1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Unternehmen können offene IT…

Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: WalterSobchak 21.09.20 - 13:56

    Mangel in der Marktwirtschaft geht mit höheren Preisen einher. Davon ist bei den Löhnen in der IT nichts zu sehen.
    Und nein: 65tsd sind kein hohes Gehalt (ausser im Monat).

    Das mit den Remote Jobs haben dt. Unternehmen auch noch nicht kapiert.
    Es vergeht selbst in Zeiten wie diesen kein Tag an dem nicht ein Personaler ne Einladung schickt im schönen Städtchen X für etwas Lohn zu arbeiten. Ich weise schon Angebote, die in der nächsten Stadt schwer zu erreichen sind, grundsätzlich ab. Da würde nur ein sehr viel höheres Gehalt abhelfen. Und zwar ohne Personalverwantwortung. Homeoffice ftw.

  2. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: Lemo 21.09.20 - 15:01

    WalterSobchak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nein: 65tsd sind kein hohes Gehalt (ausser im Monat).

    Kommt auf Qualifikation, Spezialbereich (ja, nein), Unternehmensgröße, Ort und Lebensjahre an.
    Ich finde 65k für jemanden in keinem Spezialbereich nach 4 Jahren Erfahrung und einer Fachinformatikerausbildung zB schon als hoch an.
    Für jemanden mit 15 Jahren Erfahrung aber nicht.
    Für jemanden in einem Spezialbereich kann das bspw aber auch bei 4 Jahren bereits zu wenig sein, wenn es aber kein gewinnbringender Spezialbereich ist auch wieder nicht.

    Das kann man so nicht vergleichen.

  3. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: Trockenobst 21.09.20 - 18:46

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde 65k für jemanden in keinem Spezialbereich nach 4 Jahren Erfahrung
    > und einer Fachinformatikerausbildung zB schon als hoch an.

    Ich habe in einer Abteilung gearbeitet wo Leute 60k bekommen haben. Die Bugzahl war niedrig, das Produkt im industriellen Umfeld mit Hardware sehr erfolgreich am Markt. Die Firma wollte 70k nicht zahlen und die haben dann Firmen gefunden, die das tun. Danach war die Bugzahl dreifach so hoch, die Termine wurden gerissen und das ansehen hat gelitten. War das ein paar 10T im Jahr "sparen" wirklich wert? Denn ich sehe den "Alles ist zäh, jeder ist überarbeitet, Leute wechseln zu häufig" als Regularfall an. Anscheinend hat man sich mit dem Chaos arrangiert.

    > bereits zu wenig sein, wenn es aber kein gewinnbringender Spezialbereich
    > ist auch wieder nicht.

    Security bringt kein Gewinn und in Spezialabteilungen für DSGVO/Sicherheit sind 100k für Chefs keine Seltenheit mehr. Deswegen haben alle Dax Firmen spezielle Töchter für diesen Zweck. Wenn die Leute wüssten was diese Leute verdienen würden viele im Kreis springen. Es geht anscheinend doch wenn es nicht mehr anders geht. Security bringt selbst kein Geld.

  4. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: s10 22.09.20 - 01:03

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Security bringt kein Gewinn und in Spezialabteilungen für DSGVO/Sicherheit
    > sind 100k für Chefs keine Seltenheit mehr. Deswegen haben alle Dax Firmen
    > spezielle Töchter für diesen Zweck. Wenn die Leute wüssten was diese Leute
    > verdienen würden viele im Kreis springen. Es geht anscheinend doch wenn es
    > nicht mehr anders geht. Security bringt selbst kein Geld.

    Och, ich war kurz vor Corona bei einer renommierten IT Security Firma und die hatte ein geileres Office als Google (die gleich um die Ecke liege und deren office ich auch kenne). Und was die Leute dort so erzählten scheint es ihnen da alles andere als schlecht zu gehen. :D

    Also, ich glaube schon dass man mit IT Security doch noch richtig viel Kohle machen kann.

  5. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: PSmith 22.09.20 - 11:15

    WalterSobchak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mangel in der Marktwirtschaft geht mit höheren Preisen einher. Davon ist
    > bei den Löhnen in der IT nichts zu sehen.
    > Und nein: 65tsd sind kein hohes Gehalt (ausser im Monat).
    >

    100% ack. Der Bitkom und der VDI müssen das ständig neu publizieren, um das "Importieren" neuer (billiger) Fachkräfte aus dem Ausland durch die Bundesregierung wieder gefördert zu bekommen. Der Fachkräftemangel existiert nicht. Wenn man Zahlen aus den Jobbörsen genauer analysiert, sieht man Mehrfachnennungen en mass, d.h. mehrere Personalvermittler suchen den gleichen Job in der gleichen Stadt bei der gleichen Firma.
    Und der Mangel existiert auch nicht, weil Löhne und Gehälter eben nicht steigen. Bei einem echten Mangel (Angebot und Nachfrage) würden es aber signifikante Steigerungen geben.

  6. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 11:28

    s10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, ich glaube schon dass man mit IT Security doch noch richtig viel
    > Kohle machen kann.

    Die Leute machen Geld, aber das Argument war doch vom Poster dass Security selbst keine Gewinnmaschine für die Firma ist und daher keine großen Gehälter für solche Jobs bezahlt werden. Wenn es also einen inneren Wert für Themen gibt (etwa weil es nicht zu tun noch teuer wäre), dann hat man hier also verstanden den Leuten viel Geld zu zahlen.

