Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jackpotting: Geldautomaten in…

Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: pedaa19 29.10.15 - 13:05

    Fällt denn niemand auf, dass auf dem Bild ein Kontoauszugsdrucker drauf ist? :D Wenn er den ausgeraubt hat, hat er ja echt große Beute gemacht.

  2. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: Niaxa 29.10.15 - 13:10

    Links daneben steht der Geld-Automat. Der wird sicher nicht 30 Minuten an diesem gestanden haben, vor allem nicht, wenn er wirklich telefoniert hat.

  3. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: Alashazz 29.10.15 - 13:51

    Vielleicht hat er sich das Geld direkt eingezahlt und wollte checken obs auch drauf ist :D

  4. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: TrollNo1 29.10.15 - 15:25

    Wäre allerdings auch mal eine dreiste Masche.

    Geld aus Automat holen, Geld auf Konto einzahlen (es gibt Automaten, bei denen man ein- und auszahlen kann). Dann wieder rausholen und wieder einzahlen. Und so weiter...

    Dann entweder bei vielen Geldautomaten in der Nähe von verschiedenen Banken alles abheben oder per Überweisung verschwinden lassen. Wird schon irgendwie gehn, kenn mich da nicht so aus.

  5. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: Makatu 30.10.15 - 08:44

    pedaa19 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fällt denn niemand auf, dass auf dem Bild ein Kontoauszugsdrucker drauf
    > ist? :D Wenn er den ausgeraubt hat, hat er ja echt große Beute gemacht.

    Vielleicht war sein Klopapier alle und die Geschäfte hatten schon zu.

  6. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: der_wahre_hannes 30.10.15 - 09:15

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre allerdings auch mal eine dreiste Masche.
    >
    > Geld aus Automat holen, Geld auf Konto einzahlen (es gibt Automaten, bei
    > denen man ein- und auszahlen kann). Dann wieder rausholen und wieder
    > einzahlen. Und so weiter...

    Dürfte nicht funktionieren, da die Kassetten für Geldausgabe und Geldeinzahlung kaum die gleichen sein dürften. Und ob man die Kassetten für Einzahlungen tatsächlich dazu bewegen kann, das Geld auch wieder einfach rauszuschmeißen ist fraglich. ;)

  7. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.15 - 09:32

    Kommt auf den Automaten an, solche Systeme gibt es nämlich auch.

  8. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: M.P. 30.10.15 - 09:40

    Im Regelbetrieb wohl eher nicht - wenn dem Einzahlungsautomaten bei der Eingangsprüfung Falschgeld durch die Lappen geht, könnte es viel Ärger für die Bank geben, wenn dieser Schein wieder ausgezahlt wird.

    Kann natürlich sein, daß die integrierten Prüfer inzwischen besser geworden sind.

    Die ersten Fahrkahrtenautomaten mit Geldscheinannahme akzeptierten eine Zeitlang auf passende Größe zugeschnittene weiße Papierbögen, auf die an passender Stelle ein ausgeschnittenens Auge und der Mund der auf dem 10 DM-Schein aufgedruckten Person aufgeklebt war...

  9. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.15 - 10:00

    Der Automat prüft ja nur, ob der Schein echt ist. Da es ein Schein ist, den er selber ausspuckt, dürfte das insofern funktionieren. Problem ist halt nur die Software.

  10. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: oliwor 30.10.15 - 10:52

    ich habe beim auszahlen noch nie scheine erhalten, die nicht aussahen wie nagelneu oder zumindest frisch gebügelt erschienen und absolut knitterfrei waren.
    wenn ich allerdings scheine einzahle, sind die teilweise übel zerknickt und alles andere als taufrisch.
    ich bezweifle bzw kann mir nicht vorstellen, dass dasselbe geld, was eingezahlt wird, innerhalb des automats direkt "aufbereitet" wird, so dass da so ein großer unterschied zustande kommen kann und das geld direkt wieder fürs auszahlen verwendet wird.

    das wird doch sicherlich eingesammelt, geprüft und nochmal durch eine art von aufbereitung gejagt (extern) um dann halt wieder in den automat als auszahlungsgeld bestückt zu werden.

    ist aber natürlich auch nur eine vermutung. wissen tue ich das nicht.

