1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iTunes App Store: Apple sperrt…

potentielle betrueger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. potentielle betrueger

    Autor: neocron 07.07.10 - 10:28

    ist nicht jeder ein potentieller betrueger?
    erinnert an minority report :)

  2. Re: potentielle betrueger

    Autor: iJournalist 07.07.10 - 10:35

    Ja, "mutmaßlich" wäre die journalistisch sauberere Formulierung gewesen...

  3. Re: potentielle betrueger

    Autor: oho 07.07.10 - 10:46

    Du wagst es in einen Kommentar zu einer Golemmeldung das Wort "journalistisch" zu verwenden?
    Ganz böses Foul

  4. Re: potentielle betrueger

    Autor: gemutmaßt 07.07.10 - 10:48

    Es wird aber nicht gemutmaßt, dass er selbst betrogen hat. Die genauen Zusammenhänge müssten erst noch geklärt werden. Wer hat die Bestellungen aufgegeben? Wie hat er das genau gemacht?

    Eine Lösung für die Zukunft könnte sein, dass sich kurz ein Fenster auf meinem Rechner öffnet und mir mitgeteilt wird, dass von einem anderen Rechner mein iTunes geöffnet wurde.

  5. Re: potentielle betrueger

    Autor: Replay 07.07.10 - 10:51

    Das eigene iTunes wurde nicht geöffnet, es wurde nur der Account mißbraucht. Irgendwer kann schließlich mit Deinem Account bei Amazon einkaufen und Du blechst, ohne daß Dein Browser geöffnet wird.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: potentielle betrueger

    Autor: md (Golem.de) 07.07.10 - 10:51

    Das stimmt, das richtige Wort ist "mutmaßlich". Wir haben die überschrift geändert. Vielen Dank.

  7. Re: potentielle betrueger

    Autor: unterbunden 07.07.10 - 10:55

    ...ich sprach ja genau von "meinem" iTunes, dass von einem anderen Rechner geöffnet und damit missbraucht wird.

    Ob das einen Sinn hat, kann ich in der Kürze nicht abschätzen. Aber eine doppelte iTunesöffnung könnte ja unterbunden werden.

  8. Re: potentielle betrueger

    Autor: iAd 07.07.10 - 10:57

    unterbunden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ich sprach ja genau von "meinem" iTunes, dass von einem anderen Rechner
    > geöffnet und damit missbraucht wird.
    >
    > Ob das einen Sinn hat, kann ich in der Kürze nicht abschätzen. Aber eine
    > doppelte iTunesöffnung könnte ja unterbunden werden.


    Absolut richtig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die technisch recht einfach in die Software zu integrieren sind. Wahrscheinlich hat Apple aber bis zu diesem Vorfall die Notwendigkeit dazu nicht gesehen. Ich selbst allerdings auch nicht.

  9. Re: potentielle betrueger

    Autor: Identifizierung 07.07.10 - 11:13

    Es gibt doch unterschiedliche Möglichkeiten:

    Apple kennt meine Rechnernummer und sieht, dass ich von meinem eigenen Rechner iTunes öffne. Das bedeutet aber, dass Apple etwas mehr "schnüffeln" muss.

    Ich könnte mein iTunes auch von einem Internetcafe aus öffnen, dann stimmt die Rechnernummer nicht mehr. Es muss aber trotzdem möglich sein.

    Erst wenn zwei iTunes gleichzeitig, eines bei mir zuhause, ein zweites in einem entfernten Ort, geöffnet werden, dann kann Alarm geschlagen werden. Aber welches wäre das richtige? Ich könnte im Cafe sitzen und Bestellungen aufgeben und ein anderer ist in meine Wohnung eingedrungen...

    Im Prinzip läuft es auf eine Identifizierung meiner Person hinaus. Aber auch da gibt es leider genug Möglichkeiten, mit der Personen-Identität zu schummeln.

  10. Re: N E I N

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.10 - 16:36

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist nicht jeder ein potentieller betrueger?
    > erinnert an minority report :)
    >

    Nur, wie ich weiter oben schon betonte, der Vorteil einer AGB.

    Unter Vorbehalt bedeutet dass ein Anbieter, auch auf Basis einer Vermutung/Annahme, selbst tätig werden kann. Das Lesen dieser ABG wird mit der Registrierung vorausgesetzt. [siehe Kästchen mit Häckchen]

    So einfach ist das.

    Einfach nur einmal vollständig lesen... nur so als Tipp ;)

  11. Re: potentielle oder mutmaßlich

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.10 - 16:39

    md (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt, das richtige Wort ist "mutmaßlich". Wir haben die überschrift
    > geändert. Vielen Dank.
    >

    Was macht da den Unterschied. Letztlich hat jeder Anbieter im App's-Shop die AGB gelesen und damit die Entscheidungsfreiheit des hauptsächlichen Anbieters akzeptiert.

    Eine Entscheidung unter Vorbehalt. Und diesen kann Apple oder wer auch immer auslegen wie dieser lustig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cohline GmbH, Dillenburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  4. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor