1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jailbreak: Googles Datenbrille gehackt

Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: divStar 27.04.13 - 13:33

    ... aus der Ferne dauerhaft zu "deaktivieren"? Das ist ne bodenlose Frechheit. Da man aber sich aber eine Klage gegen Googles Rechtsverdreher-Armee auch sparen kann, sind Hacks die beste Variante. Also: Daumen hoch.

  2. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: fabi485 27.04.13 - 13:55

    Wieso auch nicht?

    Bei Entwicklerversionen (und Vorserienversionen) von solchen Geräten sind solche Einschränkungen in den Benutzungsbestimmungen absolut üblich.

    Andere Firmen lassen die Leute teilweise sogar noch eine NDA unterschreiben damit sie nicht einmal darüber reden oder sonst Informationen weitergeben dürfen.

    Wenn man unbedingt zu denen gehören und das Gerät jetzt sofort haben will muss man wohl damit leben.
    Alle anderen warten eben noch 1-2 Jahre und kaufen dann die ausgereifte Serienversion für einen Bruchteil des Preises ohne solche Restriktionen.

  3. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: VeldSpar 27.04.13 - 16:42

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aus der Ferne dauerhaft zu "deaktivieren"? Das ist ne bodenlose
    > Frechheit. Da man aber sich aber eine Klage gegen Googles
    > Rechtsverdreher-Armee auch sparen kann, sind Hacks die beste Variante.
    > Also: Daumen hoch.


    google kann auch die nexus-smartphones remote deaktivieren. Und dann gehe ich mal davon aus dass sie das bei so ziemlich jedem anderen gerät auch können.

    Quelle: Google kb - what do I do if my nexus 4 got lost in the mail

  4. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: Nephtys 27.04.13 - 17:20

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aus der Ferne dauerhaft zu "deaktivieren"? Das ist ne bodenlose
    > Frechheit. Da man aber sich aber eine Klage gegen Googles
    > Rechtsverdreher-Armee auch sparen kann, sind Hacks die beste Variante.
    > Also: Daumen hoch.


    Das gibt es sogut wie bei jedem vernetzten Gerät. Der Hersteller sollte sich immer dieses Recht vornehmen, weil er es sonst eben OHNE dieses recht tun müsste im Zweifelsfall.

    Google ist kein böses Imperium oder so; hier geht es nur um die normalen, bürgerlichen Rechte eines Käufers, und wie man technisch damit umgehen muss.

  5. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: cry88 27.04.13 - 17:37

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google kann auch die nexus-smartphones remote deaktivieren. Und dann gehe
    > ich mal davon aus dass sie das bei so ziemlich jedem anderen gerät auch
    > können.
    >
    > Quelle: Google kb - what do I do if my nexus 4 got lost in the mail

    Wenn ich danach suche findet sich einzig und allein dein Beitrag ...

    Bisher hat Google die Funktion nur bei Entwickergeräten eingebaut. Nutzt man Google Apps Device Policy kann man ebenfalls sein Gerät remote wipen. Dass Google Privatgeräte gewiped hat oder überhaupt dazu in der Lage ist, habe ich bisher noch nichts von gehört.

  6. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: LoopBack 28.04.13 - 01:35

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Google Privatgeräte gewiped hat oder überhaupt dazu in der Lage ist,
    > habe ich bisher noch nichts von gehört.

    Google ist dazu in der Lage quasi beliebigen Code auf Android-Geraeten auszufuehren (z.B. als erzwungenes Update) - was nicht geht ist ein dauerhaftes deaktivieren: Das Geraet kann jederzeit per Bootloader auf Werkszustand gesetzt werden (im Notfall auch: aufschrauben und speicher kurzschliessen :D)

  7. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: Nephtys 28.04.13 - 02:20

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cry88 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass Google Privatgeräte gewiped hat oder überhaupt dazu in der Lage
    > ist,
    > > habe ich bisher noch nichts von gehört.
    >
    > Google ist dazu in der Lage quasi beliebigen Code auf Android-Geraeten
    > auszufuehren (z.B. als erzwungenes Update) - was nicht geht ist ein
    > dauerhaftes deaktivieren: Das Geraet kann jederzeit per Bootloader auf
    > Werkszustand gesetzt werden (im Notfall auch: aufschrauben und speicher
    > kurzschliessen :D)


    Korrekt, die einzige Möglichkeit ein Gerät wirklich komplett auf Dauer still zu legen ist es, den Prozessor per Übertakten in den kritischen Wärmebereich zu bringen, oder alternativ die integrierten Flash-Module im Dauermodus tot zu schreiben... sonst bleibt nur die Software-Sperre im Standard-ROM.
    Dass die wenig beeindruckend ist für Leute sollte klar sein.
    Aber Google interessiert es auch gewöhnlich wenig, wenn jemand dann halt ein Custom ROM benutzt... die Garantie ist dann sowieso weg, gibt also keinen Grund zum Remote-Wipe oder zum Sperren. Die einzigen, die das dann noch wirklich interessiert sind die Geheimdienste, und denen will Google nicht zwingend einen Gefallen tun.

  8. Re: Woher würde sich Google das Recht nehmen ein gekauftes Gerät...

    Autor: SilviaRaznatovi 29.04.13 - 10:47

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LoopBack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > cry88 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dass Google Privatgeräte gewiped hat oder überhaupt dazu in der Lage
    > > ist,
    > > > habe ich bisher noch nichts von gehört.
    > >
    > > Google ist dazu in der Lage quasi beliebigen Code auf Android-Geraeten
    > > auszufuehren (z.B. als erzwungenes Update) - was nicht geht ist ein
    > > dauerhaftes deaktivieren: Das Geraet kann jederzeit per Bootloader auf
    > > Werkszustand gesetzt werden (im Notfall auch: aufschrauben und speicher
    > > kurzschliessen :D)
    >
    > Korrekt, die einzige Möglichkeit ein Gerät wirklich komplett auf Dauer
    > still zu legen ist es, den Prozessor per Übertakten in den kritischen
    > Wärmebereich zu bringen, oder alternativ die integrierten Flash-Module im
    > Dauermodus tot zu schreiben... sonst bleibt nur die Software-Sperre im
    > Standard-ROM.
    > Dass die wenig beeindruckend ist für Leute sollte klar sein.
    > Aber Google interessiert es auch gewöhnlich wenig, wenn jemand dann halt
    > ein Custom ROM benutzt... die Garantie ist dann sowieso weg, gibt also
    > keinen Grund zum Remote-Wipe oder zum Sperren. Die einzigen, die das dann
    > noch wirklich interessiert sind die Geheimdienste, und denen will Google
    > nicht zwingend einen Gefallen tun.

    Bullshit. Von A-Z keine Ahnung von der Materie haben aber Sinnloses Zeug schreiben und auf wichtig tun. ROM hat nichts mit Software-Sperre zutun. Genau sowenig wie Jailbreak und Übertakten. Die Garantie bleibt in jedem Fall aufrecht. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Badenoch + Clark, Bremen
  4. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
    Elektrosupersportler
    Karma stellt SC2 vor

    Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

  2. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
    Elektroauto
    Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

    Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.

  3. Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone 11/Pro
    Smart Battery Case
    Apple bringt Akkuhülle für iPhone 11/Pro

    Apple hat eine neue Akkuhülle für das iPhone 11 und das iPhone 11 Pro sowie die Max-Version vorgestellt, die als Neuerung eine physische Kamerataste hat.


  1. 08:47

  2. 07:48

  3. 07:30

  4. 07:10

  5. 17:44

  6. 17:17

  7. 16:48

  8. 16:30