    Bei dem anderen Beispiel "spart" man 10T Jahresgehalt bei ein paar Leuten und nun wird das ganze Produkt schlechter, die Kunden haben schlechtere Erwartungen, man muss mehr Geld investieren um den schlechten Ruf zu kompensieren. Das kostet wahrscheinlich mehr als 10T im Jahr, aber trotzdem ist man nicht willens das Geld zu bezahlen. Das ist das was so Banane ist.

  7. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: GeStörti 22.09.20 - 11:56

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei dem anderen Beispiel "spart" man 10T Jahresgehalt bei ein paar Leuten
    > und nun wird das ganze Produkt schlechter, die Kunden haben schlechtere
    > Erwartungen, man muss mehr Geld investieren um den schlechten Ruf zu
    > kompensieren. Das kostet wahrscheinlich mehr als 10T im Jahr, aber trotzdem
    > ist man nicht willens das Geld zu bezahlen. Das ist das was so Banane ist.

    Die Fa. muss immer abwägen, was betriebswirtschaftlich Sinn macht. Gehe ich mit den Gehältern runter, bzw. nicht rauf, laufen die Guten davon (denn die Guten finden auch schnell was anderes/besser bezahltes) und die Fa. hat nur noch Zugriff auf schlechter qualifizierte. Das kostet Effizienz und auch Qualität. Jetzt kann gegengerechnet werden, ob es das wert ist, oder nicht. Erwirtschaftet das Produkt immer noch guten Gewinn und die "cost of poor quality" hält sich in Grenzen, war es eine richtige Entscheidung. Fährt man das Produkt, bzw. die Fa. damit aber an die Wand... Am falschen gespart ;)

  8. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 14:59

    GeStörti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quality" hält sich in Grenzen, war es eine richtige Entscheidung. Fährt man
    > das Produkt, bzw. die Fa. damit aber an die Wand... Am falschen gespart ;)

    Habe ich mehrmals erlebt, wie man wegen ein paar 1000¤ im Monat die ganze Bude ruiniert hat, mit dummen Prozessen, bescheuerten Personalentscheidungen usw.

    In einem Fall hat der Projektleiter für die 20 Entwickler selber aus seinem "Fun-Budget" extra Speicher und schnelle SSDs beschafft, damit das arbeiten viel schneller ging. Als wir dann in sechs Monaten viermal die grüne Ampel im Projektfortschritt hatten, und die anderen wegen schlechter Infrastruktur immer im Gelben und Roten gelandet sind hatte er gegrinst. Von der IT waren solche Updates nicht zu erwarten, komplette Blockade, "wer braucht so einen Scheiß".

    Tage später hatten die anderen Abteilungen genug und wollten, das wir die Speicher und SSDs wieder ausbauen(!!!) sollen. Statt selbst in bessere Maschinen zu investieren. Wir haben uns an den Kopf gefasst und der Chefs hat dann ein Machtwort gesprochen, man solle diesen kleinlichen Scheiß lassen und wer ihn wieder mit sowas kommt kriegt eine schriftliche Abmahnung.

    Was da für Geld für einen Scheiß in Meetings und Hickhack verbrannt wird, das scheint keiner zu sehen.

  9. Re: Aller wieviel Montate kommt das Thema jetzt?

    Autor: Trockenobst 22.09.20 - 15:26

    PSmith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fachkräftemangel existiert nicht.

    Sauber argumentieren. Ärzte und Ingenieure sind auch Fachkräfte und die wollen vielleicht nicht in der Pampa alten Menschen ihre Zipperleins fixen und ihr Leben mit Brückeninspektion verbringen. Ich will nicht in der Fleischproduktion oder bei der Farm arbeiten.

    Fachkräftemangel gibt es. Ich will nicht in Rostock arbeiten, egal wie gut sie zahlen.
    Geld ist nicht alles. Im IT Bereich kannst du bei staubtrockenen SAP Jobs 150¤/h verdienen, die Einarbeitung dauert 3 Jahre, mit Anzugshose und Hemd jeden Tag am Platz sitzen und langatmige Sitzungen machen. Tun trotzdem nicht viele, obwohl das Geld unverschämt gut ist.

    > Und der Mangel existiert auch nicht, weil Löhne und Gehälter eben nicht
    > steigen.

    Das ist eine simple Sicht der Wirtschaft, die so schon lange nicht mehr gilt. Es gibt Grenzkosten, die verhindern das man zu viel für ein Gut bezahlt. Das Problem ist auch nicht die Einwanderung. Ich habe bei großen Firmen gearbeitet, die paar 1000 Inder im Jahr fixen das Problem vorne und hinten nicht. Deswegen bauen alle riesige Abteilungen auf dem Balkan, in der Ukraine, in Afrika und Philippinen. Die Masse an Jobs ist auch nicht das selbe fahrende Auto, sondern diese 50 Icons bitte kleiner schneiden. Dafür brauchst du kein Studium, aber viele wollen so einen Kackjob dann auch nicht machen.

    Das viele Firmen in ihrem Jobmanagement absolut scheiße sind und bestenfalls mittelmäßig bezahlen, weil sie in margenschwachen Branchen arbeiten, ist eben so. Aber auch die einzige Kack-Klinik oder Autowerkstatt in Vergessenstadt bei Nirgendwo braucht Fachkräfte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul W. Beyvers GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Köln (Home-Office)
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme