Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Kritische Sicherheitslücke im…

Java war, ist und bleibt gefährlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: Hugh Hefner 11.01.13 - 13:19

    Egal wie sehr wir uns wünschen dass Java einmal keine Sicherheitslücken mehr aufweist, oder Windows durch Kaspersky und Co sicher wird, Tatsache ist:

    Java ist nicht sicher, Windows auch nicht und...
    Flash sowieso nicht.

    Google und facebook sind Datenkraken. Wahrheiten an denen sich erstmal gar nichts ändert, ebenso wie eine Banane eben krumm ist oder Frauen sich beim Pinkeln hinsetzen müssen.
    Oder dass Andy Hertzfeld jetzt bei Google, aber eigentlich viel lieber wieder bei Apple wäre.

    Nichts aber.

    Gute N8



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 13:24 durch Hugh Hefner.

  2. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: Anonymer Nutzer 11.01.13 - 13:35

    Aufgrund der ständigen Sicherheitsprobleme und -Lücken ist Java bei mir im Firefox schon lange deaktiviert. Und ich kann mich nicht erinnern, ob ich es irgendwann mal gebraucht habe...

    MFG :)

  3. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: NochEinLeser 11.01.13 - 13:44

    Stimmt, Java im Browser hab ich auch noch nie gebraucht. Gibt zwar Web-Programme, die Java benötigen, die gibt's aber auch problemlos zum runterladen.

  4. oft für Webbanking

    Autor: Phreeze 11.01.13 - 15:42

    ..wird ge(miss)braucht. Leider nutzen viele Online Webbanking System java. Von mir aus unverständlich, da für java alle 2 Wochen (im Schnitt) eine neue Version rauskommt, di e nicht nur links und rechts was Uninteressantes fixt, sondern immer wieder werden Sicherheitslücken gefixt, anstatt gleich ein java OHNE Lücken zu programmieren.

    Ein Skandal finde ich. Bääh!

  5. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: nicoledos 11.01.13 - 18:48

    es bleibt dabei, alle Software ist nicht sicher.

  6. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: paradigmshift 11.01.13 - 18:53

    quatsch mit soße

  7. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: Paul-Jeschke 11.01.13 - 19:11

    Phreeze

    Jung sei froh das so oft und hart vom Oracl Team dran gearbeitet wird jede neue lücke zu schließen.
    und somit ist es wieder sehr sicher weil es sich ständig verändert.



    Und ách so ik bin selber programmer(programmire selber nicht mit Java aber das Prinzip ist überall gleich) und ich weis nur zu gut das es heutzutage unmöglich geworden ist ein Programm ohne lücken zu schreiben.


    selbst das einfachste Programm(bsp "HEllo World"-Programm) kann mansehr gut manipulieren obwohl es dadurch das es eben so klein ist und alles selber macht(und sich nicht auf externe Daten zugreift, welche die eigentlichen sicherheitslücken erst verursachen) ist es theoretisch unmöglich da rein zu kommen und sinnvoll was zu verändern, aber in der Praxis sieht es etwas anders aus mit hilfe von spezillen Programmen ist es mitlehrweile möglich den quellcode wieder herzustellen(strengstens verboten selbst bei open-source) und ihn dann zu manipulieren dies ist mitlerweile sogar möglich wenn das Programm in einer "sicheren"-Umgebung gestartet wird die von viele antivieren-Systemen angeboten wird

  8. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: debruehe 12.01.13 - 14:22

    So lange es Menschen gibt, die Malware verbreiten wollen, wird es auch immer wieder Sicherheitslücken geben. Und das gilt für jedes Programm. Genau wie jeder noch so starke Kopierschutz irgendwann geknackt wird.

    Was ich bei den Aufforderungen zur Deaktivierung von Java nicht so ganz verstehe: Nutzt nicht fast jede Seite heutzutage Java? Darüber hinaus hab ich auch einige essentielle Programme laufen, die (leider) nicht von Java wegkommen.

    Edit: Hab grade bemerkt, dass JavaScript nichts mit Java zu tun hat. Gut, dann bleiben nur noch die essentiellen Programme, die mit Java laufen. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.13 14:36 durch debruehe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber
    Breko
    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

    Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

  2. Magento: Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert
    Magento
    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

    Oneplus hat seine Untersuchung zu kopierten Kreditkarten abgeschlossen. Angreifer konnten wohl eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting ausnutzen.

  3. Games: US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig
    Games
    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

    "Spektakulär" findet der wichtigste US-Branchenverband das Wachstum von Gaming-Hardware und -Software im Jahr 2017. Mittlerweile beschäftigen die Unternehmen der Spieleindustrie mehr als 220.000 Mitarbeiter allein in den USA.


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05