1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jailbreak: Sony klagt gegen Verkäufer…
  6. Thema

Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: svnshadow 10.10.18 - 13:10

    Maximilian_XCV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das ist wie mit den Kinofilmen: Eine 'böse' Seite wird offline
    > genommen, dafür schwächeln im Anschluss ebenfalls die Besucherzahlen.


    *g* die "These" das Zuschauer sich den Film erst online "ansehen" und danach dann nochmal ins kino gehen.... glaubt die immer noch jemand? :D

  2. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Anonymster Benutzer 10.10.18 - 13:18

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte noch Mal dass Demo Argument hinzufügen: Die Spielehersteller
    > sind ja selber schuld da sie keine Demos mehr machen... Und dann sagt einer
    > meistens noch dass er die Spiele dann ja kauft wenn sie ihm gefallen


    Demos wären mittlerweile riesige Downloads, die man vorhalten muss. Traffic kostet.

    Ausserdem haben die Publisher gemerkt, dass vielen das Demo Level mit dem Intro reicht. Anspielen, Effekte anschauen, 5-10 Minuten ... und dann weg damit, da das Spiel eh keine 70 Euro wert ist. Da entgehen ihnen Einnahmen durch Impulskäufe.

  3. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: genussge 10.10.18 - 13:20

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemand, der sich in der Warez Scene seit mehr 20 Jahren gut auskennt,
    > finde ich, dass all eure Argumente scheinheiliger Blödsinn sind.
    > 1. Natürlich entsteht ein enormer Schaden durch „Raubkopien“
    > und wirksames DRM ist sein Geld mehr als Wert. Beispiel FIFA. Als es einmal
    > knapp 2 Monate gedauert hat, bis ein funktionierendes FIFA Release für PC
    > angekündigt worden ist, hat ein nicht unerheblicher Anteil sich einen
    > original key im keyshop für 40¤ geholt anstatt auf den Crack zu warten. Es
    > wird stark unterschätzt, wie wichtig es für sehr viele Leute ist ein Spiel
    > sofort zu Release zu zocken. Wenn es im releasemonat keinen Crack gibt,
    > dann wird das Spiel gekauft. Deswegen investieren Publisher Millionen, um
    > den Release einen funktionierenden cracks in den ersten paar Wochen zu
    > vermeiden. Die Leute, die dagegen mehrere Monate abwarten können, sind für
    > die Publisher weniger interessant, weil es nicht die Leute sind die sich
    > die day1 Version für 70¤ kaufen würden, sondern diejenigen die es
    > irgendwann im steam sale für 10¤ kaufen, wenn überhaupt.

    Zum Thema Kopierschutz stimme ich zu. Zum letzten Teil nicht ganz. Es kommt auch immer auf das Spiel an. Wer sich erst Fifa kauft, wenn es statt 70 nur noch 35 Euro kostet, der kann dennoch durch aufgrund Mikrotransaktionen ein Interessanter Kunden für den Publisher sein. Ähnlich auch bei GTA 5. Außerdem könnte es sein, dass DLC's gekauft werden, wenn der Kunde mit dem Hauptspiel zufrieden ist oder war.


    > 2. Das Argument mit Demos zieht heutzutage überhaupt nicht. Demos waren
    > noch interessant, als man höchstens eine Handvoll Bilder in einem
    > Spielemagazin fand. Heute gibt es lets plays, video reviews, podcasts, free
    > weekends auf steam, live twitch streams usw. sodass man sich kein 50gb
    > Spiel Crackern muss, um herauszufinden, ob es für jemanden etwas ist oder
    > nicht.

    Sicherlich sind Let's Plays eine Alternative. Ich bin auch relativ viel auf YouTube unterwegs und schaue mir Reviews und ähnliches an. Aber auch nur, weil es oftmals keine Demo gibt. Letzteres würde ich immer bevorzugen und wenn aufgrund der Demo keine Kaufentscheidung zu treffen ist, diese Erfahrung mit YouTube oder Artikeln ergänzen. Hier hat die Industrie den Demo-Part letztlich auf die YouTube und Co. verschoben.

