Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java 7 Update 11: Neuer Java-Exploit…

OpenJDK

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenJDK

    Autor: BurtGummer 17.01.13 - 12:38

    Ich frage mich immer wieder, wieso immer noch alle auf das Java von Oracle setzen, wo doch mittlerweile jeder bemerkt haben sollte, dass Oracle nicht wirklich hinterher ist mit Sicherheitsupdates. Würde der große Teil der Internetuser nur noch das OpenJRE verwenden würde sich das sicher schnell ändern. Aber nein, man wird ja quasi von vielen Seitenbetreibern und Programmierern gezwungen das Oracle Java zu nutzen. Als Beispiel nenne ich mal den Shop von Ingram Micro, den viele Firmen nutzen müssen um dort Waren zu bestellen. Oder mein letztes Beispiel, Bukkit Plugins.

    Jetzt sehe ich aber auch gerade, dass auf der OpenJDK Seite bei Windows Versionen auf die Seite von Oracle verwiesen wird. Warum ist das so? Warum gibt es ein freies Java für Linux aber nicht für Windows?

  2. Re: OpenJDK

    Autor: EisenSheng 17.01.13 - 12:52

    Die Entwicklertools von Jetbrains setzen auch das Java von Oracle voraus und die Tools funktionieren bedauerlicherweise auch tatsächlich besser mit der proprietären Distribution.

    Ich kann diesen Mist auch nicht nachvollziehen. Warum muss hier an verschiedenen Strängen gearbeitet werden? Die Konkurrenz zwischen Java und anderen Umgebungen wie .Net und auch Python ist ja auch nachvollziehbar und gesund, dieser interne Wildwuchs ist aber einfach nur ärgerlich für den Endanwender.

  3. Re: OpenJDK

    Autor: nille02 17.01.13 - 13:24

    BurtGummer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer wieder, wieso immer noch alle auf das Java von Oracle
    > setzen, wo doch mittlerweile jeder bemerkt haben sollte, dass Oracle nicht
    > wirklich hinterher ist mit Sicherheitsupdates.

    Beim OpenJDK etc sehen die Programme (Swing) leider nicht unbedingt "richtig" aus. Wenn es ganz schlecht läuft sind Bedienelemente nicht zu erreichen.

  4. Re: OpenJDK

    Autor: Trockenobst 17.01.13 - 17:15

    BurtGummer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Programmierern gezwungen das Oracle Java zu nutzen. Als Beispiel nenne ich
    > mal den Shop von Ingram Micro, den viele Firmen nutzen müssen um dort Waren
    > zu bestellen. Oder mein letztes Beispiel, Bukkit Plugins.

    Zweitinstallation des Browsers mit Java-Plugin mit NoScript Freigabe für
    die wenigen Seiten die man braucht.

    Hauptinstallation ohne Plugins. So machen wir es und das klappt auch.

  5. Re: OpenJDK

    Autor: non_sense 17.01.13 - 18:28

    BurtGummer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer wieder, wieso immer noch alle auf das Java von Oracle
    > setzen, wo doch mittlerweile jeder bemerkt haben sollte, dass Oracle nicht
    > wirklich hinterher ist mit Sicherheitsupdates.

    Ich frage mich, was an OpenJDK jetzt so toll sein soll?
    Es ist nur ein Java 6/7 Fork von Oracle, und keine alternative JVM ...

  6. Re: OpenJDK

    Autor: h1j4ck3r 18.01.13 - 00:23

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BurtGummer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich immer wieder, wieso immer noch alle auf das Java von
    > Oracle
    > > setzen, wo doch mittlerweile jeder bemerkt haben sollte, dass Oracle
    > nicht
    > > wirklich hinterher ist mit Sicherheitsupdates.
    >
    > Ich frage mich, was an OpenJDK jetzt so toll sein soll?
    > Es ist nur ein Java 6/7 Fork von Oracle, und keine alternative JVM ...
    Wurde/wird seitdem aber weiterentwickelt ohne dass oracle noch die vollständige führung hat. Das openjdk auf basis von icedtea hat viele andere teile und nutzt nur die wirklich freien (gpl)teile open jdk von oracle



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 00:40 durch h1j4ck3r.

  7. Re: OpenJDK

    Autor: h1j4ck3r 18.01.13 - 00:44

    Ich frage mich immer ob die exploits auch für das openjdk gelten/funktionieren. Irgendwie steht das immer nicht in den artikeln...

  8. Re: OpenJDK

    Autor: BurtGummer 18.01.13 - 11:28

    Ist doch ganz einfach. In einer offen und öffentlich entwickelten und gepflegten Software werden solche Lücken normalerweise deutlich schneller gefixt als wenn nur eine Firma das tut. Als Beispiel siehe Windows und Linux, bei Windows dauert es manchmal Monate bis eine Lücke geschlossen wird (mindestens aber einen Monat weil es nur einmal im Monat Updats gibt), bei Linux gibts nach paar Tagen ein update, manchmal sogar schon nach wenigen Stunden.

    Wenn man die Vorzüge von Open Source einmal kennengelernt hat, möchte man sie nicht mehr missen. Und da Sun Java ja unter GPL gestellt hat, verstehe ich nicht warum es nicht so weiterentwickelt wird wie zB. StarOffice -> OpenOffice.

  9. Re: OpenJDK

    Autor: bstea 20.01.13 - 10:16

    Java 7 nimmt doch OpenJDK als Basis und baut den prop. Kram mit ein. Und wenn man sich die Commits, MailingList von OpenJDK anschaut, da arbeitet überwiegend Oracle Personal dran.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Re: OpenJDK

    Autor: BurtGummer 20.01.13 - 10:40

    Hast du auch Quellen für deine Aussage oder sind das nur Vermutungen?

  11. Re: OpenJDK

    Autor: bstea 20.01.13 - 13:09

    Für was? Bist du zu faul auf die Projektseite von openjdk zu gehen?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  12. Re: OpenJDK

    Autor: dudida 22.01.13 - 22:38

    h1j4ck3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer ob die exploits auch für das openjdk
    > gelten/funktionieren. Irgendwie steht das immer nicht in den artikeln...

    OpenJDK ist wohl gleichermaßen betroffen. Zumindest stand das auf einer Seite über eine der letzten Schwachstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16