  11. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.15 - 11:30

    Ein Freund arbeitet bei einer Firma, die genau diese Automaten herstellt ;)

    Wie gut die verbreitet sind, kann ich allerdings auch nicht sagen. Auf jeden Fall häufiger als Nadeln in Heuhaufen ;)

  12. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: oliwor 30.10.15 - 13:10

    jaja. und mein cousin hat zufällig einen frisör, dessen schwester einen hut hat, dessen tierarzt jemanden kennt, der jemanden kennt. ;)

    wie gesagt: ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dasselbe geld was reingeht, auch direkt wieder rausgeht.
    alleine schon weil irgendwer ja auch mal die scheine aus dem verkehr nehmen muss, die zwar das kriterium erfüllen "ja, nehmen wir an, weil es eindeutig noch geld ist" aber gleichzeitig auch den status haben "der schein ist so übel kaputt, den lassen wir jetzt nicht nochmal umlaufen. der hats einfach hinter sich"

  13. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: plutoniumsulfat 30.10.15 - 13:30

    Diese Scheine wegen vom Automaten aussortiert und dann irgendwann von einem Menschen rausgeholt. Vorteil ist einfach, dass man dem Viel seltener befüllen muss.

  14. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: StunMan 01.11.15 - 11:49

    Man könnte sich auch einfach informieren, bevor man sogar nach darauf hinweisen, dass es solche Geräte gibt (die sogar sehr verbreitet sind), dem jenigen unterstellt Gerüchte in die Welt zu setzen.

    Allgemein nennen sich diese Geräte Cash Recycler und erlauben sowohl Ein- und Auszahlung mit dem selben Geld, da die Geräte tatsächlich gut genug geworden sind.

    Dabei schauen die Automaten nicht nur auf Echtheit (Falschgeld oder nur fälschungsverdächtig), sondern auch auf Zustand der Note (zum wieder ausgeben oder einbehalten). Die echten Noten wandern dann entweder wieder auf die Rollen und werden somit erneut in Umlauf gebracht oder in eine Kassette, womit diese dann schlussendlich zurück zur Bundesbank gehen.

    Quelle z.b. hier: http://www.av-finance.com/geldinstitute/newsdetails-gi/seite/111/artikel/271/banktechnik-auszahler-aufruestbar-zum-cash-recycling-system/

  15. Re: Er hat einen Kontoauszugsdrucker ausgeraubt :D

    Autor: dschu 02.11.15 - 10:13

    Schaut euch mal den CCC Vortrag an wo sie eine Jackpotting-Software Revers-Engineeren. (Schlimmes Denglisch :'( ) Wenn du vor Ort den USB Stick einsteckst bekommst du eine Telefonnummer angezeigt wo du anrufen musst. Dort wird dir eine Nummer übergeben die du eintippst, danach kommt das Geld aus dem Automaten. Das ist ein Ring, total krass. Aber geht ja auch um richtig viel Kohle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-79%) 4,25€
  3. 13,49€
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Strategiespiel: Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung
    Strategiespiel
    Conan Unconquered verbindet Festungsbau und Verteidigung

    Erst eine Burg mit dicken Mauern aus dem Boden stampfen und sie dann gegen anstürmende Armeen verteidigen: Das ist das Konzept des PC-Strategiespiels Conan Unconquered, an dem Petroglyph Games (Command & Conquer) arbeitet.

  2. Raumfahrt: Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand
    Raumfahrt
    Wie Voyager 2 das Ende des Sonnensystems fand

    Eine weitere Raumsonde hat das Sonnensystem verlassen. Die Messdaten von Voyager 2 sind eindeutig. Dabei ist es gar nicht so leicht zu sagen, wo das Sonnensystem eigentlich zu Ende ist.

  3. MySQL-Frontend: Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl
    MySQL-Frontend
    Lücke in PhpMyAdmin erlaubt Datendiebstahl

    Eine Sicherheitslücke im MySQL-Frontend PhpMyAdmin erlaubt es, lokale Dateien auszulesen. Dafür benötigt man jedoch einen bereits existierenden Login.


  1. 17:15

  2. 16:50

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:40

  7. 15:20

  8. 15:00