    > 3. Spiele unterstützen zwar manchmal den Verkauf von Konsolen, aber die
    > Offenheit einer Konsole sagt nichts über den Erfolg aus. Die PS2 kam zum
    > Beispiel war in den ersten Releasejahren nahezu komplett ohne
    > „raubkopien“ aus, weil sich damals kein Normalbürger einen dvd
    > Brenner leisten konnte und war trotzdem die erfolgreichste Konsole aller
    > Zeiten. Zudem sind konsolenverkäufe heute nicht das Hauptgeschäft von
    > konsolenherstellern, sondern die lizenzeinnahmen durch spiele,
    > onlinespieleverkäufer und die monatlichen Einnahmen für die
    > onlineplattform. An der Hardware wird kaum etwas verdient, aber jemand mit
    > einer gecrackten PS4 kommt nicht ohne Banngefahr in den PlayStation Store
    > und wird auch nichts monatlich für ein PS plus Abo bezahlen. Ein Kind, was
    > nur fortnite auf einer PS4 zockt hat in 2 Jahren wahrscheinlich mehr Gewinn
    > für Sony generiert als 2-3 hardwareverkäufe.

    Stimmt. Hardware (Konsole) wird teilweise sogar Subventioniert.

  4. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: korona 10.10.18 - 13:43

    Ich wollte auch nur vorgreifen, ich selber finde das Argument Quatsch. Leider interessieren mich Singleplayer Spiele so gut wie gar nicht und deswegen auch keine Raubkopien.

    Wäre Mal interessant zu wissen wie sich die Lets Play Szene auf den Markt auswirkt. Habe schon überlegt mit das neue Life ist Strange einfach nur anzuschauen ;)

  5. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: most 10.10.18 - 13:52

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte noch Mal dass Demo Argument hinzufügen: Die Spielehersteller
    > sind ja selber schuld da sie keine Demos mehr machen... Und dann sagt einer
    > meistens noch dass er die Spiele dann ja kauft wenn sie ihm gefallen

    Bei Steam kann man Spiele, die man nur kurz angespielt hat wieder zurückgeben. Demos braucht man nicht mehr

  6. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Ph4te 10.10.18 - 13:53

    Es geht um Mundpropaganda. Wer sich einen Screener antut, wird sowieso nicht ins Kino gehen. Aber wenn diese Typen Filme nicht im Vorraus sehen, empfehlen die sie auch nicht weiter. Gab's mal vor einigen Jahren eine Studie dazu. Bei Gamestar oder heise habe ich das glaube ich gelesen.

  7. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: svnshadow 10.10.18 - 13:55

    ja und idR bekommst dann auch direkt die webside genannt wo du den film dann kostenlos bekommst ;) gerade durch immer günstigere heimkino-technik und bessere film-rips aus dem netz... bekommt diese fraktion wieder widerlich viel zulauf

  8. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: quineloe 10.10.18 - 15:42

    Allein schon, dass manche sich die Schatzkisten voller Raubmordkopien, die bei ihnen daheim stehen, gar nicht legal leisten können sollte als Beweis langen, oder?

  9. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Umaru 10.10.18 - 15:55

    Ein bisschen Abschreckung muss wirklich sein, denn wenn jeder schwarzkopieren täte, könnte am Ende niemand mehr schwarzkopieren ^_^
    Sony übertreibt es aber immer, z. B. bei der PS Vita. PS Vita ist nahezu gestorben, PSP lief in der Zeit noch ganz gut und hatte zig Revisionen und Versionen. Jetzt ist meine Vita leider schrott, und wenn ich mir eine neue hole, wird es dank DRM-Dreck von Sony nervige Warnungen geben, dass man dieses und jenes mit dem Spiel nicht machen könne, z. B. Arschievements. Diese waren bei Disgaea 3 und 4 allerdings lustig anzusehen :(
    Und dank der komplett verriegelten Firmware kann man auch keine Mods für z. B englische Untertitel bei urjapanischen Spielen anwenden. Jaja, man KANN es hacken, aber es ist so umständlich und undauerhaft, dass es sich nicht lohnt. Für Retro nimmt man dann den GPD XD.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 15:58 durch Umaru.

  10. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 15:56

    ab der ersten verdienten Milliarden würde es mich wohl auch nicht mehr jucken

  11. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 15:59

    nein, mir entsteht dadurch sehr wohl ein Schaden, weil ich nachher weniger Geld habe als vorher. Aber ich kann ein drei zeiliges Gedicht auf dem ich Urheberrecht habe auf meine google drive stellen und daneben einen verpflichtenden paypal spendenlink. Wenn du jetzt ganz böse bist lädst du mein Geicht runter, bezahlst dafür aber nicht. So entsteht mein Schaden nur auf dem Papier, wie beim Hersteller auch.
    Musst schon gleiches mit gleichem vergleichen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.18 16:04 durch Gandalf2210.

  12. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 16:00

    ich kann das Geld aber viel besser investieren, als es der Hersteller jemals könnte

  13. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Daepilin 10.10.18 - 16:03

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte auch nur vorgreifen, ich selber finde das Argument Quatsch.
    > Leider interessieren mich Singleplayer Spiele so gut wie gar nicht und
    > deswegen auch keine Raubkopien.
    >
    > Wäre Mal interessant zu wissen wie sich die Lets Play Szene auf den Markt
    > auswirkt. Habe schon überlegt mit das neue Life ist Strange einfach nur
    > anzuschauen ;)

    ich vermute für narrative spiele mit wenigen verzweigungen ist das tatsächlich eher schlecht.

    Für alles andere würde ich den Einfluss sehr positiv einschätzen. Nicht umsonst geben heute publisher große Mengen Geld aus, um Influencer einzufliegen, damit die schön viele Videos machen und die Leute anheizen. Siehe erst letzte Woche Bethesda, die einen haufen Presse, aber auch Influencer, nach West Virgina in ein Nobelhotel eingeflogen haben und dort Tagelang bespaßt hatten, damit die Fallout 76 spielen und Videos machen.

  14. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Gandalf2210 10.10.18 - 16:06

    der Gewinn entginge ihm auch, wenn ich das Geld für koks und Nutten ausgebe.
    Also machen wir das beste aus der Situation und ich ziehe mir das Spiel. Er ist genau so dran wie vorher, ich stehe aber besser da. gemittelt ist das für uns beide ein Gewinn

  15. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: exxo 10.10.18 - 16:34

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte noch Mal dass Demo Argument hinzufügen: Die Spielehersteller
    > sind ja selber schuld da sie keine Demos mehr machen... Und dann sagt einer
    > meistens noch dass er die Spiele dann ja kauft wenn sie ihm gefallen

    Da kommt ein Oldschooler aus seiner Höhle gekrochen.

    Wir haben brauchen keine Demos. Seit Jahren kannst du bei Steam die Spiele zurück geben wenn du weniger als zwei Stunden gespielt hast.

    Ansonsten schau ein let's play.

    Kopien zu fordern weil es keine Demos gibt ist extrem scheinheilig. Ich habe in zwanzig Jahren vielleicht ein Spiel gekauft das ich als Crack angefangen habe.

  16. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Allesschonvergeben 10.10.18 - 17:49

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, mir entsteht dadurch sehr wohl ein Schaden, weil ich nachher weniger
    > Geld habe als vorher. Aber ich kann ein drei zeiliges Gedicht auf dem ich
    > Urheberrecht habe auf meine google drive stellen und daneben einen
    > verpflichtenden paypal spendenlink. Wenn du jetzt ganz böse bist lädst du
    > mein Geicht runter, bezahlst dafür aber nicht. So entsteht mein Schaden nur
    > auf dem Papier, wie beim Hersteller auch.
    > Musst schon gleiches mit gleichem vergleichen


    Folgender Deal:

    Dein Arbeitgeber stellt die von ihm produzierten Waren in einem riesigen Zelt im Nirgendwo aus, welches mit einem kleinen Vorhängeschloss gesichert ist.
    Dann können die „Kunden“ sich ja entscheiden ob sie das Produkt kaufen oder eben andersweitig besorgen.

