stunden in der Maschine liegt bevor
    > sie in den Trockner kommt ist doch relativ egal.

    Warum sollte ich mit einem Wäschetrockner die Kleidung ruinieren? (Extra Verschleiß - und bei Hemden extra Arbeit... Weil man danach Bügeln muss)
    So stelle ich die Waschmaschine und die Stoppuhr und dann zwischen 0-30 Minuten nach dem Ende des waschgangs wird die Wäsche aus der Maschine entfernt und aufgehängt - fertig.

    Dafür muss die Maschine aber so laufen dass es mir passt.

    (Und vorsicht mit den Wäschetrocknern, die können einem auch nebenbei das Haus abbrennen... https://www.theguardian.com/money/2016/mar/11/tumble-dryer-owners-to-wait-months-to-fix-fire-risk-fault )

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Six offene Systeme, Stuttgart, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50