    Deinem Unternehmen wird kein Schaden zugetragen, es fehlt nur an Gewinn.
    Was sagst du wenn deine Firma aufeinmal das Geld ausgeht?


    Und jetzt mal im Ernst.
    Jeder der ein Funken von Buchhaltung versteht, weis dass sehr wohl ein Schaden entsteht. Denn das Erstellen eines Spiels/Films/Musik verbraucht Ressourcen, Gehälter usw.
    Sobald nun ein solches Produkt erworben aber nicht bezahlt wird geht ein Teil in der Rechnung nicht auf und das Unternehmen macht Verlust und somit verliert es Geld.

    Alle die noch etwas anderes behaupten, beweisen hier nur ihre unwissenheit.

  17. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Mik30 10.10.18 - 18:02

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemand, der sich in der Warez Scene seit mehr 20 Jahren gut auskennt,

    Bla bla...

    > finde ich, dass all eure Argumente scheinheiliger Blödsinn sind.

    dito

    > 1. Natürlich entsteht ein enormer Schaden durch „Raubkopien“

    Quatsch wird durch wiederholung nicht wahr.

    > und wirksames DRM ist sein Geld mehr als Wert.

    DRM ist was anderes als ein Kopierschutz... aber du kennst dich ja aus...

    > Beispiel FIFA. Als es einmal
    > knapp 2 Monate gedauert hat, bis ein funktionierendes FIFA Release für PC
    > angekündigt worden ist, hat ein nicht unerheblicher Anteil sich einen
    > original key im keyshop für 40¤ geholt anstatt auf den Crack zu warten.

    Das hat dir wohl weh getan... FIFA lebt von den Onlinefunktionen.
    Da nutzt ein Crack überhaupt nichts. Für Offline bräucht man nicht
    jede Jahr eine neue Version zu kaufen. Daher ist FIFA so ziemlich das
    schlechteste Beispiel überhaupt

    > Es
    > wird stark unterschätzt, wie wichtig es für sehr viele Leute ist ein Spiel
    > sofort zu Release zu zocken.

    Du solltest nicht von Dir auf andere schließen. Zudem
    belegst du damit keinen wirtschaftlichen Schaden.
    Gerade online Spiele leben davon, dass es viele
    Mitspieler gibt.

    > Wenn es im releasemonat keinen Crack gibt,
    > dann wird das Spiel gekauft. Deswegen investieren Publisher Millionen, um
    > den Release einen funktionierenden cracks in den ersten paar Wochen zu
    > vermeiden.

    Du schreibst den Stuss der Pressefritzen ab.

    > Die Leute, die dagegen mehrere Monate abwarten können, sind für
    > die Publisher weniger interessant,

    Für den Publisher zählt JEDER(!) Verkauf. Der will Geld einnehmen.

    > 2. Das Argument mit Demos zieht heutzutage überhaupt nicht. Demos waren
    > noch interessant, als man höchstens eine Handvoll Bilder in einem
    > Spielemagazin fand. Heute gibt es lets plays, video reviews, podcasts, free
    > weekends auf steam, live twitch streams usw. sodass man sich kein 50gb
    > Spiel Crackern muss, um herauszufinden, ob es für jemanden etwas ist oder
    > nicht.

    Niemand hat behauptet, dass man einen Crack benötigt, um eine
    Kaufenbtscheidung zu treffen. Ein Crack erleichtert aber die Entscheidung,
    denn selbst zu spielen ist was anderes, als anderen dabei zuzuschaun.

    > 3. Spiele unterstützen zwar manchmal den Verkauf von Konsolen, aber die
    > Offenheit einer Konsole sagt nichts über den Erfolg aus.

    Doch. Die erfolgreichen Plattformen waren meistens auch die,
    die offen für Kopien waren (C64, Amiga, PS1,2,3,4 und XBOX360).

    > Die PS2 kam zum
    > Beispiel war in den ersten Releasejahren nahezu komplett ohne
    > „raubkopien&#8220

    Quatsch mit Soße. Die war von Anfnag an offen wie ein Scheunentor.

    ; aus, weil sich damals kein Normalbürger einen dvd
    > Brenner leisten konnte

    Auch Quatsch. DVD Brenner waren relativ schnell spottbillig.

    > und war trotzdem die erfolgreichste Konsole aller
    > Zeiten. Zudem sind konsolenverkäufe heute nicht das Hauptgeschäft von
    > konsolenherstellern, sondern die lizenzeinnahmen durch spiele,
    > onlinespieleverkäufer und die monatlichen Einnahmen für die
    > onlineplattform.

    Das spricht gegen dich: Denn auch Kopierer kaufen Zubehör und Spiele.

    > An der Hardware wird kaum etwas verdient

    Das behaupten nur Leute, die keine Ahnung haben.
    Nintendo, Sony und M$ verdienen an jeder Konsole. Selbst die
    Abschreibung in Milliardenhöhe, die M$ für den RedRing
    gemacht hat, hat nicht dazu geführt, dass M$ in der Bilanz
    der Konsolensparte in dem Jahr ein Minus hatte.

  18. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: ElMario 10.10.18 - 18:04

    marcshake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich: Hätte irgendwer den C64 gekauft, wenn er nicht gesehen hätte,
    > wie einfach man an Spiele kommt?
    > Als die PSX1 kam, hat Sony auch eher lasch die DVDs geschützt, immerhin
    > trugen auch dort die Raubkopien zum Erfolg der Konsole bei.
    >
    > Ich will die Raubkopie als Straftat gar nicht relativieren, aber wie groß
    > kann der tatsächliche witschaftliche Schaden durch den einen Typen schon
    > sein?


    Nicht mitbekommen wie in den C64 Zeitungen Jagd auf Rubkopierer gemacht wurde ?
    Julis (13) suche Fruend zum Spiele tauschen = Honeypot ftw ! Konsolen mit Jailbreak auf eBay verkaufen = Epic Fail.

  19. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: Allesschonvergeben 10.10.18 - 18:08

    Mik30 schrieb:
    (Ein haufen ~)

    Deine Aussagen sind genauso Stuss, solange du sie nicht belegst.

  20. Re: Erfolgreiche Computersysteme / Konsolen

    Autor: countzero 10.10.18 - 18:13

    tommihommi1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 99k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, es sind jedes mal die aktuellen Preise. Sicher werden da keine
    > > Millionen Schäden entstehen, aber es sind dennoch Schäden entstanden.
    > Ist
    > > ja wie im Laden zu klauen. 5¤ machen Rewe nicht pleite, ist aber dennoch
    > > eine Straftat.
    >
    > Die Person, die ein Spiel pirated, würde es sich sonst gar nicht erst
    > kaufen. Deshalb ist der entstandene "Schaden" immer absurd hoch beziffert.

    Das kommt auf die Sichtweise an. Für den Publisher ist Preis * Anzahl_Kopien = Schaden legitim. Jeder "Raubkopierer" hat eine Leistung genutzt, ohne den dafür geforderten Preis zu bezahlen.

    Stell dir folgendes vor: Du schleichst dich ins Kino und setzt dich einfach auf einen freien Platz und schaust dir einen Film an. Da die Vorstellung nicht ausgebucht war, hast du keinem zahlenden Kunden den Platz weggenommen. Die Abnutzung des Sessels ist auch vernachlässigbar. Trotzdem würdest du doch nicht auf die Idee kommen zu sagen, dass dem Kino ja kein Schaden entstanden sei, wenn du erwischt wirst.

    Anders sieht es bei der volkswirtschaftlichen Betrachtung aus ("Wie viel Geld hätte ich eingenommen, wenn es keine "Raubkopien" gäbe"), da sind die Schäden meiner Meinung nach deutlich geringer. Das spielt aber z.B. für ein Gerichtsverfahren keine Rolle.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30